Autor Thema: RPi Audio...  (Gelesen 52592 mal)

Offline Willi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 594
Aw: RPi Audio...
« Antwort #90 am: 20 März 2013, 19:47:42 »
Zitat von: mrFbn schrieb am Mi, 20 März 2013 18:04
Hallo Willi,

kannst Du mir sagen ob Du auch diese Version des DAC hast?

[ 212.614808] usb 1-1.3: New USB device found, idVendor=08bb, idProduct=2902


[    3.212648] usb 1-1.2: new full-speed USB device number 4 using dwc_otg
[    3.339098] usb 1-1.2: New USB device found, idVendor=08bb, idProduct=2902
[    3.355420] usb 1-1.2: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
[    3.380370] usb 1-1.2: Product: USB Audio CODEC
[    3.388175] usb 1-1.2: Manufacturer: Burr-Brown from TI
[    3.413247] input: Burr-Brown from TI               USB Audio CODEC  as /devices/platform/bcm2708_usb/usb1/1-1/1-1.2/1-1.2:1.3/input/input0
[    3.443268] hid-generic 0003:08BB:2902.0001: input,hidraw0: USB HID v1.00 Device [Burr-Brown from TI               USB Audio CODEC ] on usb-bcm2708_usb-1.2/input3

Also auch idVendor=08bb, idProduct=2902 .

Zitat

Welche Version des SqueezePlug setzt Du ein?


Keine Ahnung. Ich habe damals installiert und jeweils die Updates über das setup Menu gemacht.
Updates über "apt-get update; apt-get upgrade" habe ich vermutlich nicht gemacht.

Diesen Linux-Kernel habe ich bei mir im Einsatz:

root@pi-sb:~# uname -a
Linux pi-sb 3.6.11+ #385 PREEMPT Fri Mar 1 21:53:22 GMT 2013 armv6l GNU/Linux

Etwas anderes: Hast Du die Behringer direkt an den USB-Port des Pi angeschlossen oder dazwischen einen Hub? Bei mir ist die Behringer USB-Karte direkt angeschlossen.

FHEM@Q600(debian) mit DS9490R (1Wire) | FHEM@Sheevaplug(debian) mit RFXCOM-Receiver(80002), CULv3 & USB-WDE1 | FHEM@odroid mit CULv2 & RFXtrx433

Offline dougie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 624
    • dougie's tools
Aw: RPi Audio...
« Antwort #91 am: 21 März 2013, 09:03:23 »
...ich wollte auch noch mal etwas Erfahrungsbericht abgeben: Nachdem ich noch mal ein paar RPis zum Basteln nachbestellt hatte, wollte ich die auch noch mit Sound ausstatten.

Mit dem aktuellen Image ist das alles inzwischen recht einfach geworden: WLAN und USB Sound funktioniert quasi out of the Box, wenn man sich etwas an der funktionierenden Hardware orientiert.
Zum Beispiel funktioniert ein Belkin 802.11N USB WLAN Stick locker mit 300Mbit. Dann hab ich mir eine handvoll der unten abgebildeten USB SoundKarten gekauft. Kosten unter 4€ das Stück und tun das was sie sollen: werden automatisch erkannt und machen sauber Musik.


(siehe Anhang / see attachement)


Ich weiss aber auch was NICHT geht: einen RPi dazu verdonnern, das der sowohl Logitech Media Server, Squeezeslave, Equalizer und Resampler gleichzeitig ist. Da reicht die Rechenleistung dann doch nicht mehr und der MediaServer wird unerträglich langsam. Squeezeslave allein braucht nur 10% Rechenleistung, aber wenn der Equalizer dazu kommt werden es schon 25%. Kommen dann mp3 Files dazu, die nicht mit 44,1kHz gesampelt sind, kommt squeezeslave aus dem Takt und solche Stücke müssen erst mit SOX in Echtzeit resampelt werden. SOX braucht dann allein schon 60% Rechenleistung ... da ist dann Ende Gelände.

Mal sehen wie ich das löse.

VG
Ralf

Offline Willi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 594
Aw: RPi Audio...
« Antwort #92 am: 21 März 2013, 19:28:34 »
Zitat von: dougie schrieb am Do, 21 März 2013 09:03

Zum Beispiel funktioniert ein Belkin 802.11N USB WLAN Stick locker mit 300Mbit.


Welchen Belkin Stick hast Du genau? Ich wollte auch einen PI um WLAN erweiteren....

Zitat

Dann hab ich mir eine handvoll der unten abgebildeten USB SoundKarten gekauft. Kosten unter 4€ das Stück und tun das was sie sollen: werden automatisch erkannt und machen sauber Musik.

Danke für den Link. Ich verwende derzeit die Behringer UCA 202. Die ist natürlich um einiges teurer.

Warum verwendest Du den Equalizer? 25% CPU ist ja heftig. Mit der Behringer-USB-Karte hört sich der Sound auch ohne Eualizer an der Stereo-Anlage super an. Ist das der Nachteil der günstigen Sticks? Oder ist der Sound auch ohne Equalizer gut?

Wie sieht das mit Knackgeräuschen beim Einschalten des Sounds aus? Das ist ja bei der eingebauten Soundkarte heftig.

Grüße

Willi
FHEM@Q600(debian) mit DS9490R (1Wire) | FHEM@Sheevaplug(debian) mit RFXCOM-Receiver(80002), CULv3 & USB-WDE1 | FHEM@odroid mit CULv2 & RFXtrx433

Offline dougie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 624
    • dougie's tools
Aw: RPi Audio...
« Antwort #93 am: 21 März 2013, 20:01:53 »
Zitat von: Willi schrieb am Do, 21 März 2013 19:28

Welchen Belkin Stick hast Du genau? Ich wollte auch einen PI um WLAN erweiteren....


Das Ding heisst Belkin Micro WLAN USB-Adapter Surf N300

Ich hab's im Saturn gekauft, weil ich schon vorher wusste, das ich mehr als einen ausprobieren würde müssen, und daher problemlos umtauschen konnte. Der Surf N300 war der zweite. Der lief dann. :-)

Zitat von: Willi schrieb am Do, 21 März 2013 19:28

Danke für den Link. Ich verwende derzeit die Behringer UCA 202. Die ist natürlich um einiges teurer.

Warum verwendest Du den Equalizer? 25% CPU ist ja heftig. Mit der Behringer-USB-Karte hört sich der Sound auch ohne Eualizer an der Stereo-Anlage super an. Ist das der Nachteil der günstigen Sticks? Oder ist der Sound auch ohne Equalizer gut?

Wie sieht das mit Knackgeräuschen beim Einschalten des Sounds aus? Das ist ja bei der eingebauten Soundkarte heftig.

Grüße

Willi


Also ein leichtes Knacken beim Starten der Wiedergabe habe ich auch. Ist aber erträglich.
Die billig USB Soundkarte ist auch ohne Equalizer absolut einwandfrei. Den Equalizer hab ich nur auf dem RPi in der Küche installiert, und da arbeitet eine selbstgebaute Soundkarte von mir.
Grund für den Equalizer ist dort ein ziemlich durchgeknalltes Audio Setup. Gibt wahrscheinlich nicht viele nahezu unsichtbare "Küchenradios" die einen linearen Frequenzgang zwischen 20 und 18.000Hz mit amtlichem Schalldruck haben. Da wollte ich den Equalizer, um ggf. den Frenquenzgang noch mal zu justieren. Bin aber mit den Top-Lautsprechern noch nicht fertig. :-)

VG
Ralf

Offline bsl02

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 266
Aw: RPi Audio...
« Antwort #94 am: 22 März 2013, 13:28:27 »
Hallo Ralf,

> eine handvoll der unten abgebildeten USB SoundKarten gekauft. Kosten unter 4€ das Stück

gibt es zur USB-Soundkarte eine Bezeichnung / Link zur Nachbestellung?
Ich habe bereits eine ähnliche, die läuft aber nicht am Pi. Den WLan-Stick habe ich auf Deinen Tip hin bestellt.

Danke,
Stefan
RPi3 (FHEM) / CUL V3 868 (FS20) / nanoCUL868 (HM) / RFXtrx433 (IT & ELRO) / MAX!Cube (Thermostate, Fenster) / Bluetooth (presence Handy) / Sonoff mit Tasmota // Audio: RPi3 mit "max2play"-Image (Squeezeserver+Player) / Video: Synology-NAS mit TVheadend, Triax TSS400 Sat-IP Converter

Offline dougie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 624
    • dougie's tools
Aw: RPi Audio...
« Antwort #95 am: 22 März 2013, 13:46:34 »
Zitat von: bsl02 schrieb am Fr, 22 März 2013 13:28
Hallo Ralf,

> eine handvoll der unten abgebildeten USB SoundKarten gekauft. Kosten unter 4€ das Stück

gibt es zur USB-Soundkarte eine Bezeichnung / Link zur Nachbestellung?
Ich habe bereits eine ähnliche, die läuft aber nicht am Pi. Den WLan-Stick habe ich auf Deinen Tip hin bestellt.

Danke,
Stefan



Aber klar doch... das sind die hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=170868845266

VG
Ralf

Offline bsl02

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 266
Aw: RPi Audio...
« Antwort #96 am: 23 März 2013, 11:40:11 »
>Aber klar doch... das sind die hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=170868845266

Danke, habe gestern sofort bestellt. Witzigerweise kam meine "Pi-inkompatible" Soundkarte vom gleichen Lieferanten mit etwas anderem Design. Ich bin gespannt auf die Lieferung ;-)

Gruß, Stefan
RPi3 (FHEM) / CUL V3 868 (FS20) / nanoCUL868 (HM) / RFXtrx433 (IT & ELRO) / MAX!Cube (Thermostate, Fenster) / Bluetooth (presence Handy) / Sonoff mit Tasmota // Audio: RPi3 mit "max2play"-Image (Squeezeserver+Player) / Video: Synology-NAS mit TVheadend, Triax TSS400 Sat-IP Converter