FHEM > Sonstiges

FHEM nur mit kompatiblen WLAN Geräten betreiben

(1/3) > >>

stewen:
Hallo,

ich betreibe seit über 10 Jahren FHEM, und mein Aufbau entspricht wohl der klassischen "über die Jahre angewachsen"-Struktur. So habe ich FS20 über CUL, Homematic, HUE, Osram, EnOcean, Zigbee, JeeLink und und und in meinem System. Vor etwa vier Jahren habe ich meine FHEM Hauptinstanz virtualisiert (mittlerweile auf einem Proxmox Cluster) und habe daher die ganzen Sender/Antennen/Bridges an einen RaspberryPi ins LAN gehängt. Das hat seither wirklich gut funktioniert.

Trotzdem würde ich nun gerne diesen "Single Point of Failure" aus meinem System bekommen und frage mich, ob es für die üblichen Sensoren/Aktoren mittlerweile Alternativen ohne eigenes Protokoll gibt. Ich betreibe seit etwa einem Jahr ein paar Shelly Steckdosen mit Leistungsmessung, die einfach über WLAN eingebunden und in FHEM angesprochen werden. Ähnliches würde ich mir wünschen für H/T-Sensoren, Bewegungsmelder, Wandtaster, ...
Wie sieht es aus? Hat hier jemand bereits den Schritt gewagt und die ganzen Bridges und Antennen über Bord geworfen?

Danke und schönes WE!
Stephan

rudolfkoenig:
Achtung: Heim-WLAN Router sind nicht in der Lage, eine grosse Menge an Clients gleichzeitig zu bedienen, uebliche Grenzen liegen zwischen 15 und 30 Geraeten.

Papa Romeo:

--- Zitat von: stewen am 22 Oktober 2021, 13:00:38 ---... die einfach über WLAN eingebunden und in FHEM angesprochen werden... 

--- Ende Zitat ---

...hab noch nie was anderes gemacht. Bei mir ging, bzw. geht der verbliebene Rest ausschließlich über MQTT

LG
Papa Romeo

EDIT: ... hab ich vergessen. Meine MAX-Thermostate laufen über den MAX-Cube und sind über diesen in Fhem eingebunden.

MadMax-FHEM:

--- Zitat ---Trotzdem würde ich nun gerne diesen "Single Point of Failure" aus meinem System bekommen...

--- Ende Zitat ---

Und wie ist/soll damit der single point of failure weg sein?
Damit hast du doch nur einen anderen?

Und wenn nun alle Sensoren/Aktoren nur noch über WLAN laufen, dann hast du doch danach EINEN single point of failure für ALLE Geräte.

Zuvor ja nur "partiell", also:

Zigbee fällt aus -> Zigbee Geräte "weg"
ZWave fällt aus -> ZWave Geräte "weg"
usw.


--- Zitat ---... frage mich, ob es für die üblichen Sensoren/Aktoren mittlerweile Alternativen ohne eigenes Protokoll gibt.

--- Ende Zitat ---

Alle haben ein Protokoll!
WLAN ist ja nur der Übertragungsweg!

Irrglaube: wenn ein Gerät per WLAN angebunden ist, dann kann es automatisch integriert werden. Falsch, weil es ja nicht heißt, dass die empfangenen (über den Übertragungsweg WLAN) Daten auch "verstanden" werden (Protokoll)...

Und es gibt ja von Shelly: H/T, BWM, mittels uni -> alles mögliche usw.

Aber da wäre ich auch vorsichtig, weil zu viele WLAN-Geräte ja auch irgendwann problematisch werden können...

Und wie (eingangs geschrieben) wenn WLAN "ausfällt", dann ist ja gleich "alles weg"...

Viel Erfolg, Joachim

frank:

--- Zitat ---Irrglaube: wenn ein Gerät per WLAN angebunden ist, dann kann es automatisch integriert werden. Falsch, weil es ja nicht heißt, dass die empfangenen (über den Übertragungsweg WLAN) Daten auch "verstanden" werden (Protokoll)...
--- Ende Zitat ---
das wär ja die absolute katastrophe, wenn jedes wlan gerät, dass bei mir vorbei geht oder fährt, automatisch ein device erzeugen würde.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln