Autor Thema: E-Bike Akku 24V/10 Ah – maximale Reichweite nur noch ca. 35 km  (Gelesen 630 mal)

Offline Papa Romeo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2716
  • Wer bitteschön ist MacGyver?
Wenn die Akkus ins Alter kommen, lässt die Kapazität zwar nach, aber wenn nur noch 1/3 oder ¼ der ursprünglichen Reichweite zu erzielen ist, liegt hier irgendwas im Argen.
Nach dem Öffnen des Akkus kamen sieben LiPo-Einzelzellen (230 x 65 x 10 mm) und ein BMS für die Entlade-/ Ladeüberwachung zum Vorschein.
Es war dann, gegenüber Akkus mit 18650 Zellen bei denen meistens mehrere Zellen parallel geschaltet sind, schnell festgestellt, dass zwei dieser Zellen defekt waren.

Und wie es dann natürlich in der Regel so ist, nicht die außen liegenden Zellen sondern Jene mittendrin.
Was aber im Endeffekt eigentlich keine Rolle spielte, da nach einigen Recherchen und Suchen nirgends solche Einzelzellen mit einer Kapazität von mind. 10 Ah zu bekommen waren.

Also mussten alle Zellen getauscht werden.

Als Möglichkeit blieben:
 
-   einen von den Massen und Kapazität her ähnlichen Akku-Einschub besorgen und dann umbauen.
Die Materialkosten würden hier bei 200 –  300 Euro liegen.

-   je nach Einzelkapazität, eine Portion 18650er Zellen einbauen. Bei  2Ah- Zellen wären dass dann (5 x 7) 35 Stück. Idealerweise solche mit Lötfahnen, da kein Schweißgerät für die Verbindungen vorhanden ist.
Den vorhandenen BMS könnte man hier weiter verwenden. Kostenschätzung  für das Material 150 – 200 Euro und jede Menge Lötarbeit.

-   Was ich vor einigen Jahren schon mal gemacht habe. War damals zwar ein 21 Volt NiCd-Akku den ich mit zwei parallelen 6S Fertigblöcken, wie sie im Modellbau Einsatz finden, ersetzt habe und läuft bis dato ohne Probleme. Hier dann eben ein 4S und ein 3S Fertigblock in Reihe und das Ganze ein zweites Mal parallel dazu. Das Prinzip ist das Gleiche.  Auch hier kann der vorhandene BMS weiter genutzt werden. Materialkosten liegen bei ca. 130 Euro.

Die Entscheidung fiel auf die letzte Variante. Besorgt wurden also zwei 11.1V 5200 mAh und zwei 14.8V 5200 mAh  Akkus. 
Als weiteres musste noch mit 4 JST Buchsen (2 x 4pol. und 2 x 5pol.) ein BMS-Adapter hergestellt werden.
Hier war besonders darauf zu achten, dass die entsprechenden Endleitungen der BMS-Stecker richtig miteinander verbunden werden.

…liegt ihr hier richtig oder nicht, sagt euch dann das „Licht“…

… oder einfacher ausgedrückt … habt ihr falsch gepolt, lösen sich die BMS-Leitungen so schnell in „Wohlgefallen „ auf, so schnell könnt ihr gar nicht schauen…

Die XT-Stecker von den Akkus habe ich entfernt und die Anschlüsse direkt miteinander und dem BMS verlötet.
Wer die BMS-Verbindungen nicht steck bar machen will, kann die BMS-Leitung natürlich auch direkt verlöten.
Ich hab mir hier einfach die Option offen gelassen einen eventuell defekten Akku mit nur zwei zu öffnenden Lötverbindungen tauschen zu können.

Ich denke, das war´s und der Rest ist aus den Bildern zu erkennen. Wenn nicht … fragen …

LG
Papa Romeo
« Letzte Änderung: 18 Juli 2021, 11:13:07 von Papa Romeo »
...die richtige Lötspitzentemperatur prüft man zwischen Daumen und Zeigefinger.
...überlasse niemals etwas einer Software, das du hardwaremässig erreichen kannst.
...unvorsichtige Elektriker werden schnell zu leitenden Angestellten.
und...never change a running System...no Updates if not necessary
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline JoWiemann

  • Tester
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3196
Antw:E-Bike Akku 24V/10 Ah – maximale Reichweite nur noch ca. 35 km
« Antwort #1 am: 17 Juli 2021, 21:20:29 »
Hm, wie sieht es mit der Temperatur aus? Sowohl beim Laden, als auch fahren? Und dann, natürlich keine Möglichkeit eine Fehlfunktion oder Brand auf den Hersteller abzuwälzen. Ansonsten. Gute Idee.

Grüße Jörg
Jörg Wiemann

Slave: RPi B+ mit 512 MB, COC (868 MHz), CUL V3 (433.92MHz SlowRF); FHEMduino, Aktuelles FHEM

Master: CubieTruck; Debian; Aktuelles FHEM

Offline Papa Romeo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2716
  • Wer bitteschön ist MacGyver?
Antw:E-Bike Akku 24V/10 Ah – maximale Reichweite nur noch ca. 35 km
« Antwort #2 am: 17 Juli 2021, 22:55:50 »
Hallo Jörg,

der BMS hat zwei Temperatursensoren. Siehst du auf den letzten beiden Bildern. Kleben auf den 3S Blöcken und mit 50C/80C können die Blöcke schon ein bisschen was ab.
Beim Laden (2A), kaum merklicher Temperaturanstieg. Garantie greift schon lange nicht mehr.
Auch das was ich vor Jahren schon gemacht habe, funktioniert bis heute tadellos und der Besitzer ist hoch zufrieden.

LG
Papa Romeo
« Letzte Änderung: 26 August 2021, 23:10:45 von Papa Romeo »
...die richtige Lötspitzentemperatur prüft man zwischen Daumen und Zeigefinger.
...überlasse niemals etwas einer Software, das du hardwaremässig erreichen kannst.
...unvorsichtige Elektriker werden schnell zu leitenden Angestellten.
und...never change a running System...no Updates if not necessary