Autor Thema: ZWAVE Gerät mit Funkkontakt zu Nicht-ZWAVE-Gerät (Garagentor)  (Gelesen 704 mal)

Offline Kaste2

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 13
Hallo,

wir hatten gestern mal wieder nicht das Garagentor geschlossen. Ist natürlich eine Einladung für Diebe. Das Garagentor öffnet sich durch Tastendruck mit einer normalen Funkfernbedienung. Taste Drücken und das Garagentor geht runter, wenn es offen ist oder geht rauf, wenn es zu ist. Ist das Garagentor in Bewegung und man drückt die Fernbedienung, dann stoppt das Zu- oder Aufgehen des Garagentores.

Wie kann man das am Besten in meine ZWAVE Umgebung einbauen (Raspberry Pi mit TUL Stick)? Gibt es ein ZWAVE Gerät mit Funkkontakt zu Nicht-ZWAVE-Gerät (dem Garagentor)? D.h. das ZWAVE Gerät muss irgendwie die Frequenz des Garagentores mitgegeben werden, um es zu steuern.

Problematisch wäre dann wahrscheinlich die Statusabfrage des Garagentores, oder? Wenn ich dann in fhem programmiere, dass ein Funksignal immer abends zum Garagentor gesendet wird, dann wird es, wenn es bereits geschlossen wird, wieder geöffnet ....

Habt Ihr hier eine Empfehlung für mich?

Beste Grüße
Axel

Offline rob

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 434
Antw:ZWAVE Gerät mit Funkkontakt zu Nicht-ZWAVE-Gerät (Garagentor)
« Antwort #1 am: 28 September 2021, 07:26:48 »
Hallo Axel.

Ich habe auch einen Garagentorantrieb, welcher ein Schwingtor öffnet/ schließt. Konkret ein Schellenberg Drive 500N (uralt aber läuft ;) ) Die Fernbedienung kann ich zwar mit dem SignalDuino empfangen, aber nicht dekodieren -> Rolling Code. Auch bei mir repetiert das Tor per Tastendruck wie bei Dir.

Der TUL dürfte für KNX-Systeme gedacht sein, soweit mir bekannt. Für Z-Wave braucht es andere Gateways; z.B.:
- per USB (https://aeotec.com/z-wave-usb-stick/index.html oder https://z-wave.me/products/uzb/)
- per Raspberry-Zusatzboard (https://z-wave.me/products/razberry/)
- über div. Kombilösungen mit anderen Systemen
- und natürlich die Hersteller-eigenen "Smart-Home-Zentralen".
Für mich hat sich der Aeotec bewährt. Ist ein Stück weit aber Geschmackssache.

D.h. das ZWAVE Gerät muss irgendwie die Frequenz des Garagentores mitgegeben werden, um es zu steuern.
Nicht zwingend. Wäre wahrscheinlich zu spezifisch, weil es zu viele Antriebsvarianten incl. FB-Code und Funkprotokolle gibt.
Die meisten mir bekannten Antriebe haben an der Steuerung einen Tastereingang vorgesehen (neben Lichtschrankeneingang). Und genau dessen bedienen sich auch die Lösungen vieler Hersteller, wenn Garagentore gesteuert werden sollen. So gibt es viele Lösungen für versch. Systeme.
Die beiden Tasterkontakte müssen dann nur "verbunden" werden und die "Steuerung" erfolgt dann über die jew. Funklösung. Im Prinzip wird nur ein Tastendruck elektr. ausgelöst. Die vorhandene Funk-FB-Strecke funktioniert weiterhin --> sie wird halt vom dem zusätzlichen "Funk-Auslöser" umgangen. Die Gesamtsicherheit wird fortan vom schwächsten der beiden Systeme bestimmt (sollte meist kein Problem sein, aber wer sich z.B. mit EV1527 @433MHz was bastelt, kann das Tor gleich offen lassen ;) )

Vermutlich hat auch Dein Antrieb so einen Tasteranschluss. Wenn nicht, wird es schwierig. Wenn doch gäbe es viele Varianten zur Steuerung.

Ich weiß nicht, ob Dir Bastellösungen liegen - dort gäbe es größtmögliche Flexibilität zum kleinen Preis. Soll es unbedingt Z-Wave sein, so müsste die Auslösung mit jedem Aktor möglich sein, der potentialfrei schalten kann. z.B. Qubino Flush 1D (https://qubino.com/manuals/Flush_1D_Relay.pdf). Der kann auch 24V, welche häufig beim Antrieb bereits vorhanden sind.
Den Status könntest Du per Schaltkontakten (Endstops oder Reed) abfragen oder per Neigungssensor; z.B. gibt es einen bei Pollin im Set (https://www.pollin.de/p/z-wave-outdoor-paket-703000).

Wie gut das mit Z-Wave klappt, weiß ich leider nicht. Ich hatte jahrelang einen Wemos D1 mit configurable Firmata ausgestattet und den Tastereingang einfach per Transistor geschaltet. Den Torstatus hatte ich mit zwei Positionsschaltern erkennen lassen (oben + unten) und die "Logik" mit einem DOIF-Device in Fhem realisiert. Lief supi. Leider kam mein Wifi kaum in die Garage, sodass die Verbindung manchmal weg war. War nervig.

Ansonsten gibt es noch andere fertige Systeme wie z.B. von Homematic (https://www.homematic-ip.com/produkte/detail/homematic-ip-garagentortaster.html). Das Funktionsprinzip dürfte immer gleich sein. Sollte Wifi in Deiner Garage gut klappen, wäre ggf. ein Shelly auch ein guter Weg.
Ein wenig "Bastelarbeit" wird imho immer nötig sein.

Zum Thema Sicherheit bliebe noch zu erwähnen, dass die vorhandenen Verkehrungen weiterhin funktionieren sollten: Hinderniserkennung, Notentriegelung, Taster und Lichtschranke (sofern vorhanden).

Ich hoffe dies hilft Dir zur Orientierung weiter.

Viele Grüße
rob
fhem@Raspi3B mit DietPi auf USB-SSD am aktiven Hub | Z-Wave Stick Aeotec | Zigbee Stick Conbee2 | nanoJeeLink | SIGNALduino@433 + @868 MHz | Denkovi USB-OW-Busmaster | config. Firmata@Arduino | EspEasy@WemosD1;Sonoff Basic  | MySensors@Arduino

Offline Wolfgang Hochweller

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 586
Antw:ZWAVE Gerät mit Funkkontakt zu Nicht-ZWAVE-Gerät (Garagentor)
« Antwort #2 am: 05 November 2021, 18:52:21 »
Etwas  spaet aber trotzdem :

Zitat
Vermutlich hat auch Dein Antrieb so einen Tasteranschluss. Wenn nicht, wird es schwierig. Wenn doch gäbe es viele Varianten zur Steuerung.

So gut wie alle Garagentorantriebe, die ich gesehen habe, hatten so einen Tasteranschluss.
Dieser potentialfreie Tasteranschluss,verbuenden mit einem Taster neben der Garagentuer ( nicht Tor), erlaubt es mir, das Tor zu bedienen, wenn ich in der Garage bin, ohne immer eine Fernbedienung mitschleppen zu muessen.

Der beschriebene Qubino erlaubt eben das, genauso angeschlossen wie der Taster.

Zur Kontrolle reicht mir ein einfacher Fenstersensor, ich brauche nur die Information, ob geschlossen oder nicht.
Diese Loesung funktioniert bei mir schon ueber eine lange Zeit problemlos.


« Letzte Änderung: 05 November 2021, 18:57:38 von Wolfgang Hochweller »

 

decade-submarginal