FHEM > Automatisierung

FHT und LOVF Fehlermeldung

(1/2) > >>

broadway:
Hallo,

ich habe zwei FHT80b seit 4 Monaten ohne Probleme im Einsatz. Bei Änderungen an meinem Wochenprogramm für die Heizung (dummys in FHEM) habe ich bisher immer Einzelbefehle gesendet, z.B.:

dummy für montags geändert => set FHT mon-from1 06:00
dummy für dienstags geändert => set FHT tue-from1 06:00
usw.

Wenn man also jeden Tag verändert, werden bis zu 7 einzelne set Befehle je FHT abgesetzt. Das dauert möglicherweise 15min aber es funktioniert. Da ich von der 1% Regel und der Problematik bei FHT Komponenten gelesen habe, wollte ich die Zahl der set Befehle reduzieren und habe dazu die Parameter in einem String gesammelt und einmalig gesendet:

set FHT mon-from1 06:00 tue-from1 06:00 wed-from1 06:00 ...

Ironischerweise habe ich mit dieser "Optimierung" genau das Gegenteil erreicht: plötzlich hunderte LOVF Meldungen im Logfile und seit 14 Stunden keine Messwerte von den FHTs. Ein stromlos schalten der Komponenten hat das Problem zunächst gelöst, jedoch verstehe ich nicht, wie diese Überlast entstehen konnte.

Habe ich einen Denkfehler gemacht?

rudolfkoenig:
Wenn man ein FHT Wert setzen moechte, dann bedeutet das ca 5 Funktelegrammpaare, bei 7 Werten sind das etwa 12 Paare (das kann man im fhemwiki genauer nachlesen). Vermutlich hat das FHT/CUL Kombo in deiner Umgebung Probleme eine so lange Kommunikation fehlerfrei durchzufuehren. Wenn es mitten drin zu einer Stoerung kommt, dann faengt das CUL 2 Minuten spaeter von vorne an. Um zu sehen, wo exakt das Problem liegt, kann man das CUL mit "set CUL raw X61" zum Melden der FHT Protokollnachrichten bewegen, und es z.Bsp. im EventMonitor verfolgen.

Puschel74:
Hallo,

oder sich Gedanken machen ob es sinnvoll ist so oft die Temperatur per fhem zu verstellen.

Sollten sich die Zeiten wirklich wöchentlich ändern - ok.
Alles andere kann der Auto-Mode auch recht gut abbilden.

OT: Bei uns laufen nur 2 FHT über fhem "gesteuert". 9 FHT laufen im manuellen Modus stur Nacht-temp.OT-off

Aber wie gesagt. Wenn sich die Zeiten wirklich wöchentlich ändern dann kann man es eigentlich nur noch per fhem machen.

Grüße

P.S.: Mir ist durchaus bewust das es auch auf die örtlichen Gegebenheiten ankommt und der persönliche Wohlfühlfaktor (zum Glück) individuel ist.

Dietmar63:
bei mir passiert das auch manchmal.

ich habe mir so geholfen:
Link

--- Code: ---set CUL_0 raw T01 1234
--- Ende Code ---
initialisiert den Puffer des CUL.
Wenn das Problem auftaucht, dann korrigiert fhem es selbst und ich werde per mail informiert.
Du musst die Zeile natürlich auf Deine Situation anpassen.

Anstatt jeweils das Wochenprogramm zu wechseln, sieh Dir mal das Modul Heating_Control: http://fhem.de/commandref_DE.html#Heating_Control an. Es läuft inzwischen bei vielen hier im Forum und ist sehr flexibel einsetzbar. Die einzelnen Schaltungen sind über den ganzen Tag verteilt, so dass das LOVF Problem nicht so leicht auftritt.

Hier ist ein Thread, der den ganzen Entwicklungszyklus des Moduls widerspiegelt:
Link
Die anfänglichen Kinderkrankheiten sind inzwischen behoben.

broadway:
Danke für die Antworten. Die Zeiten werden nicht "dauernd" geändert, aber ich programmiere sie dann in die FHTs. Bisher hatte ich ja auch keine Probleme und werde daher zu meiner alten Version zurückkehren.

Den Thread HeatingControl habe ich verfolgt, mir reicht aber momentan meine kleine, selbst gestrickte Lösung vollkommen.

Seltsam fand ich eben, dass durch weniger Sendebefehle mehr Funklast entsteht.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln