Autor Thema: Nebeneffekt -> Server restart lässt credits hochlaufen mit "time information"  (Gelesen 495 mal)

Offline arm9999

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 15
Hallo,
ist bestimmt ein config Thema bei mir, aber ich stehe auf dem Schlauch und kann es einfach nicht finden ...

Nach dem Umstieg von FHEM unter Windows auf FHEM unter Debian habe ich das Thema, das beim
restart/neubooten des Servers die credits unter MAX hochlaufen und sich nicht mehr von alleine
beruhigen. In der Sendqueue tauchen immer wieder time information packets auf - wie in einer Dauerschleife.
Beruhigen kann ich das nur mit einen "shutdown restart" und dem manuellen löschen der sendqueue.

Was habe ich bei der config übersehen/vergessen, dass beim restart kein ordentlicher reset passiert?

Internals:
   DEF        xxxxxx
   FUUID      xxxxxxx
   IODev      MaxCUL
   LASTInputDev MaxCUL
   MSGCNT     160
   MaxCUL_MSGCNT 160
   MaxCUL_RAWMSG Z0ED702021BD37810C65A0001180014
   MaxCUL_RSSI -70
   MaxCUL_TIME 2021-03-11 10:24:35
   NAME     MaxGW
   NR         49
   STATE    MaxCUL:ok
   SVN       22175
   TYPE      CUL_MAX
   addr       xxxxxxx
   cnt         0
   pairmode   0
   retryCount 0
   sq             0
   READINGS:
     2021-03-11 10:24:35   state           MaxCUL:ok
   sendQueue:
Attributes:
   IODev      MaxCUL
   broadcastTimeDiff 45
   event-on-change-reading .*
   fakeSCaddr 222222
   fakeWTaddr 111111
   icon         cul_max
   room       MAX,Übersicht
   showtime   0
   stateFormat state
   verbose    2

Als CUL kommt ein geflashter MAXLAN zum Einsatz mit CUBe und funktioniert sonst einwandfrei.
Der Server bezieht beim Start seine Systemzeit über einen NTP Server im Netz und FHEM bekommt
auch die korrekte Zeit.

Wer hat eine Idee was ich hier übersehen habe?

Offline Wzut

  • Moderator
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 4501
Du hast zwar broadcastTimeDiff schon auf 45 Sekunden gesetzt, aber ich befürchte deine FHEM Systemzeit passt so gar nicht zu den HTs/WTs.
Klären kann man das nur mit einem verbose 5 Log des CUL_MAX Device.
Im Log sieht mann dann immer wie groß der Zeitunterschied aktuell ist und warum CUL_MAX meint diese nachziehen zu müssen.
Bzw. dieses Nachziehen ist bei dir vermutlich auch nicht erfolgreich und so kommt es ständig zu neuen Zeit Anforderungen was natürlich ein Alptraum für die Creadits ist.
Maintainer der Module: MAX, MPD, UbiquitiMP, UbiquitiOut, SIP, BEOK, readingsWatcher

Offline Wernieman

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 7357
Wird eigentlich fhem vor oder nach dem ntp-Server gestartet?

Kenne jetzt MAX nicht, aber wir hatten im Forum schon mal Probleme, weil FHEM vor dem ntp-Deamon gestartet wurde und durch den Zeitsprung Notifys durcheinander kamen.
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline arm9999

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 15
Ein ntp wird durch das System gestartet, sobald das Netzwerkinterface zur Verfügung steht. Ich habe jetzt mal den Start von FHEM um 5 Sekunden nach einem reboot verzögert ... mal sehen ob das den erwünschten Erfolg bringt  ::)

 

decade-submarginal