FHEM - Hausautomations-Systeme > EnOcean

Anfängerproblem mit FSR12-4x

<< < (2/9) > >>

El-Tako:
Moin,

danke für die Antwort. Das ist der Vorgang wie ich die Module untereinander anlerne, aber ich hätte gerne gewusst, wie ich Sie in FHEM anlernen kann. Oder erscheinen die dort nur wenn man einen anlerndurchgang durchführt?

Ich bin nun davon ausgegangen, das bei einem angelernen Taster nach betätigung auch so die Adresse über den Bus übermittelt wird und das COC-Modul dies dann mitbekommen sollte und in der Log-Datei anzeigt.

Gruß Lars

rudolfkoenig:
Das Busware COC beherrscht wohl nur die unter http://culfw.de/culfw.html#Features aufgefuehrten Protokolle (+MAX), also kein EnOcean. Fuer EnOcean+fhem muss man ein USB-Stick  mit einem EnOcean TCM310 oder TCM120 Chip besorgen. Das EUL von Busware ist wohl ausverkauft, den "BSC EnOcean Smart-Connect" und "BSC BOR" habe ich aber auch mit fhem getestet.

El-Tako:
Moin,

danke für die ausführlich Antwort.USB-Stoick wird bestellt und dann hoffe ich, das es weiter geht und wir die Zeit finden, ein kleines Howto mit erfahrungsbereicht zu schreiben.

Grüße
Lars

stefanritt:
Ich benutze den USB 300 Stick. Den gibt's hier z.B.:

http://www.batterielos.de/shop/EnOcean-Funktechnologie/Kommunikation/Empfangseinheiten/USB-Gateway-USB-300::2674.html

Meiner hat einen TCM 300 din. Wird als TCM 310 erkannt und funktioniert. Der vom Link oben hat angeblich einen TCM 310 drin, sollte also auch tun. Ich melde mich wieder, sobald ich die Sache mit dem Einlernen gemeistert habe. Nur soviel vorab: Der Raspberry Pi ist wunderbar. Für 35 EUR bekommt man einen Hausserver, der schneller und flexibler als die FritzBox ist. FHEM funktioniert problemlos damit.

Gruss,
Stefan

gaggi:
Trotz des Namens hat auch der USB300 wie der BSC EnOcean Smart Connect einen TCM310 Chip verbaut, ich glaube die beiden sind sogar Baugleich.
Den BSC BOR hat den alten TCM120 verbaut.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln