Autor Thema: Homematic Funk und IP parallel betreiben  (Gelesen 618 mal)

Offline Robi72

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Homematic Funk und IP parallel betreiben
« am: 03 September 2020, 15:17:26 »
Hallo Forum,

ich betreibe auf einen Raspberry PI 3 Modell B, Fhem mit mehreren Homematic Funk Komponenten mit HMLAN (Ufo) als Gateway. Zusätzlich hängt noch ein CUL per USB dran, um einige 433er Komponenten zu steuern.

Anscheinend lässt EQ3 die klassischen Funkkomponenten auslaufen und bietet künftig stattdessen die Nachfolgerserie Homematic IP an. Aus diesem Grund werde ich wohl künftig die neuen Aktoren der IP - Serie In meinen neuen Projekten einsetzen müssen.

Meine Frage:
Kann ich auf der vorhandenen FHEM Installation Funk- und IP Komponenten von Homematic parallel betreiben und in die vorhandene Konfiguration einbinden? Ich habe einiges gelesen dass man den PI Hardware- und softwaretechnisch aufrüsten muss und dass es verschiedene Möglichkeiten gibt. Allerdings bin ich nun noch mehr verunsichert als vorher. Da ich die vorhandene Installation eh auf ein aktuelleres Raspberry Betriebssystem migrieren möchte, wollte ich nach euren Erfahrungen fragen um alles in einem von Anfang an zu berücksichtigen.

Danke für eure Unterstützung vorab!
Gruß
Robi72

Offline MadMax-FHEM

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8467
  • NIVEAu ist keine Creme...
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #1 am: 03 September 2020, 16:41:45 »
Mittels Suche solltest du eigentlich fündig geworden sein...

Naja, dann halt zum 1Mio+ mal ;)

Also:

BidCos Homematic "Classic" (was du hast) wird eingebunden mittels CUL_HM
Funkmodul "direkt" an/durch fhem...

Kurz: dein aktueller Setup.


Homematic IP geht NUR! mit einer CCUx (CCU2/CCU3)!
Eingebunden dann per HMCCU in fhem -> die Devices sehen "anders aus" und "funktionieren anders"... D.h. die Geräte "hängen" an der CCUx und die CCUx "hängt" dann an fhem. CCUx kann "automatisieren" und fhem kann das tun (du entscheidest) ebenso bzgl. Konfiguration (soweit mir bekannt)...

CCUx: kann entweder eine "echte" sein also eine extra HW oder aber auch "virtuell" (NICHT verwechseln mit vccu!!!): piVccu, debmatic, ... Und sogar auf dem selben PI/Rechner laufen wie fhem... -> Forum suchen

Per CCUx kannst du auch BidCos einbinden. Du kannst also komplett "migrieren" oder "gemischt" lassen...

Welche Funkmodule jeweils von der CCUx unterstützt werden: dort nachlesen... bzw. Forum suchen...

Gruß, Joachim
FHEM PI3B+ Buster: HM-CFG-USB, 40x HM, ZWave-USB, 6x ZWave, EnOcean-PI, 15x EnOcean, HUE/deCONZ, CO2, ESP-Multisensor, KODI, alexa-fhem, ...
FHEM PI2 Stretch: HM-CFG-USB, 25x HM, ZWave-USB, 4x ZWave, EnOcean-PI, 3x EnOcean, KODI, ha-bridge, ...
FHEM PI3 Buster (Test)
FHEM PI3 Stretch (Test)

Offline Christoph Morrison

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1242
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #2 am: 03 September 2020, 16:51:21 »
Ich betreibe so ein Mischsetup und würde dir folgendes raten:
- Raspberrymatic mit Charly-Funkplatine (RPI-RF-MOD) -> wird dann eine CCU3
- FHEM auf einem eigenen Host
- Devices lernst du alle an der CCU3 an
- Die Daten holst du über HMCCU nach FHEM
Zustimmung Zustimmung x 1 Liste anzeigen

Offline Horti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #3 am: 03 September 2020, 18:07:31 »
Wenn man die CCU quasi nur als HMIP-IO-Device nutzt und die Logik in FHEM ist, dann ist mMn ein eigener Raspi oversized dafür. Bei mir läuft es ganz gut mit piVCCU auf einem Raspi 3B parallel zu FHEM mit dem "alten" Funkmodul HM-MOD-PCB-RPI.

Offline Robi72

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #4 am: 11 September 2020, 22:57:02 »
Danke für eure Antworten!

ok, hab verstanden, dass man beides auf einem Pi laufen lassen kann. Den ersten Vorteil alle HM-Komponenten auf der piVCCU anzulernen sehe ich darin, dass man den HM-LAN Adapter (Ufo) eliminieren kann. Wenn der "Transfer" der auf FHEM vorhandenen HM-Komponenten funktioniert ohne diese neu manuell anzulernen, werde ich alle HM-Komponenten auf der piVCCU anlernen. Ein manuelles Anlernen wäre zuviel Aufwand bei ca. 30 Komponenten. Wenn nicht, müsste der HM-LAN erstmal weiter herhalten.

Die Logik der Gesamtkonfiguration würde ich momentan auf FHEM belassen. Dort ist ja alles mitaeinander in Abhängigkeit verknüpft. Ein "nur" Betrieb auf der piVCCU würde ja bedeuten, dass man alles neu auf der virtuellen CCU3 konfigurieren muss, also die Logik, Abhängigkeiten etc. korrekt?

Wenn dem so ist, würde ich tatsächlich die Lösung von Horti präferieren. Also piVCCU und FHEM auf einem PI3. In FHEM dann die Komponenten aus der piVCCU "rüberholen" und dann dort weiter konfigurieren/verwenden. Ziel ist es ein visuelles Dashboard auf mehreren Wanddisplays im Haus anzuzeigen. Mit der Visualisierung muss ich mich noch befassen.

@Horti: Da ich nun mein altes FHEM System auf ein aktuelles Unix System migrieren möchte, wie gehe ich am besten vor?

1. Backup vom aktuellen FHEM machen
2. RPI-RF-MOD in PI3 einbauen
3. neues Betriebssystem für Prallelbetrieb FHEM und piVCCU installieren -> Raspbian Stretch oder Buster?
3. piVCCU installieren --> https://github.com/alexreinert/piVCCU/blob/master/docs/setup/raspberrypi.md
4. Komponenten in piVCCU anlernen --> ich nehme an ich erreiche die piVVCU über eine eigene IP Adresse in einem Browser?
5. FHEM Backup auf dem "normalen" PI Betriebssysem zurückspielen
6. piVCCU Komponenten in FHEM einbinden

Sind die Schritte so ok?

Gruß
Robi72

Offline Horti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #5 am: 12 September 2020, 00:36:13 »
Hi,

es ist zu viel Stoff, um es in ein paar Minuten niederzuschreiben (mehr habe ich gerade nicht).

Bitte beachte, dass wenn Du alle Komponenten in piVCCU anlernst (Transfer von FHEM zu piVCCU sollte ohne neuanlernen klappen, dazu musst Du piVCCU Deine FHEM HMID unterjubeln, es gibt irgendwo eine Anleitung dafür, ums Config-Taste-Drücken wirst Du aber trotzdem nicht herumkommen, denn nur so kann piVCCU Deine Komponenten kennenlernen), kannst Du zwar die Logik weiterhin in FHEM halten, es ist aber nicht 1:1 die gleiche gleiche Logik. Du wirst vermutlich Deine ganzen DoIfs/notifys usw. zumindest anpassen müssen. Denn die Einbindung über HMCCU (also Device->piVCCU->FHEM) unterscheidet sich im Detail von der Anbindung über CUL_HM (Device->FHEM).

Zu den Funkmodulen habe ich heute einiges hier geschrieben: https://forum.fhem.de/index.php/topic,114182.0.html. Kurz zusammengefasst: ich würde nicht RPI-RF-MOD nehmen, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Deine Schritte hören sich soweit stimmig an, nimm ruhig Buster, ich wüsste keinen Grund, warum man noch Stretch nehmen sollte. piVCCU erreichst Du über eine eigene IP, richtig. Dein FHEM-Backup wird erstmal eine Menge Leichen haben, bzw. unter Umständen sogar die piVCCU stören, daher solltest Du die CUL_HM-Devices zügig entfernen, nachdem Du sie zu piVCCU transferriert hast. Und als letzter Schritt steht dann die Anpassung der Logik an, s.o.

Und nun gute Nacht, muss morgen früh raus :)

Offline Robi72

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #6 am: 12 September 2020, 10:47:17 »
Hallo Horti,

super, vielen Dank! Dann gehe ich es mal an und stelle mich den Herausforderungen!

Gruß
Robi72

Offline Robi72

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #7 am: 15 September 2020, 21:04:25 »
Hallo,

kleiner Zwischenstand, hat zwar ein ganzes Wochenende gedauert, aber die Migration von FHEM auf Buster ist fast ohne Verluste geglückt! Ebenfalls hat die Installation des RPI-RF-MOD als Parallelbetrieb zu FHEM auf einem PI3 funktioniert. Vielleicht hilft es anderen, aber ich bin fast das ganze WE verzweifelt, da alle Pakete installiert wurden aber die aufgesteckte Platine nicht funzen wollte. Hier der ultimative Tip: Erst Installation dann aufstecken!!!! Und siehe da: das Teil leuchtet und funktioniert. 8) :)

Nun geht es an die Integration der PIVCUU3 in FHEM. Das Device ist schon angelegt, allerdings gibt es Probleme mit der RPC Verbindung. Ich habe verstanden, dass man diese benötigt, da damit die Verbindung zwischen FHEM und der VCUU3 sichergestellt wird. Nachdem ich lt. Wiki den rpcserver aktiviert habe scheint der Status der VCCU3 in FHEM von vormals aktiv auf busy zu stehen. und die FHEM Benutzeroberfläche hängt sich auf, so dass ich eine neue Instanz aufmachen muss. Anschließend steht die VCCU3 auf inactive/error. Muss ich mir nochmal anschauen was nun das Problem ist.

Außerdem gibt es Probleme bei der Installation der doorbird in FHEM, was ja der Hauptgrund für die Migration auf Buster war. Er findet das Modul doorbird nicht obwohl ich alle Schritte lt. Wiki durchgeführt habe. Ich fürchte hier muss ich noch einiges recherchieren bis alles läuft wie es soll.

Vielleicht hat jemand eine Idde?

Gruß
Robi72

Offline zap

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3418
    • HMCCU
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #8 am: 15 September 2020, 21:30:28 »
Nun, ich glaube piVCCU nutzt auch virtuelle Container. Da musst Du mit Ports und IP-Adressen aufpassen (der Raspi hat dann mehrere Adressen bzw. die piVCCU eine andere als FHEM). Wurde hier schon mal irgendwo (in Zusammenhang mit Docker ?) diskutiert. Da musst Du ggf. die Attribute rpcserveraddr und rpcserverport verwenden.

Schau mal hier: https://forum.fhem.de/index.php/topic,79767.msg718054.html#msg718054
2xCCU3, diverse Komponenten (Fenster, Rolladen, Themostate, Stromzähler, Steckdosen ...)
FHEM mit Raspi für CCU Integration.
IOBroker für UI (VIS), Hue, Sonos usw.
Maintainer der Module FULLY, Meteohub und HMCCU (Schnittstelle CCU-FHEM = best of both worlds approach

Offline Horti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 200
Antw:Homematic Funk und IP parallel betreiben
« Antwort #9 am: 15 September 2020, 22:11:55 »
Ja, piVCCU nutzt Container (lxc), aber eigentlich gibt es deswegen keinen Unterschied bei der Einrichtung von HMCCU verglichen mit Raspberrymatic oder CCU2. Zumindest bei mir läuft HMCCU ohne die beiden Extra-Attribute rpcserveraddr und rpcserverport, als IP-Adresse gebe ich die Adresse an, die mir
sudo pivccu-infoausgibt.