Autor Thema: Raspberry Pi mit RF Link 433MHz Sender von Wattenrott.com  (Gelesen 7509 mal)

rrunner88

  • Gast
Hallo Leute,

ich befasse mich erst seit kurzem mit dem Thema Hausautomation. Ich habe mir eine kleine Funksteckdosensteuerung gebastelt mit einem 433MHz Sendemodul von Wattenrott.com (http://www.watterott.com/de/RF-Link-Sender-434MHz). Das RF Modul ist direkt an den GPIO Pin 11 des Raspberrys angeschlossen.
Im Einsatz habe ich die Standard Elro - Funksteckdosen von Amazon. Funktioniert alles bestens.

Ich habe mich an diesem Tutorial orientiert: http://www.jotschi.de/Technik/2012/12/05/raspberry-pi-433mhz-remote-controlled-power-plugs.html

Nun fehlt mir allerdings ein vernünftiges Webinterface für die Steuerung. Und da dachte ich, FHEM wäre genial. Zudem möchte ich das System um Temperatursensoren etc. erweitern. Ich möchte aber gerne auf Zusatzhardware wie CUL Stick oder RFXCom verzichten.

Gibt es eine Möglickeit mit FHEM direkt über die GPIOs Befehle an die Funksteckdosen zu senden, bzw. wie funktioniert das mit FHEM?

Offline Rohan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1060
  • Bin kein Hero, bin Anwender
    • http://keine
Aw: Raspberry Pi mit RF Link 433MHz Sender von Wattenrott.com
« Antwort #1 am: 21 März 2013, 14:56:38 »
Fhem auf Mini-ITX mit Celeron 2-Core, HMLAN (> 55 Devices), CUL (FS20 und EM), RFXtrx 433E, Arduino (einige DS18B20), RPi mit 1-Wire (DS2423 für S0-Signale, DS18B20+), RPi/Arduino mit MQ-5 und MQ-9 (CO- und CNG/LPG-Sensor), CO-20 IAQ Sensor