Autor Thema: Lohnt ein Umzug von Linux-Mini-Server auf Fritz 7390  (Gelesen 3603 mal)

Offline kud

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 499
Lohnt ein Umzug von Linux-Mini-Server auf Fritz 7390
« am: 18 Januar 2013, 10:35:30 »
Hallöchen,
habe mir gerade eine 7390 kommen lassen.
Mein FHEM läuft aktuell auf einem Mini-Linux-Server (10 Watt Verbrauch) ohne Probleme.
Da meine Router in die Jahre gekommen sind und ich dort keinen Zugriff von Außen konfigurieren kann, wollte ich die 7390 gleich mit FHEM kombinieren.
Meine Frage. Lohnt der Umzug? Bin ich im Vergleich zum Linuxserver auf der 7390 viel eingeschränkter.
Besser getrennt fahren? 7390 als sinnvolle Ergänzung?
Probleme mit der aktuellen Firmware?

Danke und Gruss
Kai-Uwe

Offline Samsi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 580
Aw: Lohnt ein Umzug von Linux-Mini-Server auf Fritz 7390
« Antwort #1 am: 18 Januar 2013, 10:48:49 »
Also bei mir läuft es bisher gut auf der 7390. Du sparst dir halt die Stromkosten für den linux-server und EMail versenden und Anrufe tätigen funktioniert sozusagen out of the (fritz)box :)
Gleichzeitig hast Du eine zusätzliche Fehlerquelle weniger, falls also dein internes Netzwerk irgendwie gestört ist kommst Du evtl. immer noch per WLAN oder Internet auf die FB.
Allerdings gibt es wohl auch Einschränkungen, insbesondere was evtl. Zusatzmodule angeht, z.B. aufwendige Frontends die nur mit PHP laufen oder so. Bisher nutze ich davon keine bzw. ich vermisse auch noch nichts. Dazu werden sich aber bestimmt noch ein paar andere Stimmen melden.

Grüße
FHEM 5.5 / BBB Debian Wheezy

Homematic CFG-LAN

HM-Sec-MDIR / HM-Sec-SD / HM-Sec-WDS / HM-LC-Sw2-FM / HM-Sec-SC / HM-LC-Sw1PBU-FM / HM-SCI-3-FM / HM-Sec-Key / HM-RC-Key3-B / HM-LC-Dim1TPBU-FM /  HM-CC-RT-DN / HM-PBI-4-FM / HM-RC-Key4-2 / HM-ES-PMSw1-Pl / HM-LC-Sw4-WM

Offline fiedel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1878
Aw: Lohnt ein Umzug von Linux-Mini-Server auf Fritz 7390
« Antwort #2 am: 18 Januar 2013, 15:27:23 »
Hallo Kai-Uwe,

vor ca. einem Jahr stand ich vor der selben Entscheidung: Dreamplug und "dummes" Alice- IAD, oder Fritzbox 7390.
Wegen der besseren Performance bei multiplen Plots und größeren Logdateien (jährliche), sowie den größeren Freiheiten auf Linux wie z.B. Scripting, Soundausgabe, oder flexible Fernbedienung (VNC, Xming , Putty mit X11 usw.)hatte ich mich damals für den Dreamplug entschieden.

Die Entscheidung hab ich nicht bereut, aber seit Kurzem habe ich beides. Wurde notwendig, weil ich eine Türsprechstelle (Auerswald TFS 201) einigermaßen flexibel einbinden wollte. Auf der Fritzbox läuft kein FHEM aber ich steuere sie per Script von FHEM aus übers LAN. So kriegt z.B. FHEM per FS20KSE mit, wenn es klingelt und verbindet per Skript die Türstation mit Handy, DECT- Telefon, AB, oder sie bleibt in Ruhestellung, jenachdem ob der Hausstatus gerade "Unterwegs", "Zu Hause", "Im Garten", oder "Schlafen" ist. ;o)

Gruß

Frank
FeatureLevel: 6.1 auf Wyse N03D ; Deb. 11 ; Perl: v5.14.2 ; IO: HM-MOD-RPI-PCB + VCCU|CUL 868 V 1.66|LinkUSBi |TEK603
HM: SEC-SCO|SCI-3-FM|LC-SW4-PCB|ES-PMSW1-PL|RC-4-2|SEN-MDIR-O|SEC-WDS-2
CUL: HMS100TF|FS20 S4A-2 ; OWDevice: DS18S20|DS2401|DS2406|DS2423

Offline kud

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 499
Aw: Lohnt ein Umzug von Linux-Mini-Server auf Fritz 7390
« Antwort #3 am: 18 Januar 2013, 16:20:59 »
Klingelsignalerkennung und Verbinden mit dem Dect-Telefon... klingt interessant.
Also beide Systeme nutzen und die Vorteile und Eigenschaften kombinieren.
Mal sehen ob es noch mehr Ansichten zu dem Thema gibt.