Verschiedenes > ESP8266

Netzteilfehler bei den SONOFF´S

(1/4) > >>

Papa Romeo:
Bei diesem Thread geht es um die Behebung des Problems aus diesem Thread von hanswerner1.

https://forum.fhem.de/index.php/topic,112600.0.html

Die Sonoffs arbeiten primärseitig mit dem Schaltregler iW1700.
Im Prinzip ein PWM-Regler wie jeder andere auch, welcher in TV-Geräten, Monitoren, Computernetzteilen usw. Verwendung findet.

Legt man an VCC die Betriebsspannung an, wird am Ausgang eine PWM erzeugt, die über einen elektronischen Schalter (Transistor, FET) einen Trafo primärseitig ansteuert. Sekundärseitig kann man dann die benötigten Impulse abgreifen, gleichrichten, glätten und für seine Bedarfe nutzen. Zwei weitere Eingänge (ISense,VSense) sorgen dann im Betrieb noch dafür, das die PWM an die erforderlichen Bedürfnisse des Ausgangs angepasst wird.

Das Problem ist nun diese „Betriebsspannung „.

Um Diese nun nicht über Vorwiderstände und damit verbundenen Leistungs- und Wärmeverlusten erzeugen zu müssen, macht man sich einen kleinen Trick zu nutze.

Der iW1700 „startet“ wenn die Spannung an Vcc 11 Volt erreicht. Sinkt sie unter 4 Volt, schaltet er wieder ab.
Also führt man VCC über die beiden 1,5 MOhm Widerstände R16, R17 die gleichgerichtete Netzspannung zu und der Kondensator C10 beginnt sich zu laden.
Werden nun die 11 Volt erreicht, erzeugt der iW1700 eine PWM. Die über die Wicklung 3-4 des Trafos erzeugten Impulse werden nun über D7 gleichgerichtet und VCC zugeführt. Die Widerstände R16, R17 sind nun ohne Bedeutung, da sich die Schaltung jetzt selbst versorgt.

Um jetzt den Vorgang wieder zu stoppen, trennt man die Netzspannung oder legt den Eingang ASU auf Gnd. ASU wird in dieser Schaltung aber nicht genutzt.

Bei den beiden Modulen, die mir hanswerner1 zukommen ließ, war es nun so, dass bei einem die Spannungen an VCC bei etwa 6 und beim anderen bei etwa 8 Volt lagen.

Als Fehlerursache kamen also in Betracht:

-   R16
-   R17
-   D7
-   C10
-   iW1700 selbst

Bei den ersten drei Bauteilen habe ich einen Defekt, erst einmal, durch „ohmische“ Messung ausgeschlossen, obwohl man sich hier, aus Erfahrung,  auch nicht unbedingt darauf verlassen kann, wenn man hochohmige Bauteile in der Schaltung misst (wer misst, misst Mist…).

Also erst einmal C10 entfernt und mit dem Oszi kontrolliert, ob der iW1700 „arbeiten“ will. (Bild 01)

Die Spannung an VCC steigt an und bricht zusammen, sobald der iW1700 Strom ziehen will... also Test positiv, er will….(Bild 02)

Das Einlöten eines 10 uF Kondensators erweckte dann das Modul wieder zum Leben. Ebenso beim Zweiten.

Was zu bemerken ist, wenn ich bisher so einen Fehlern z.B. an TV-Geräten oder Monitoren hatte, war es immer so, dass entweder der oder die Startwiderstände hochohmig waren (Gerät startet überhaupt nicht) oder der VCC-Elko einen Kapazitätsverlust aufwies (Gerät lief auch nicht, aber es waren Startversuche zu registrieren). 

Hier war es nun so, das aus dem C anscheinend ein R wurde. Ob´s eventuell an der SMD-Bauweise liegt weiß ich nicht.

Ich habe bei den beiden Modulen jetzt jeweils einen „normalen“  10 uF Elko verbaut. 

Zwei 0,8 (sofern Bohrer vorhanden) oder 1mm Löcher bohren (Bild03,04,05), ein Stückchen Schaltdraht (Bild06) und eventuell Fixiermittel (Bild07) und das Teil läuft wieder (Bild08), vorausgesetzt der zu behebenden Fehler schließt sich dieser Fehlerserie an.

Wie oben schon angeführt sind durchaus auch andere Fehlerquellen möglich.


LG

Papa Romeo

frober:
Hallo Papa Romeo,

ich habe ein ähnliches Problem wie im genannten Thread. Das Netzteil funktioniert noch aber ich habe regelmäßig Reboots. Zumindest vermutet ich dies, da die grüne LED immer wieder blickt. Webseite reagiert nicht, das manuelle Schalten teilweise auch nicht.

Bei Direktversorgung mit 3,3V ist alles ok.

Nun habe ich mal gemessen, am  C10 sind es knapp 9V. Ein Austausch hat nichts verändert. Die Diode ist ok, R16+17 je 1 ,3MOhm.
Primär habe ich 3.2V sollte theoretisch reichen und der IW1700 sollte entsprechend OK sein.

Hast du eine Idee?

Danke und Grüße
Bernd

Papa Romeo:
Hallo Bernd,

es könnte auch der Primärkondensator C9 (330 uF) was haben. Oszi hast du nicht ?

LG
Papa Romeo

frober:

--- Zitat von: Papa Romeo am 10 November 2021, 18:55:31 ---Hallo Bernd,

es könnte auch der Primärkondensator C9 (330 uF) was haben. Oszi hast du nicht ?

LG
Papa Romeo

--- Ende Zitat ---

Oszi habe ich, ein einfaches Handgerät (MDO100 von ELV). Aber noch nie benutzt ::) Wo messe ich am besten?

Papa Romeo:
... schau dir mal die Spannung über C9 an, ob die vielleicht eine größere Welligkeit aufweist.

... ist natürlich der Sekundär-Glättungs C ... hab mich vorher verschrieben, da wir uns bisher auf der "Primärseite" bewegt haben ... sorry.

... kannst also direkt ran, da du da auf Netztrennung bist.

LG
Papa Romeo

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln