Autor Thema: Integration Platform basierend auf ESP mit FHEM Modulen  (Gelesen 2181 mal)

Online saghonfly

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 6
Antw:Sensor Platform basierend auf ESP mit FHEM Modulen
« Antwort #15 am: 16 Juni 2020, 15:42:07 »
Hallo,

 danke erstmal für diese ersten Anregungen, Fragen und auch validen Bedenken.
Ich versuch im Folgenden auf diese einzugehen.
Bitte verzeiht wenn ich was übersehen haben sollte bzw. trotzdem Fragen/Bedenken offen bleiben sollten.

Zitat
BATTERIEBETRIEB!
Tatsächlich steht das ganz oben auf der Motivationsliste.
Dies ist auch einer der Gründe auf ESPNow zu setzen. Mit diesem Ansatz ist es möglich, innerhalb von ein paar hundert Millisekunden die Messung sowie den Datentransfer abzuarbeiten.
Den Rest der Zeit legt sich das Device dann schlafen.
Bei den ESP's ist das 2.4GHz Funkmodul auch schon eingebaut was wiederum zum ESP geführt haben.
Das Argument das ESP's an sich nicht sehr Stromsparend sind, ist valide (das gilt auch für den DeepSleep Mode). Ein paar Monate hält heute ein Sensor-Device durch (mit einem billigen 2.4Ah 18650-Akku), angedachte Optimierungen bei der Up-Time sollten das aber noch verbessern.

Zitat
ich hatte deinen Thread erst gesehen, nachdem ich Interesse für ESP-Now bekundet habe.
Anscheinend bist du ein Experte in diesen und anderen Dingen und kannst mir gelegentlich unter die Arme greifen.

Im Moment kann ich das Projekt aus Zeitgründen noch nicht starten, würde mich aber bei Zeiten melden, ich hoffe, das geht in Ordnung.
Als Experte würde ich mich nicht sehen, versuche es aber besser zu verstehen und bestmöglich zu benutzen.  :)
Selbstverständlich gebe ich mein Wissen diesbezüglich gerne weiter, bin aber sehr daran interessiert wenn sich jemand findet der auch Tipps für die optimale Benutzung geben kann.

Zitat
Ich sehe einen weiteren Vorteil der ESPNow-Lösung: das GW kann auch seriell angeschlossen werden, man braucht also keine "klassische" (W)-LAN-Infrastruktur.
Ja, die Gateways machen die Abstraktion zur Infrastruktur. Die Sensor-Devices selbst sind von dieser unabhängig.
Die Sensor-Devices werden letztendlich nur mit dem gewünschten Gateway gepaart und brauchen diesbezüglich auch keine Konfiguration.

Zitat
Ein separates GW-Modul wird man dafür wohl brauchen, aber wir können uns gerne auch austauschen, ob man MYSENSORS_DEVICE ggf. "aufbohren" kann, um diese Art Client zu bedienen.
Das mit den eigenen FHEM Modulen ist [bisher zumindest] Absicht.
Ein Ziel des Projektes war es auch bestmöglich eine End-zu-End Lösung anzubieten.
Mit den FHEM Modulen soll die Einbindung in die gewählte Hausautomatisierungslösung auch bestmöglich von der Infrasturkturentscheidung getrennt sein.
Ich würde diese derzeit eher als Komfortfunktion sehen. Eine 'native' Einbindung direkt über seriell oder MQTT ist auch möglich aber dann halt nicht in einem Modul gekapselt.
Inwieweit man das MYSENSORS_DEVICE aufbohren könnte, kann ich nicht beurteilen, finde die Idee aber interessant.

Beste Grüße
Erich

« Letzte Änderung: 16 Juni 2020, 15:45:05 von saghonfly »

Offline Beta-User

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 11621
  • eigentlich eher "user" wie "developer"
Antw:Sensor Platform basierend auf ESP mit FHEM Modulen
« Antwort #16 am: 16 Juni 2020, 15:55:00 »
Das mit den eigenen FHEM Modulen ist [bisher zumindest] Absicht.
Ein Ziel des Projektes war es auch bestmöglich eine End-zu-End Lösung anzubieten.
Mit den FHEM Modulen soll die Einbindung in die gewählte Hausautomatisierungslösung auch bestmöglich von der Infrasturkturentscheidung getrennt sein.
Ich würde diese derzeit eher als Komfortfunktion sehen. Eine 'native' Einbindung direkt über seriell oder MQTT ist auch möglich aber dann halt nicht in einem Modul gekapselt.
Inwieweit man das MYSENSORS_DEVICE aufbohren könnte, kann ich nicht beurteilen, finde die Idee aber interessant.
Zwischenzeitlich hatte ich einen kurzen Blick auf das Wiki und die Erläuterung zu den Modulen. Von daher scheint da einiges an spezifischer Funktionalität drin zu sein, die es eher erschwert, da was gemeinsames zu machen.
Spontan war mein Eindruck, dass es (zwischenzeitlich) nicht besonders glücklich ist, das von externen (MQTT-) libs abhängig zu machen. Eine Lösung, die eher in Richtung MQTT2-Module ginge, wäre vermutlich aus Usersicht einfacher, aber dazu müßtest du vermutlich den Code nochmal entsprechend überarbeiten.

Vermutlich wäre MQTT2_DEVICE heute schon flexibel genug, auch die speziellen setter abzubilden, allerdings wäre das dann eher eine Art offenes Konstrukt, was eher nicht zur allg. Architektur paßt.
Server: HP-T620@Debian 10, aktuelles FHEM + ConfigDB | CUL_HM (VCCU) | MQTT2: MiLight@ESP-GW | MySensors: seriell, v.a. 2.3.1@RS485 | ZWave | ZigBee@deCONZ | SIGNALduino | MapleCUN | BT@OpenMQTTGateway
svn:MySensors, WeekdayTimer, RandomTimer, Twilight,  AttrTemplate => {mqtt2, mysensors, zwave}

Online saghonfly

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 6
Antw:Integration Platform basierend auf ESP mit FHEM Modulen
« Antwort #17 am: 31 August 2020, 19:27:21 »
Status-Update
  • Mittlerweile ist Integration Style III (Mobile Integration) implementiert.
    Hierfür wird ein SIM800 GSM-Modul direkt mit dem SHRDZMGateway verbunden.
    Damit ist es möglich, die SHRDZMDevices mobil zu verwenden (zB.: im Wohnmobil).
  • Im Prinzip werden nun auch Aktore unterstützt. Dies ist aber noch in einem sehr rudimentären Zustand und wenn es jemanden jetzt schon interessiert dann bitte melden da die Dokumentation noch nicht auf neuestem Stand ist.
  • Ein recht umfangreiches Beispiel für die Verwendung des SDS011 (Feinstaubsensor) mit optionalem Upload zu OpenSenseMap ist hinzugekommen. Die Schaltung ist so aufgebaut das diese Solarbetrieben läuft und damit eine permanente Stromversorgung nicht notwendig ist.



Nähere Information gibt es auf https://github.com/saghonfly/shrdzm/wiki
« Letzte Änderung: 01 September 2020, 05:22:38 von saghonfly »
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen