Autor Thema: Photovoltaik mit Eigenverbrauch Steuerung (Kostal plenticore; EM410)  (Gelesen 759 mal)

Offline ch.eick

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 317
Update 2019.08.14 - Raw definitionen aktualisiert und Shelly device ergänzt
Update 2019.07.17 - Raw definitionen teilweise aktualisiert

Hallo zusammen.

Der ein oder andere hat es bereit rausgelesen, dass ich eine Photovoltaik Anlage plane.
Auf Grund der 70% Regelung möchte ich natürlich den Strom erstmal selber verbrauchen.

Die Anlage meiner Wahl wird ein Kostal plenticore mit Pufferspeicher und einem EM410 sein.
Nach Studium der Dokumentation aller Geräte und Erweiterung meiner Suche zu SMA Sunny Home Manager 2.0 habe ich es entweder nicht vollständig verstanden oder noch nicht herausgefunden, wie man die Eigensteuerung für den Verbrauch konfiguriert.

- Bei SMA soll es in Verbindung mit dem Portal für bis zu 5 Geräte gehen.
- In Verbindung mit SMA benötigt man dann wohl auch spezielle Aktoren, mit denen man dann die Steckdose schaltet.
- Beim Kostal plenticor habe ich nur eine Möglichkeit gefunden, die mir ein Signal über ein potentialfreies Relais liefert.

- Und was ist mit meinem SmartHome :-) ?

Okay, das war die Einleitung und nun bin ich mal los gelaufen und habe mir anhand der Entscheidungsparameter etwas eigenes gebaut.

1. Eine Novelan Wärmepumpe mit Luxtronik2 und einem Photovoltaik Input Port gilt es anzusteuern.

1.1 Der SWTin Port zeigt den Status des Ports an, wenn man den Photovoltaik Modus über die Steuerung aktiviert hat.
    Hier der Code, um den Port dann auch im FHEM zu sehen.
defmod Heizung LUXTRONIK2 <IP-Adresse> 600
attr Heizung alias Heizung
attr Heizung allowSetParameter 1
attr Heizung doStatistics 0
attr Heizung ignoreFirmwareCheck 1
attr Heizung room Heizung->System

attr Heizung userHeatpumpValues 36 SWTin

attr Heizung verbose 0

1.2 Diesen SWTin Port werde ich später mit einem Shelly Aktor bedienen
   220V auf dem SWTin Port aktiviert den Photovoltaik Modus.

2. Test Umgebung
   Um bereits beginnen zu können habe ich Dummy, FileLog, readingsGroup, SVG, HourCounter und DOIF bemüht.

2.1 Die Anforderung

- Eine Wärmepumpe sollte nicht ständig ein und aus geschaltet werden. Hier hoffe ich, dass der Hersteller sich da auch Gedanken gemacht hat. Nach langer Beobachtung des Stromzählers (SMA Energy Meter 20) weiß ich nun wie lang die Pumpe durchlaufen sollte und wie hoch der Stromverbrauch ist, um das Werk zu vollbringen.

- Einmal eingeschaltet sollte die LWP mindestens ein Zeitfenster von 1 Stunde bekommen
- Damit genügend PV Strom da ist sollte der Leistungsüberschuss mindestens 3500 Watt sein. Sollte etwas mehr benötigt werden, dann leg ich halt etwas drauf.
- Fällt der PV Strom unter 3000 Watt wird nach ablauf der Mindestlaufzeit (zum Geräteschutz) das SWTin Signal wieder weg genommen.

- Liefert der Wechselrichter (WR) mehr als die besagten 3500 Watt wird nochmals 15 Minuten gewartet, damit es auch stabiel ist und nicht nur ein kurzer Peak.
- Ansonsten stopt das DOIF den wait timer wieder und es geht von vorne los.
- In der Novelan LWP habe ich bisher Sterrzeiten eingerichtet, damit das Brauchwasser erst ab 14:00 Uhr zur höchsten Außentemperatur bereitet wird.
- Mit der PV Anlage möchte ich das Brauchwasser bereits vorher auf die Maximal mögliche Temperatur anheben. Die Sperrzeiten werden dann auf 16:00 Uhr verschoben, falls die PV Anlage es nicht geschafft hat.

- Ist die Mindestlaufzeit abgelaufen und die PV Leistung reicht nicht mehr, wird das SWTin Signal wieder abgeschaltet.

- Dann gibt es noch eine maximale Laufzeit pro Tag, die ich auf 4 Stunden festgelegt habe. Danach sollte der Wärmepuffer gefüllt sein.
   Generell steuert die LWP ihre Einschaltzyklen auch im PV Modus automatisch selber und startet nur wenn die Hysteresewerte unterschritten werden.
   Das SWTin Signal sagt nur, es steht Überschussleistung zur Verfühgung und das Signal hebt die Heizungskurve sowie die Brauchwassertemperatur an.

Und nun der fhem Ansatz im Labor Status zum Testen:

1. Ein Zähler für die Laufzeiten der LWP
defmod LWP_Counter HourCounter LWP:on.* LWP:off
attr LWP_Counter alias LWP_Counter
attr LWP_Counter event-min-interval .*:600
attr LWP_Counter event-on-change-reading .*
attr LWP_Counter group PV Eigenverbrauch-Steuerung
attr LWP_Counter icon time_timer
attr LWP_Counter interval 5
attr LWP_Counter room Strom->Photovoltaik
attr LWP_Counter sortby 03
attr LWP_Counter verbose 0

2. Das Dummy, das die LWP darstellt und die Parameter bereit hält
defmod LWP dummy
attr LWP alias LWP_LuftWärmePumpe
attr LWP group PV Eigenverbrauch
attr LWP icon sani_earth_source_heat_pump
attr LWP readingList state PowerLevelMinTime PowerPhaseUse PowerLimitOn PowerLimitOff RunTimeMin RunTimePerDay SetCmdOff SetCmdOn TimeStart TimeEnd
attr LWP room Strom->Photovoltaik
attr LWP setList state:on,off PowerLevelMinTime:slider,60,30,300 PowerPhaseUse:L1,L2,L3,L123 PowerLimitOn:slider,1000,250,4000 PowerLimitOff:slider,1000,250,4000 RunTimeMin:slider,300,300,7200 RunTimePerDay:slider,900,300,14400 SetCmdOff SetCmdOn TimeStart:time TimeEnd:time
attr LWP sortby 02
attr LWP stateFormat state
attr LWP verbose 0
attr LWP webCmd on:off

# Hier noch einige Basiswerte
setreading LWP PowerLevelMinTime 600
setreading LWP PowerLimitOff 3000
setreading LWP PowerLimitOn 3500
setreading LWP RunTimeMin 300
setreading LWP RunTimePerDay 2700
setreading LWP state off

3. Mein Kostal plenticore Dummy
   Hier simuliere ich das WR Signal für den PV Eigenverbrauch und die FeedIn Leistung, die später natürlich aus dem WR ausgelesen wird.
   Dies dient nur zum Testen der Logik des DOIF
defmod Kostal_PV dummy
attr Kostal_PV alias PV_Einspeisung
attr Kostal_PV comment Signal des Wechselrichters mit Batteriepuffer und dynamischer Eigenverbrauchssteuerung.
attr Kostal_PV group PV Eigenverbrauch
attr Kostal_PV icon sani_solar
attr Kostal_PV readingList state FeedIn Einspeisung_Wirkleistung L1_Einspeisung_Wirkleistung L2_Einspeisung_Wirkleistung L3_Einspeisung_Wirkleistung
attr Kostal_PV room Strom->Photovoltaik,Strom->Info
attr Kostal_PV setList state:on,off FeedIn:slider,0,250,10000 Einspeisung_Wirkleistung:slider,0,250,10000 L1_Einspeisung_Wirkleistung:slider,0,250,10000 L2_Einspeisung_Wirkleistung:slider,0,250,10000 L3_Einspeisung_Wirkleistung:slider,0,250,10000
attr Kostal_PV sortby 01
attr Kostal_PV stateFormat state
attr Kostal_PV verbose 5
attr Kostal_PV webCmd on:off:FeedIn:Einspeisung_Wirkleistung

# Hier noch einige Basiswerte
# Später werden in diesem Dummy die Leistungswerte durch die EM410 oder den Wechselrichter eingetragen
setreading Kostel_PV Einspeisung_Wirkleistung 0
setreading Kostel_PV FeedIn 0
setreading Kostel_PV L1_Einspeisung_Wirkleistung 0
setreading Kostel_PV L2_Einspeisung_Wirkleistung 0
setreading Kostel_PV L3_Einspeisung_Wirkleistung 0
setreading Kostel_PV state off
Für die Einphasigen Geräte wurden noch einige readings eingebaut, die bei den entsprechenden devices und im DOIF verwendung finden. So lässt sich noch eine Optimierung der einzelnen Phasen im Haushalt einbinden. Achtung Umbauten an der Elektroinstallation immer vom Fachman erledigen lassen!

4. Nun endlich das DOIF, in dem die Logik steckt. Ich versuche noch einige Logikwerte im LWP_PV Dummy unter zu bringen, damit man nicht direkt ans DOIF muss.
defmod LWP_PV DOIF ##\
## 0 Eigenverbrauch abschalten: wenn Mindestlaufzeit erreicht wurde und Maximallaufzeit pro Tag erreicht ist\
##\
([LWP_Counter:pulseTimePerDay] >= [LWP:RunTimePerDay] and [LWP_Counter:pulseTimeIncrement] >= [LWP:RunTimeMin] and [LWP:state] ne "off")\
    ({fhem("".ReadingsVal("LWP","SetCmdOff",0))}\
     {fhem("set LWP off")}\
     {Log 1, "cmd_1 PV : LWP off"})\
\
##\
## 1 Eigenverbrauch abschalten: wenn Mindestlaufzeit erreicht wurde und die PV Produktion unter dem Mindestbedarf ist\
##\
DOELSEIF (([Kostal_PV:FeedIn] < [LWP:PowerLimitOff] or [Kostal_PV:state] eq "off") and [LWP_Counter:pulseTimeIncrement] >= [LWP:RunTimeMin] and [LWP:state] ne "off")\
    ({fhem("".ReadingsVal("LWP","SetCmdOff",0))}\
     {fhem("set LWP off")}\
     {Log 1, "cmd_2 PV : LWP off"})\
##\
## 2 Stop, wenn es nur ein kurzer peak ist. Dieser Do Zweig setzt den wait timer vom Einschaltkommando cmd_4 wieder außerkraft, wenn wärend der Wartezeit die PV Anlage zuwenig liefert.\
##\
DOELSEIF (([Kostal_PV:FeedIn] < [LWP:PowerLimitOff] or [Kostal_PV:state] eq "off") and ([LWP_PV:wait_timer] ne "no timer" and [LWP_PV:wait_timer] ne "" and [LWP:state] eq "off") )\
    ({Log 1, "cmd_3 PV : Stop wait timer LWP"})\
##\
## 3 Eigenverbrauch einschalten: wenn PV Produktion über dem Mindestbedarf ist und die Laufzeit pro Tag noch nicht erreicht ist\
##\
DOELSEIF (([Kostal_PV:FeedIn] > [LWP:PowerLimitOn] and [Kostal_PV:state] eq "on") and [[LWP:TimeStart]-[LWP:TimeEnd]] and [LWP:state] eq "off" and [LWP_Counter:pulseTimePerDay] < [LWP:RunTimePerDay]) \
    ({fhem("".ReadingsVal("LWP","SetCmdOn",0))}\
     {fhem("set LWP on")}\
     {Log 1, "cmd_4 PV : LWP on"})
attr LWP_PV alias LWP_PV
attr LWP_PV cmdState Maximalzeit pro Tag überschritten|Eigenverbrauch aus|Stop wait timer|Eigenverbrauch ein
attr LWP_PV do always
attr LWP_PV group PV Eigenverbrauch-Steuerung
attr LWP_PV icon sani_earth_source_heat_pump
attr LWP_PV room Strom->Photovoltaik
attr LWP_PV sortby 01
attr LWP_PV verbose 0
attr LWP_PV wait 0:0:0:[LWP:PowerLevelMinTime]

5. Das Log file mit Werten, die ich bisher zum Testen benötigt habe.
defmod FileLog_Photovoltaik FileLog ./log/Photovoltaik-%Y-%m.log LWP:state.*|Pool:state.*|Waschmaschine:state.*|Spuelmaschine:state.*|Kostal_PV:state.*|Kostal_PV:FeedIn.*|LWP_PV:state.*|LWP_PV:wait.*|Pool_PV:state.*|Pool_PV:wait.*|Waschmaschine_PV:state.*|Waschmaschine_PV:wait.*|Spuelmaschine_PV:state.*|Spuelmaschine_PV:wait.*|shelly01:(relay|energy|power)_.*|shelly02:(relay|energy|power)_.*|shelly03:(relay|energy|power)_.*|shelly04:(relay|energy|power)_.*
attr FileLog_Photovoltaik addStateEvent 1
attr FileLog_Photovoltaik alias Log Eigenverbrauch_Statistik
attr FileLog_Photovoltaik group Logfile
attr FileLog_Photovoltaik logtype text
attr FileLog_Photovoltaik room Strom->Photovoltaik

6. Mit dieser readingsGroup hat man etwas Überblick und kann auch direkt Werte verändern, damit man nicht immer ins Device springen muss.
defmod rg_LWP_Status readingsGroup <Device>,<Information>,<Wert> LWP:<Status>,state LWP:<PowerLevelMinTime>,PowerLevelMinTime LWP:<PowerLimitOn>,PowerLimitOn LWP:<PowerLimitOff>,PowerLimitOff LWP:<TimeStart>,!TimeStart LWP:<TimeEnd>,!TimeEnd LWP:<RunTimeMin>,RunTimeMin LWP_Counter:<RunTimeMin>,pulseTimeIncrement LWP:<RunTimePerDay>,RunTimePerDay LWP_Counter:<RunTimePerDay>,pulseTimePerDay LWP_PV:<wait>,wait_timer LWP_PV:<TimeStart>,timer_01_c04 LWP_PV:<TimeEnd>,timer_02_c04
attr rg_LWP_Status alias Status LuftWärmePumpe Eigenverbrauch
attr rg_LWP_Status commands {state  => 'state:on,off',\
PowerLevelMinTime => 'PowerLevelMinTime:selectnumbers,60,30,300,0,lin',\
PowerLimitOn => 'PowerLimitOn:selectnumbers,500,500,4000,0,lin',\
PowerLimitOff => 'PowerLimitOff:selectnumbers,500,500,4000,0,lin',\
RunTimeMin => 'RunTimeMin:selectnumbers,300,300,14400,0,lin',\
RunTimePerDay => 'RunTimePerDay:selectnumbers,300,300,14400,0,lin',\
TimeStart => 'TimeStart:time',\
TimeEnd => 'TimeEnd:time'}
attr rg_LWP_Status group PV Status
attr rg_LWP_Status nameStyle style="color:grey"
attr rg_LWP_Status room Strom->Photovoltaik
attr rg_LWP_Status sortby 01
attr rg_LWP_Status style style="font-size:18px"

7. Und diese readingsGroup ermöglicht ein einfaches Bedienen des WR Dummys
    Update: Im Kostal_PV ist "webCmd on:off:FeedIn:Einspeisung_Wirkleistung" gesetzt, wodurch diese rg überflüssig ist.
defmod rg_WR_Status readingsGroup <Device>,<Information>,<Wert> Kostal_PV:<Status>,state Kostal_PV:<Leistung_Momentan>,FeedIn
attr rg_WR_Status commands {state  => 'state:on,off',\
FeedIn => 'FeedIn:slider,250,250,5000'}
attr rg_WR_Status nameStyle style="color:grey"
attr rg_WR_Status room Strom->Photovoltaik
attr rg_WR_Status style style="font-size:18px"

8. Aktivierung der Geräte mit Shelly 2.5
    Die Leistungsmessung der Shellys läst sich in diesem Zusammenhang auch sehr gut für das Feintuning verwenden.
    Dies ist auch ein Beispiel für sprintf mit HTML.
defmod shelly01 Shelly 192.168.178.50
attr shelly01 alias LWP_Signale
attr shelly01 group PV Eigenverbrauch-Steuerung
attr shelly01 icon taster_ch_1
attr shelly01 mode relay
attr shelly01 model shelly2.5
attr shelly01 room Heizung->System,Strom->Photovoltaik
attr shelly01 sortby 02
attr shelly01 stateFormat {sprintf("\
<TABLE>\
\
<TR>\
  <TD VALIGN=\"TOP\" ALIGN=\"RIGHT\" WIDTH=\"100\">\
    Status: %s<br>\
  </TD>\
\
  <TD VALIGN=\"TOP\" ALIGN=\"RIGHT\" WIDTH=\"70\">\
    Relais 0: %s %s Watt<br>\
    Relais 1: %s %s Watt<br>\
  </TD>\
</TR>\
\
</TABLE>\
" ,\
ReadingsVal($name,"state","none") , \
ReadingsVal($name,"relay_0",0),ReadingsVal($name,"power_0",0),\
ReadingsVal($name,"relay_1",0),ReadingsVal($name,"power_1",0)\
)}
attr shelly01 webCmd |

setstate shelly01 \
<TABLE>\
\
<TR>\
  <TD VALIGN="TOP" ALIGN="RIGHT" WIDTH="100">\
    Status: OK<br>\
  </TD>\
\
  <TD VALIGN="TOP" ALIGN="RIGHT" WIDTH="70">\
    Relais 0: off 0 Watt<br>\
    Relais 1: off 0 Watt<br>\
  </TD>\
</TR>\
\
</TABLE>



Viele Grüße
     Christian
« Letzte Änderung: 14 August 2019, 14:28:47 von ch.eick »
FHEM unter Solaris 11.3 nonglobal Zone zum Testen.
RPI2; CUNX; Eltako FSB61NP; 230V zentral verschaltet; SamsungTV H-Serie; DLNARenderer; TV.pl;  Sonos; Vallox; Luxtronik; 2x FB7490; Stromzähler mit DvLIR; wunderground; clever-tanken

Offline Fritz Muster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Hallo ch.eick,

habe mal ein paar Anmerkungen/Tipps zu Deinem Vorhaben der Eigenverbrauch Steuerung:

1. Sofern Du einen Trinkwasserspeicher hast, den Sollwert um 5-10K erhöhen wenn die PV genug Strom produziert
2. Trinkwassererwärmung nicht direkt über Heizstab machen, Wirkungsgrad ist da 1:1, besser Trinkwasser über sie WP machen, Wirkungsgrad ist da 1:2,irgendwas
3. Raumtemperatur Sollwert der Wärmepumpe um 2-3 K erhöhen wenn die PV genung Strom liefert, damit speicherst Du Wärmeennergie in Wände, Böden, Möbel
4. leichte Nachtabsenkung von Raumtemp Sollwert der Heizung, dann wird bei Tagesanbruch (Sonnenlicht) der Verlust mit Hilfe von PV Strom via Wärmepumpe "aufgeholt"


Grüße Fritz
RasPi 3B+, Stretch, Fhem 5.9, DBlog SQLite
HMLAN, Jeelink Clone, nanoCUL/MAX, SIGNALduino 433&868, ArduCounter
HM Sensoren/Aktoren ,Technoline TX 29 DTH-IT, TFA 30.3155WD, MAX!
Hour Counter, Astro, EletricityCounter, Statistics, Charting Frontend, TabletUI, Modbus

Offline ch.eick

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 317
1. Sofern Du einen Trinkwasserspeicher hast, den Sollwert um 5-10K erhöhen wenn die PV genug Strom produziert
2. Trinkwassererwärmung nicht direkt über Heizstab machen, Wirkungsgrad ist da 1:1, besser Trinkwasser über sie WP machen, Wirkungsgrad ist da 1:2,irgendwas
3. Raumtemperatur Sollwert der Wärmepumpe um 2-3 K erhöhen wenn die PV genung Strom liefert, damit speicherst Du Wärmeennergie in Wände, Böden, Möbel
4. leichte Nachtabsenkung von Raumtemp Sollwert der Heizung, dann wird bei Tagesanbruch (Sonnenlicht) der Verlust mit Hilfe von PV Strom via Wärmepumpe "aufgeholt"

Hallo Fritz,

vielen Dank für Deine Rückmeldung, genau das soll laut Novelan Beschreibung die Heizungsanlage eigenständig machen. In der Zwischenzeit habe ich jedoch bereits erste Tests gemacht und die Novelan LAD9 macht noch nicht was sie soll. Ich bin mit dem Hersteller in Verbindung, jedoch ist noch nicht mehr wie, "Der Volumenstrom ist nicht gegeben" zurück gekommen. Nun habe ich Testergebnisse und Diagramme ein gesendet, auf die noch keine Rückmeldung kam.

Der Plan-B wäre dann die Werte mit dem Luxtronik Modul selber entsprechend umzusetzen, was ich mir jedoch ersparen wollte, wenn die Anlage es doch selber können soll.

   opModeHotWater von Auto auf Party
   hotWaterTemperatureTarget von 50 auf 65 (Maximalwert der LWP)
Eventuell mal kurz die Zirkulation anwerfen, damit es zu einer besseren Durchmischung kommt.

opModeHeating wird im Luxtronik Modul leider nicht zum setzen angeboten

Hier fehlen mir Tipps für Werte, damit "zu 3)" optimal umgesetzt werden kann.
   heatingCurveEndPoint 29.0
   heatingCurveOffset    21.0
Die Nachtabsenkung müsste glaube ich dann direkt eingestellt werden.


zu 2) Mit einem kleinen Heizstab (500-1000 Watt) würde sich trotzdem Leistung im Puffer speichern lassen. Die LWP benötigt ja direkt 3-4,5 KW für den Kompressor.
        Das ist zwar 1:1 jedoch immer noch geeignet auch kleine Einspeisungen für 10ct/KWh zu puffern. Das ist alles so eine Ansichtssache auch in Hinblick auf
        Kompressorverschleiß.
        Momentan habe ich leider nur zwei Heizstäbe mit je 9 KW, die vollkommen überdimensioniert sind eingebaut. Jedoch bin ich gelernter Elektriker und
        könnte die eventuell mit allen 6 Heizwiederständen in Reihe klemmen. Da komme ich dann auf ca 500W, wobei 250W im Heizbereich und 250W im
        Brauchwasserbereich positioniert sind. Da muss ich aber besser erst mal die Schaltung kontrollieren.
zu 3) Kann ich auch erreichen, dass im Puffer etwas mehr für die Nacht gespeichert wird??? Da fehlt mir noch der passende Wert zum verändern. Obwohl, wenn ich die
        Heizkurve verändere wird ja auch im Speicher die Temperatur geändert. Wer kann Da noch genaueres zu beantworten?
zu 4) Unser Haus verträgt auch eine große Nachtabsenkung :-) Der Energiepass sagt A+ .

Neuerdings haben wir zusätzlich auch noch einen Kaminofen, abends extrem gut durch heizt :-) Dann schaltet mein einziges Thermostat aber die FBH ab. Nur das Appartment wird dann noch von der Heizung versorgt und die KWL verteilt die Wärme sehr gut in der gesamten Wohnung.

Gerade habe ich mir die Warmwasserkurven mal angesehen. Sollte es gelingen den Speicher bis maximum aufzuheizen, dann kann ich mir im Sommer fast einen
LWP Zyklus einsparen und das bei Einsatz von PV-Strom wäre ja schon fast ein doppelter Erfolg ;-)

Ich werde in einiger Zeit die Eigenverbrauch Steuerung noch aktualisieren, da ich bereits einige Schritte weiter bin.

Die Anzahl der Geräte hat sich erhöht und die DOIFs habe ich auch noch auf einzelne Phasen erweitert.

Viele Grüße
    Christian
« Letzte Änderung: 06 August 2019, 14:54:59 von ch.eick »
FHEM unter Solaris 11.3 nonglobal Zone zum Testen.
RPI2; CUNX; Eltako FSB61NP; 230V zentral verschaltet; SamsungTV H-Serie; DLNARenderer; TV.pl;  Sonos; Vallox; Luxtronik; 2x FB7490; Stromzähler mit DvLIR; wunderground; clever-tanken

Offline Fritz Muster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Zu Detailfragen zur LAD9 kann ich leider nicht weiterhelfen, da müssen andere ran ;-) Wenn Deine WP aber 9 KW hat und Deine Hütte A+ ist dann befürchte ich nichts Gutes!

zu 2) Mit einem kleinen Heizstab (500-1000 Watt) würde sich trotzdem Leistung im Puffer speichern lassen. Die LWP benötigt ja direkt 3-4,5 KW für den Kompressor.
        Das ist zwar 1:1 jedoch immer noch geeignet auch kleine Einspeisungen für 10ct/KWh zu puffern. Das ist alles so eine Ansichtssache auch in Hinblick auf
        Kompressorverschleiß.
        Momentan habe ich leider nur zwei Heizstäbe mit je 9 KW, die vollkommen überdimensioniert sind eingebaut. Jedoch bin ich gelernter Elektriker und
        könnte die eventuell mit allen 6 Heizwiederständen in Reihe klemmen. Da komme ich dann auf ca 500W, wobei 250W im Heizbereich und 250W im
        Brauchwasserbereich positioniert sind. Da muss ich aber besser erst mal die Schaltung kontrollieren.

Bitte entschuldige, aber ich bin bin zu 100% anderer Meinung. Mein 275 Liter TW Speicher benötigt ca. 10KWh Wärmemenge um die Wassertemp. um ca. 10K anzuheben. 10KWh thermisch bedeuten dann bei einem WP-Wirkungsgrad von 2,5 ca. 4 KWh elektrisch. Mit Deinem Ansatz (250W Heizstab) bist Du dann aber seeehr lange im Gange um die sagen wir mal 10 K hinzukriegen. Was Du auch nicht mit einkalkulierst ist Deine 70% Regelung. Der entscheidende Benefit bei PV Anlagen mit 70% Regelung ensteht dann, wenn die Anlage über 70% erzeugt (je mehr je besser). Und das wird bei Deinem Konzept mit 250W Heizstab nicht viel bringen.

Ich denke hydraulisch ist bei Dir auch einiges noch im Argen bzw, schiefgelaufenn. Die Kombi aus Kamin und WP/FBH habe ich bis dato auch noch nie als Erfolgsmodell gesehen. Und ich habe es auch noch nie erlebt, das eine KWL die thermischen sagen wir mal 5 KW eines Ofens effizient im Haus verteilt hat.

Aber zu dem Thema würde ich Dir empfehlen mal im HTD Forum rein zu schauen. "Da werden Sie geholfen."

Gerade habe ich mir die Warmwasserkurven mal angesehen. Sollte es gelingen den Speicher bis maximum aufzuheizen, dann kann ich mir im Sommer fast einen
LWP Zyklus einsparen und das bei Einsatz von PV-Strom wäre ja schon fast ein doppelter Erfolg ;-)

Wenn Du einen guten und vor allem richtig ausgelegten TW Speicher hast, dann reicht eine Speicherladung pro Tag vollkommen aus. Und diese Speicherladung findet dann im Zeitraum 12-14:00 Uhr statt. Aufgeladen auf ca. 50 °C hast Du auch am folgenden Morgen noch gute 40 °C im oberen Bereich was zum Duschen vollkommen reicht.

Viele Grüße
Fritz
RasPi 3B+, Stretch, Fhem 5.9, DBlog SQLite
HMLAN, Jeelink Clone, nanoCUL/MAX, SIGNALduino 433&868, ArduCounter
HM Sensoren/Aktoren ,Technoline TX 29 DTH-IT, TFA 30.3155WD, MAX!
Hour Counter, Astro, EletricityCounter, Statistics, Charting Frontend, TabletUI, Modbus

Offline ch.eick

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 317
Zitat
Zu Detailfragen zur LAD9 kann ich leider nicht weiterhelfen, da müssen andere ran ;-) Wenn Deine WP aber 9 KW hat und Deine Hütte A+ ist dann befürchte ich nichts Gutes!

Für die Novelan LAD9 stehe ich im Kontakt mit dem Hersteller und habe mich im Haustechnikdialog Forum aktiviert.
Was soll nicht gut sein? Ich habe noch ein Keller Appartment vermietet. Bei bisher tiefsten temperaturen hatte ich nur 5-6 Heizzyklen in 24h.
Ich verstehe die Befürchtung nicht ganz?
Die 9KW sind 2x 9KW Heizstäbe, die ich total überdimensioniert ansehe. Das passiert wenn man bei der Sanierung noch zu wenig Ahnung hat und die Planer angst haben. Bei der Heizstäben habe ich die sicherungen abgeschaltet. Das ist nur für minus 25°C Außentemparatur oder bei wochenlangem LWP Ausfall.

Zitat
Bitte entschuldige, aber ich bin bin zu 100% anderer Meinung. Mein 275 Liter TW Speicher benötigt ca. 10KWh Wärmemenge um die Wassertemp. um ca. 10K anzuheben. 10KWh thermisch bedeuten dann bei einem WP-Wirkungsgrad von 2,5 ca. 4 KWh elektrisch. Mit Deinem Ansatz (250W Heizstab) bist Du dann aber seeehr lange im Gange um die sagen wir mal 10 K hinzukriegen. Was Du auch nicht mit einkalkulierst ist Deine 70% Regelung. Der entscheidende Benefit bei PV Anlagen mit 70% Regelung ensteht dann, wenn die Anlage über 70% erzeugt (je mehr je besser). Und das wird bei Deinem Konzept mit 250W Heizstab nicht viel bringen.

Da bin ich ganz bei Dir. 250 W war nur ein Beispiel für die geringste Einheit, dass das dann ewig dauert ist schon verstanden. Ich dosiere in meinem Plan natürlich die Leistung entsprechend den Möglichkeiten der PV-Anlage. Natürlich mit dynamischer 70% Regelung, um alles raus zu holen. Deshalb habe ich auch diesen Thread eröffnet, um Mitstreiter zu finden.

Zitat
Ich denke hydraulisch ist bei Dir auch einiges noch im Argen bzw, schiefgelaufenn. Die Kombi aus Kamin und WP/FBH habe ich bis dato auch noch nie als Erfolgsmodell gesehen. Und ich habe es auch noch nie erlebt, das eine KWL die thermischen sagen wir mal 5 KW eines Ofens effizient im Haus verteilt hat.

Aber zu dem Thema würde ich Dir empfehlen mal im HTD Forum rein zu schauen. "Da werden Sie geholfen."

Hydrausch ist es echt top. Bei geringem LWP Einsatz sind alle Räume, auch das Bad optimal geheizt. Es werden keinerlei Raumthermostate benötigt, die ich deshalb schon gegen Schakter mit Kontrolleuchte ersetzt habe, um in der Übergangszeit meinen Mieter schon heizen lassen zu können und bei mir einfach abzuschalten.

Der Kamin ist bei uns nachträglich als Luxusobjekt dazu gekommen. Die Abschaltung der FBH ist reiner Selbstschutz :-) wegen der warmen Füße.
Bei uns sind ca. 70% der Wohnfläche ein offener Bereich und natürlich schafft eine KWL nicht alles gleichmäßig zu verteilen. Ein Temperatusanstieg ist jedoch nach kurzer Zeit auch in den anderen Räumen zu messen (analoges Thermometer vom Opa).

Zitat
Wenn Du einen guten und vor allem richtig ausgelegten TW Speicher hast, dann reicht eine Speicherladung pro Tag vollkommen aus. Und diese Speicherladung findet dann im Zeitraum 12-14:00 Uhr statt. Aufgeladen auf ca. 50 °C hast Du auch am folgenden Morgen noch gute 40 °C im oberen Bereich was zum Duschen vollkommen reicht.

Exakt so ist es bei uns. Ich lade jedoch um 14:00 Uhr für 30-40 Minuten, dann habe ich die beste Außentemperatur.
Meine Testwerte mit der Maximalaufheizung durch die LWP über PV-Strom haben ergeben, dass ich damit dann ca. 48h auskomme, also einen intensieveren Lauf der LWP mit günstigem Strom und dann erst wieder zwei Tage später. Ich finde das echt toll.



« Letzte Änderung: 06 August 2019, 16:16:04 von ch.eick »
FHEM unter Solaris 11.3 nonglobal Zone zum Testen.
RPI2; CUNX; Eltako FSB61NP; 230V zentral verschaltet; SamsungTV H-Serie; DLNARenderer; TV.pl;  Sonos; Vallox; Luxtronik; 2x FB7490; Stromzähler mit DvLIR; wunderground; clever-tanken

Offline Fritz Muster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Na denn is doch allet dufte wa, Daumen hoch!
RasPi 3B+, Stretch, Fhem 5.9, DBlog SQLite
HMLAN, Jeelink Clone, nanoCUL/MAX, SIGNALduino 433&868, ArduCounter
HM Sensoren/Aktoren ,Technoline TX 29 DTH-IT, TFA 30.3155WD, MAX!
Hour Counter, Astro, EletricityCounter, Statistics, Charting Frontend, TabletUI, Modbus

Offline ch.eick

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 317
Hallo zusammen,

ich habe dann mal die RAW definitionen im ersten post auf den aktuellen Stand gebracht und noch etwas für die Ansteuerung mit Shelly 2.5 Aktoren ergänzt.
Weitere Schritte folgen dann nach der Lieferung und dem Aufbau der Photovoltaik in ca 5 Wochen.
Anbei noch einige Bilder wie das ganze nun im FHEM aussieht.

Sollte jemand an den weiteren device definitionen interesse haben, so kann er dies gerne hier kund tun.

Viele Grüße
    Christian
« Letzte Änderung: 14 August 2019, 14:30:22 von ch.eick »
FHEM unter Solaris 11.3 nonglobal Zone zum Testen.
RPI2; CUNX; Eltako FSB61NP; 230V zentral verschaltet; SamsungTV H-Serie; DLNARenderer; TV.pl;  Sonos; Vallox; Luxtronik; 2x FB7490; Stromzähler mit DvLIR; wunderground; clever-tanken