FHEM > Anfängerfragen

Garagentorsteuerung Hörmann über Funkschalter?

(1/1)

Gunther:
Mein Ziel ist eine Funksteuerung des Hörmann-Garagenmotors (alter Funksender vorhanden - aber mit Wackelkontakt belegt) über FHEM und über Handsender, die wir im Auto haben.

 Meine einfache Idee ist es, in der Garage den vorhandenen Schalter mit einem Funkschalter (HM?) zu ersetzen. Ist das zu einfach gedacht?
 Draußen haben wir einen Schließschalter.

 Bedeutet der Schalter einfach schließen des Kontaktes oder muss ich hier aufpassen, dass es nicht gefährlich wird (Öffnen und Schließen bei Hindernissen).

 Spricht generell etwas dagegen eine 868 MHz-Lösung für die Garage einzusetzen?

Markus:

--- Zitat ---Mein Ziel ist eine Funksteuerung des Hörmann-Garagenmotors (alter Funksender vorhanden - aber mit Wackelkontakt belegt) über FHEM und über Handsender, die wir im Auto haben.
--- Ende Zitat ---

In der commandref steht was über Hörmann ich habs nicht gelesen weil ich keine Garage habe aber vielleicht enthält es deine Antworten...


--- Zitat ---Meine einfache Idee ist es, in der Garage den vorhandenen Schalter mit einem Funkschalter (HM?) zu ersetzen. Ist das zu einfach gedacht?
Draußen haben wir einen Schließschalter.
--- Ende Zitat ---

Sicher auch eine Möglichkeit aber beachte das du einen Taster brauchst oder einen Aktor der nur sehr kurz einschaltet.

--- Zitat ---Bedeutet der Schalter einfach schließen des Kontaktes oder muss ich hier aufpassen, dass es nicht gefährlich wird (Öffnen und Schließen bei Hindernissen).
--- Ende Zitat ---

Eigentlich sollte der Antrieb das selber können, aber das kannst du ja ganz leicht testen indem du versuchst das Tor mit der Hand zu Stoppen aber nicht drunter legen :-)

--- Zitat ---Spricht generell etwas dagegen eine 868 MHz-Lösung für die Garage einzusetzen?
--- Ende Zitat ---

Funk ist immer Gefährlich. Aber solange dein Nachtbar nicht auch fhem benutzt und du keine Angst vor Einbrechern hast....


Gruß Markus

ps. wen du dich mit Elektronik nicht auskennst rufe lieber einen Fachmann

WiKa:
Hallo Gunther,

zwar habe auch ich keine eigene Garage mit Torantrieb, habe aber auch kürzlich bei Freunden einen defekten Funkantrieb ersetzt.

In vielen Fällen liegt die Steuerspannung der Antriebe bei 24V.

Die vorgefundene Situation:
Schlüsselschalter (1xon) außerhalb der Garage, Taster 1 x on innerhalb der Garage.
Beide Schalter parallel verdrahtet.

Die Torsteuerung reagierte bei geschlossenem Tor wie folgt:
1. Tastendruck - Tor fährt auf
2. Tastendruck - Tor stoppt
3. Tastendruck - Tor fährt weiter auf

Wenn der Taster gehalten wird, fährt das Tor in den Endzustand offen und der Antrieb schaltet selbsttätig ab.
Weitere Aktionen führt die Steuerung erst nach loslassen des Tasters aus.

Ich habe im konkreten Fall die Funksteuerung duch ein übriggebliebenes Universal-Funk-Nachrüst-Steuergerät für KFZ-Zentralveriegelungen ersetzt.
Der Schaltausgang des Ersatzgerätes liefert per Relais 1 x on (getastet).
Diesen Ausgang habe ich parallel zum vorhandenen Taster angeschlossen, womit die Bedienung identisch zum Originaltaster ist (s.o.).
Der Empfänger wird über ein 12V Steckernetzteil gespeist.

Wenn sich deine Steuerung gleich verhält, bräuchtest Du für FHEM also einen Empfänger mit potentialfreiem Schaltausgang.
Mit einem konkretem Modellvorschlag kann ich dir aber nicht helfen, da ich zur Zeit noch keine 868 MHz Komponenten im Einsatz habe.

Den angesprochenen Sicherheitsaspekt (Hindernisse) sollte die Steuerung des Torantriebes selbst beherrschen.

Zur Erhöhung der Sicherheit bei der Steuerung könntest Du einen Mehrfachsender nehmen, und in FHEM den Empfang mehrerer Tastencodes in der richtigen Reihenfolge als Voraussetzung für die Steuerung des Empfängers auswerten.
Der Empfänger darf dabei keinesfalls selbstständig auf einen der FB-Codes reagieren.

Ich bin mir sicher, daß Du schnell Codebeispiele bekommst, wenn die Hardware erst einmal grundsätzlich funktioniert.  

VG,
WiKa

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln