Autor Thema: Wandmontage EDV Komponenten - Lochbrett, Eigenbau, andere Ideen?  (Gelesen 644 mal)

Offline chris1284

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3834
Moin,

Ich habe in der Mietwohnung eine kleine Abstellkammer (1,8m Breit und 0,8m tief). Darin ist der Sicherungskasten, welcher auch einen kleinen Bereich mit Lochbrett hat (30cm breit x70cm hoch).
In dem Bereich des Lochbrettes ist bereit ein Patchpanel mit den Netzwerkanschlüssen der Whg, die SAT-Verteilung der Whg, Telefondose, ein Glasfasermodem und eine 3 Fachsteckdose installiert.
Aktuell habe ich da dann noch die CCU, HUE Bridge und ein Switch installiert. Außerhalb des Schrankes ist noch ein POE Adapter, Accesspoint, PowerLAN Adapater und Drucker angeschlossen.

Alles sehr eng, fummelig, unschön strukturiert und ich kann die Tür des Schrankes nicht nutzen. Siehe Bild

Ich suche nun also nach Anregungen wie ich Switch, CCU, HUE Bridge, POE Adapter, Accesspoint, PowerLAN Adapater außerhalb des Schrankes praktisch und schick montieren kann.

1. Idee
- Brett mit Abstandshaltern zur Wand, mit allen Komponenten darauf montiert
- schlitze für Kabeldurchführung hinter dem Brett
- flaches LAN-Kabel um aus dem Schrenk raus zu kommen und die Tür schließen zu können

-> Vorteil: günstig, relativ simpel selber zu bauen und keine Gedanken um Abwärme oder Störung de Funks machen
-> Nachteil: bei Erweiterung muss das alles von der Wand und bearbeitet werden (anreißen, bohren, ggf neues Brett wenn Platz durch vorherige Installation suboptimal genutzt), wenig variabel

2. Idee
- Lochbrett aus Metall / Holz, Rest wie Idee 1 (zb  https://www.bauhaus.info/zuschnittplatten/lochplatte-nach-mass/p/14510163 )
-> Vorteil: Variabel da ich nur schrauben in die Löcher bringen muss und kann neues anbauen oder umpositionieren
-> Nachteil: Lochabstand ggf nicht kompatibel mit allen Geräten, Beschaffung da kaum verfügbar hier in den  Baumärkten

3. Idee
- Wandschrank und Montage darin auf Montageblech oder an Schienen
-> Vorteil: Schick, sauber und variabel
-> Nachteil; evtl Abwärme, Kosten, evtl Beeinträchtigung Funk (CCU, WLAN)

Was haltet ihr für am Sinnvollsten? Habt ihr eigene Lösungen?

Danke für Input und Anmerkungen!

Grüße
#HP Proliant MicroServer Gen8: FHEM, SAMBA, Docker:PLEX, HABridge,Homebridge
#CCU2 (bald 3): Heizung, Schalter, Sensoren, Remotes
#nanoCUL868: lacrossmode für Außensensor
#3 2Bay Nas im 2 täglichen Wechsel fürs Backup, überwacht in FHEM

Offline rob

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 526
Antw:Wandmontage EDV Komponenten - Lochbrett, Eigenbau, andere Ideen?
« Antwort #1 am: 02 Dezember 2021, 07:57:44 »
Hi.

Damals hatte ich eine ganz ähnliche Fragestellung, schaut bei mir sogar relativ ähnlich aus wie Bei Dir :)
Ich habe quasi Deine Idee 3 umgesetzt: Kasten gebaut, zwei Drehtüren dran und innen Hutschienen und Verdrahtungskanäle eingebaut. Platz ohne Ende. Mit Hitze gibt es kein Problem - wenngleich eine offen stehende Tür an den Temperaturkurven vom Raspi durchaus messbar ist.
Funkkrams habe ich auch so einiges am Start. Sicher nicht optimal so geballt, aber problemlos. Der Idealzustand für den Funkkrams ist eh schwer einzuhalten: wer hat schon Freifeld in der Wohnung  :D

Nachteil natürlich die Kosten, wie Du schon schreibst. Es macht Lust auf mehr und so stolperte ich nach den Verdrahtungskanälen schnell über Reihenklemmen, Rangierklemmen, Beschriftungssysteme und diverse Gehäuse usw.
Einiges lässt sich erst durch 3D-Druck vernünftig lösen: z.B. SSD auf Hutschiene - Gehäuse musste ich erst entwerfen.
Weiter kommt man wohl schnell darauf die "Anlage" mit FHEM zu "verwalten": Reedkontakte an den Türen --> wenn wer öffnet Message per Telegram, Display schaltet ein/aus; Temperatur messen; Komponenten ein/ausschalten mir Firmata/ MySensors; USV einbauen+steuern und Baugruppen bilden, welche einzeln abschaltbar sind (eine Gruppe, ein Netzteil mit Hauptschalter); Platinen entwerfen etc. pp.

Diverse Devices sind schnell mit FHEM in Betrieb genommen. Solide auf die Hutschiene gebracht geht das bei mir nicht so schnell. So manch fliegende Verdrahtung vom Testaufbau hat länger bestanden, als mir lieb ist (auch jetzt noch) - fertig wird es wohl nie - genau wie man an FHEM immer wieder neues einrichtet.

Es kostet also Geld UND Zeit.

Nebeneffekt: selbst meine Frau zeigt Tupper-Gästen gerne was der alte da gebaut hat - und sie schauen, als würden sie die Schiffsbombe entdecken wie McGyver, wo alles blinkt und blubbert (https://www.youtube.com/watch?v=5Z-BMmIWNEQ). Die Öffnungen verrät mir Telegram ... die Sirene habe ich vorerst verworfen ...  ;D ;D

VG
rob
fhem@Raspi3B mit DietPi auf USB-SSD am aktiven Hub | Z-Wave Stick Aeotec | Zigbee2MQTT@ZigStarGW-LAN | nanoJeeLink | SIGNALduino@433 + @868 MHz | Denkovi USB-OW-Busmaster | config. Firmata@Arduino | EspEasy@WemosD1;Sonoff Basic  | MySensors@Arduino | Dockerkrams

Offline loetmeister

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 453
Antw:Wandmontage EDV Komponenten - Lochbrett, Eigenbau, andere Ideen?
« Antwort #2 am: 03 Dezember 2021, 23:36:41 »
Hi rob,

ich würde das Holzbrett wählen... so groß wie möglich, Kabel dahinter und seitlich vorbei, das es nicht zu Chaotisch wird. Eventuell ein, zwei Löcher (Lochsäge) schon mal einbringen. Das Brett weiß streichen - fällt dann weniger auf  ;D und alle Geräte mit Holzschrauben befestigen. Da kann man einfach was ändern...
Ich weiß nicht ob das deinem "Design" Anspruch genügt, aber ich habs auf meinem Dachboden mit einer übrig gebliebenen Trockenestrichplatte gemacht... Verteiler, etc. kann man einfach mit Spax befestigen.  ;)

Gruß,
Thomas

 

decade-submarginal