Autor Thema: Modul für Steuerung einer Go-ECharger Wallbox [= go-e oder go-echarger]  (Gelesen 30244 mal)

Offline LR66

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Dann muss ich auch mal prüfen, wie meiner nach Neustart/Warmstart reagiert.

PS: Die verfügbaren Phasen werden von der API hier binär gezeigt: die letzten 3 Stellen sind die Phasen Richtung Auto, die 3 davor beziehen sich auf das, was am go-E anliegt (oder in Deinem Fall: was er glaubt, was anliegt  ;) ).
Also
111000 heißt: 3 Phasen liegen an, gehen aber (noch) nicht zum Auto
111111 dann beim Laden
Dein
1000 heißt: es liegt nur eine an und (noch) geht nix zum Auto
1111 zeigt den go-E Irrtum: 1 liegt angeblich nur an, aber 3 gehen zum Auto  ::)
Wie geht das? Und beim rechnen/messen nimmt er dann nur die eine...

Bitte mache da ein Servicethema auf, da auf Änderung zu hoffen wäre...

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
Hat eigentlich schon mal jemand versucht einen MEB (also Id.3/4 oder Enyaq) mithilfe eines extra Schütz vor dem Go-E während des Ladens zwischen 1phasig und 3phasig umzuschalten? Bei der Zoe konnte man damit ja den onboard Lader grillen. Wenn man zur Umschaltung erst den Ladevorgang unterbrechen muss, wird das eine ziemlich fummelige Geschichte in FHEM. Wenn man einfach nur über MQTT und bsp. Einen Sonoff Basic on the fly 2 Phasen zu- und wegschalten könnte, wäre das recht leicht über die bekannten DOIF aus dem Thread mit zu realisieren. Mir geht es um das Laden unterhalb 4kW Überschuss. Mit einem einphasigen Kabel zu hantieren lohnt sich vielleicht im Winter, wenn eh keine 4 kW zu erwarten sind. Im Sommer gibt es aber auch mal Wolken. Dann 3kW ins Netz zu schieben, nur weil man das 3 phasige Kabel dran hat ist blöd.

Offline Eckat

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 40
Ich habe kein MEB-Auto. Aber ich würde das auch nicht versuchen.

Aktuell gibt es ein paar Berichte zum Fronius Wattpiliot. Der sieht fast identisch zum go-eCharger aus, kann aber PV-Überschussladen und die Umschaltung 1- auf 3-phasig (und umgekehrt).
Bei einem Video war gut zu sehen, dass er bei der Umschaltung auch erst die Ladung beendet, die Phasen zu- oder wegschaltet und dann die Ladung neu startet.
Das ist natürlich komfortabler als mit dem go-eCharger über fhem und Zusatzhardware, aber verdeutlicht auch, dass die es auch nicht im Ladevorgang umschalten.

Mir wäre das Risiko auch zu hoch.

Mein Ansatz ist (für die Zukunft) einen kleinen Controller (ESP8266 o.ä.) zu nutzen, der dann von fhem getriggert wird und die Umschaltung (beenden, Stromüberwachung, Umschalten, starten) selbstständig macht.

Offline sigma415

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 39
Hallo @LR66,

ich hätte eine kleine Bitte: Könntest Du vielleicht in einer zukünftigen Modulversion einen Soft-Reboot-Befehl einbauen ?

Hier ist beschrieben (von P. Pötzi persönlich), wie das per API geht: https://github.com/goecharger/go-eCharger-API-v1/issues/31

Mit "http://192.x.x.x/mqtt?rst=1" hat es bei mir funktioniert (aber halt eben mit der FW033)
Ich muss eine meiner beiden Boxen immer mal wieder per Soft-Reboot auf den "stärksten" Accesspoint schubsen, weil das AVM-Mesh das nicht so recht hinkriegen will ...
Wäre super, vielen Dank  :)

BTW: vom go-e-Service habe ich bezgl. des Hang-after-Soft-Reboot-Bugs in der 040 die Auskunft bekommen,
(Zitat:) "dass der Fix in einem weiteren Software-Update (mit anderen Neuerungen) enthalten sein wird. Ein neues Update sollte wohl noch im Laufe des Sommers kommen, wodurch der Fehler dann auch behoben wird."
Dann hoffen wir mal ...  ;)
« Letzte Änderung: 14 Mai 2021, 17:37:53 von sigma415 »
FHEM auf ubuntu-Server, CUNO via LAN, 3x HMLAN, 2x goE

HM-SEC-RHS, LC-Sw1PBU-FM, Dis-WM55, MOD-Em-8, LC-DIM1L-CV, MOD-Re-8, LC-SW1-PL2, LC-SW4-DR, Sen-DB-PCB, ES-PMSw1-Pl, Sen-MDIR-O-2, LC-Bl1PBU-FM, CC-RT-DN, PB-2-WM55, LC-SW1-FM, LC-SW2-FM, PBI-4-FM, LC-Dim1TPBU-FM, LC-Sw1-DR, SEC-SD

Offline LR66

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Nachdem ich lange nichts mehr dran gemacht hatte, habe ich nun in Version 0.2.2 das gewünschte set-Kommando set <device> restart eingebaut und mich mal wieder mit github beschäftigen müssen  ;).

Es wäre übrigens auch mit Version 0.2.1 gegangen: über payload-Kommando set <device> payload rst=1 - für solche Neu- oder Testfälle hatte ich das so angelegt.

(Github ... ::) warum auch immer hatte ich mit unterschiedlichen filesizes zwischen main-Github und lokal-Github zu kämpfen und musste entsprechend die controls...txt über runterladen und neuberechnen korrigieren -> es sollte jetzt passen)

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
Ich hab mir jetzt mal zum spielen eine 230V Relaisplatine mit ESP8266 und ein 2P Schütz bestellt. Ob und wie ich das eingebunden kriege weiß ich noch nicht. Vor allem, wie man auf den Stopp der Ladung wartet um die 2 Phasen an/abzuschalten. Im DOIF, was die PV Führung übernimmt, kann man ja die Schwellwerte irgendwie von Phase avail abhängig machen.

@LR66 kannst Du in das Modul ein Reading einbauen, was diese Binärangabe in einem einfachen 0/1 ausgibt? Also wenn der Go-e 111xxx sagt 3N=1 und bei 100xxx 3N=0? Ich denk mal, das macht sich im Perl leichter als in FHEM

Edit: oder noch besser, ein Reading, mit dem man gleich rechnen kann, also 1 oder 3 ausgibt, wenn eine oder drei Phasen anliegen
« Letzte Änderung: 14 Mai 2021, 21:32:12 von Waldmensch »

Offline LR66

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Ich denke man muss definitiv einfach nur Reihenfolge einhalten:
1. Laden stoppen: allow_charging=0
2. alles abschalten, also Phasen 3polig aus
3. Pause ? 1..5 sec bis Prozessor tot
4. ein- oder 3-polig zuschalten
Ob es 3- oder 1-phasig dran ist, solltest Du ja an Deinen Schaltdevice-Rückmeldungen sehen, und auch über KW_preset_calculated (wenn ich das richtig progr. habe ?) oder an KW_charging_measured feststellen können.
Achtung, nur einfach 2 Phasen weg- oder zuschalten wird nicht gehen - hab ich über Sicherungen/LS getestet. Das erkennt der go-E nicht korrekt und geht auf Fehler (oder liefert falsche Werte).

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
Oh, damit hast Du natürlich meine Hoffnung zerstört. Ich dachte, der Go-E wäre in der Lage, die Phasen „live“ zu erkennen sodass mal L2 und L3 während seiner Laufzeit zu und abschalten kann und er das Automatisch merkt. Wenn man ihn erst allpolig trennen muss muss mindestens ein zweites Schütz rein und es kostet noch mehr Zeit umzuschalten. Ich glaube, ich lass das sein und besorge mir nach Ablauf des Förderzeitraums (der Go-E ist KFW gefördert) eine openWB. Da habe ich dann wohl aufs falsche Pferd gesetzt. Meine PV liefert zwar genug Überschuss, um im Sommer das Auto zu laden, aber im Winter wäre ich auf einphasig angewiesen. Die Lösung mit dem einphasigen Kabel ist eine Krücke, weil man ja nicht weiß, wie das Wetter wird und ich auch keine Lust hab, meiner Frau zu erklären, welches Kabel wann verwendet werden soll.  :(

Offline sigma415

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 39
Nachdem ich lange nichts mehr dran gemacht hatte, habe ich nun in Version 0.2.2 das gewünschte set-Kommando set <device> restart eingebaut und mich mal wieder mit github beschäftigen müssen  ;).

Es wäre übrigens auch mit Version 0.2.1 gegangen: über payload-Kommando set <device> payload rst=1 - für solche Neu- oder Testfälle hatte ich das so angelegt.
...

@LR66: Vielen Dank für das Restart-Kommando  :)
und auch Danke für den "payload"-Tipp.
FHEM auf ubuntu-Server, CUNO via LAN, 3x HMLAN, 2x goE

HM-SEC-RHS, LC-Sw1PBU-FM, Dis-WM55, MOD-Em-8, LC-DIM1L-CV, MOD-Re-8, LC-SW1-PL2, LC-SW4-DR, Sen-DB-PCB, ES-PMSw1-Pl, Sen-MDIR-O-2, LC-Bl1PBU-FM, CC-RT-DN, PB-2-WM55, LC-SW1-FM, LC-SW2-FM, PBI-4-FM, LC-Dim1TPBU-FM, LC-Sw1-DR, SEC-SD

Offline Eckat

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 40
Wenn man ihn erst allpolig trennen muss muss mindestens ein zweites Schütz rein und es kostet noch mehr Zeit umzuschalten.
Ich denke im Alltagsbetrieb wird man die Umschaltung nicht sehr häufig machen müssen.
Z. B. mein SMA Wechselrichter liefert nicht nur die aktuelle Leistung, sondern auch die durchschnittliche der letzten 15 Minuten. Damit könnte man abschätzen ob es viele kleine Wolken sind oder ob es strahlend blauer Himmel ist. Daraus dann ableiten, ob 1- oder 3-phasig geladen werden soll.
Wenn dann kurz mal was eingespeist oder aus dem Netz bezogen wird, würde ich das in Kauf nehmen bzw. der Speicher ist ja auch noch da und kann kurzzeitige Differenzen ausgleichen.

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
@LR66: könntest Du in das Modul ein Reading einbauen present = 0|1 was eindeutig anzeigt, das der Go-e verfügbar ist? Oder kann man das jetzt schon an einem anderen Reading erlesen? Hintergrund ist ein Restart Szenario, damit während eines Reboot keine Kommandos an den Go-e geschickt werden.

Noch besser wäre, wenn man ein lock Reading setzen könnte, das sämtliche anderen Befehle unterdrückt bzw. Ins Leere laufen lässt.

Ich bin gerade dabei ein Szenario zu entwickeln mit einem Sonoff 4CH der 2 Schütze schaltet. Die Zeitlichen Abläufe werden direkt in Tasmota gesteuert.
- 4fach Schütz aus
- 20 Sekunden warten
- 2fach Schütz ein/aus
- 4fach Schütz ein

Das werde ich über 2 MQTT Kommandos switchto1 und switchto3 triggern

Dann muss ich nur noch FHEM überreden zu
- Ladung beenden (und durch irgend einen lock nicht wieder starten)
- warten bis KW_charging_measured == 0
- switchto1 oder 3

Über ein present Flag könnte man im Steuer DOIF sämtliche Kommandos unterdrücken solange der go-E durch den reboot weg ist. Das present flag könnte man eventuell auch vor dem reboot selbst auf 0 setzen

Kann auch sein, das der Ansatz unsinnig ist, aber irgendwie muss sich die Phasenumschaltung doch sauber hinkriegen lassen. :)


Offline LR66

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Du könntest auch ein komplettes (PV-Lade-)DOIF über ein separates notify disablen, wenn der GoE nicht erreichbar ist (Prüfung des Http_state ob ready oder nicht, ggf. noch Interval anpassen). Allerdings seh ich auch kein Problem darin, dem goE einen Ladestrom zu senden wenn er stromlos ist ? Ich versteh das Problem an sich wohl nicht...

PS: muss N tatsächlich auch weggeschalten werden? Ich hab die Funktion 1-/3-phasig oder reboots allein über LS ein/aus in der Verteilung getestet, da bleibt ja der N verbunden und es ging m.E. auch. Dann reduziert sich das auf 3-fach Schütz und 1-fach Schütz.
Für mich bin ich unschlüssig: Ein Laden zwischen 1380VAund dem 3-phasigen 4140VA ist ja nicht nur langsam. Bei den meisten BEV läuft auch ein ganzer Teil Bordelektronik dann über zusätzliche Stunden, das ist m.E. nicht so toll und das können bei manchen schon 150-300W Verlust sein. Dein Schütz braucht dann ggf auch noch rund um die Uhr Strom (es sei denn, normally closed, die sind gleich nochmal teurer, weil seltener). Normale Steckdosenschalter mit Klein-Relais "bis 16A" würde ich wegen der Dauerlast nicht empfehlen - ist wie Schukosteckdose bei 16A Dauerstrom grenzwertig.
Ich seh natürlich auch das Ziel, soviel wie möglich selbst zu verbrauchen... (bin da aber dank Hausspeicher, der eher da war, nicht so unter Druck: der hält mir den Ladestrom noch Weile hoch, wenn es wolkig oder es weniger wird).
« Letzte Änderung: 19 Mai 2021, 15:06:33 von LR66 »

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
Ich will halt vermeiden, das über das große DOIF die Ladung neu gestartet wird, während ich den Ladestopp gesetzt habe und warte, das kein Strom mehr fließt. Das wären mit dem Standard Poll 60 Sekunden. Ich würde ungern das Schütz ausschalten, während noch Strom fließt. Http_state hatte ich nicht auf dem Schirm, das schau ich mir mal an. Ein Lock Flag könnte ich eventuell auch mit einem Dummy setzen.

Die günstigsten Schütze sind 4er und 2er, ob ich den Null mit drüber ziehe ist letztlich egal. Das 2er Schütz will ich in Fließrichtung vor das 4er setzen und blocken solange das 4er aktiviert ist. Das sollte sich über Tasmota Rules recht gut abfackeln lassen.

Ich habe auch einen 9,6kwh Speicher, den würde ich aber ungern ins Spiel bringen. Der fängt aber jetzt schon die Spitzen ab, wenn das DOIF nicht hinterherkommt. Das läuft mit 20 Sekunden Intervall was bei einer Wolke ganz schön lang sein kann. Zudem lass ich bei einer Wolke den Go-E erstmal sofort auf 6A gehen egal wo er war. Sollte das nicht gereicht haben, wird die Ladung erst im nächsten Doif Intervall deaktiviert. Ich bilde mir ein, dass das deaktivieren/aktivieren länger dauert, als Ladestrom Änderungen. Ich weiß auch nicht ob häufiges aktivieren/deaktivieren ungesund fürs Auto ist.

Offline LR66

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Das langsamere Hochfahren macht m.E. das BEV, runterfahren sollte auch per kleiner Wartezeit funktionieren - kannst Du in der App gut mal prüfen.
Wenn man ein schnelles Reagieren auf den goE braucht, kann man zusätzlich (oder wenn man die ganzen payloads kennt, auch alternativ) einen MQTT2-Server und -Device für den goE anlegen: der goE sendet die payloads bei Aktivierung MQTT im 5s-Takt, u.U. besser als Polling - siehe auch Thread-Verweis ganz oben im ersten Post...
Hat alles seine Vor- und Nachteile: Mqtt-Device ist schwieriger anzulegen und zu konfigurieren, braucht aber kein Polling, hat bei mir aber gelegentl. Verbindungstrennung - müsste man auch auffangen.

Offline Waldmensch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1037
    • Github Repos
Ich weiß nicht, ob ihr es schon mitbekommen habt: die neuen Go-e mit Seriennummer CM-03 beginnend, können Phasenabschaltung. Da sind also nun scheinbar 2 Schütze verbaut, statt einem. Wer jetzt also eine Go-e kauft, dies unbedingt beachten. Es wird nicht groß beworben, damit die Restlichen noch verkauft werden können. Keine Ahnung, wie die Umschaltung dann per Api gesteuert werden kann.
« Letzte Änderung: 27 Mai 2021, 08:48:08 von Waldmensch »