FHEM - Hardware > Server - Linux

Linux Server zum Verschicken von Faxnachrichten

<< < (2/3) > >>

frober:

--- Zitat von: Wernieman am 10 August 2021, 20:13:08 ---Wenn Du wegen Fälschungssicher redest ... das ist kein (aktueller) Übertragunsweg .. ABER ..

Aus Historischen Gründen ist bei FAX Gerichtlich der Anscheinsbeweis, das das Dokument so stimmt, d.h. der Empfänger muß beweisen, das es so nicht ist.
Bei EMail (und anderen "Übertragunswegen") muß der versender die Korrektheit bestätigen

--- Ende Zitat ---
Das lass ich gelten ;)
Soweit habe ich nicht gedacht.

pantomime:

--- Zitat von: frober am 10 August 2021, 19:32:52 ---Warum leider, soweit ich das mitbekommen habe, sind Faxe nicht mehr fälschungssicher, PDF per Mail, na ja.  ::)

Die digitale Welt will es nicht anders. 8)

--- Ende Zitat ---
Eine gefälschte EMail ist viel leichter herzustellen, als Fax, es werden trotzdem täglich abertausende Dokumente mit hochsensiblen Daten von den Behörden und von Rechtsanwälten verschickt und empfangen - unverschlüsselt und unsigniert. Bis vor ein Paar Monaten akzeptierte auch der Bundesdatenschutzbeauftragter keine Bewerbungen als verschlüsselte EMails. - s. dazu hier https://bonn.social/@ulrichkelber/105932538622326068 Kommentare von nmoplus ab 23.03.2021, 06:27. Meine Erfahrung ist, dass die Faxe immer noch besonders in der Justiz und im Bankensektor beliebt und weit verbreitet sind. Und diese Tatsache spricht für sich, wenn es darum geht, zuverlässige Prognosen zu machen, ob das Medium Fax ausstirbt. Die Technik trägt keine Schuld und hat es nicht verdient, den Prügelknaben der Nation zu spielen. Es kommt darauf an, wie wir diese Technik anwenden.

Das Fahrrad wird doch auch nicht für tot und für gestrig erklärt - nur, weil man inzwischen von A nach B mit einem Auto, mit einem Motorrad oder mit einem E-Scooter kommen kann  :).  S. auch "Warum das Faxgerät einfach nicht ausstirbt" - https://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/kommunikation-in-deutschen-unternehmen-warum-das-faxgeraet-einfach-nicht-ausstirbt/22868330.html

passibe:
Schau dir mal https://gofaxip-project.org/ (bzw. https://github.com/gonicus/gofaxip) an; dazu vielleicht auch diese Präsentation: https://chemnitzer.linux-tage.de/2015/media/vortraege/folien/249-Fax-ist-noch-nicht-tot.pdf.
Habe das auf einem RPi 4 unter Buster am laufen, funktioniert ziemlich gut. Man braucht logischerweise einen VoIP-Anschluss und muss die Konfiguration ein bisschen austüfteln, aber man kriegt das mE mit ein bisschen Trial & Error ganz gut hin.

Bezüglich verschiedener Dateitypen: letztlich wird das Fax von FreeSWITCH über dessen mod_spandsp verschickt; der arbeitet mit TIFFs. Das einzige, was passieren muss ist also, dass deine jeweiligen Dateitypen irgendwie in TIFFs konvertiert werden, da müsstest du dann im Einzelfall schauen (insbesondere bei Office-Dokumenten dürfte es nicht ganz so einfach werden). Ich habe es damals als ich das eingerichtet habe bei PDFs belassen, weil das out-of-the-box funktioniert hat und ich die Sachen vorher meistens sowieso als PDF abspeichere oder dann eben am PC schnell konvertiere.

Hoffe das hilft dir weiter!

Gisbert:
Hallo passibe,

nach solch einer Lösung habe ich gesucht, eigentlich. Allein beim Überfliegen der github-Seite wird mir schwindelig, da ist die Installation von Fhem die reinste Fingerübung. Das wird etwas für lange Winterabende.

Trotzdem vielen Dank.
Viele​ Grüße​
Gisbert​

Wernieman:
Ja .. leider gibt es keinen Docker-Container dafür ....

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln