Autor Thema: Instabile Verbindung zwischen Raumluftsteuerung und dezentraler Lüftungsanlage  (Gelesen 1791 mal)

DonKenny

  • Gast
Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, da ich auf fachkundige Unterstützung mein Problem betreffend hoffe.

Bei mir im Haus wurde kürzlich eine dezentrale Lüftungsanlage verbaut, bestehend aus den per EnOcean-Funk gesteuerten Lüftern und einer zentralen Bedieneinheit (Piezogesteuerter Funktaster der Marke Maico DS 45 RC). In dieser Konfiguration sprechen alle Lüfter mit dem Taster problemlos auch über zwei Etagen hinweg - die Signalstärke scheint also ausreichend.

Aufgrund Auflagen des Schornsteinfegers im Zuge Kamineinbau musste ich die zentrale Steuerung gegen eine 230V Steuerung Maico RLS 45 K austauschen, da diese über eine Sicherheitsabschaltung bei Kaminbetrieb verfügt.

Um weiterhin die Funkmodule ansteuern zu können, wurde über die Busschnittstelle der Raumluftsteuerung RLS 45 K ein Maico PP45 EO EnOcean-Erweiterungsmodul angeschlossen. Hier beginnen nun die Probleme:

- obwohl an gleicher Stelle wie der problemlos funktionierende DS 45 RC Funktaster verbaut (EG), werden die dezentralen Geräte nur extrem unzuverlässig erreicht (Maico gibt die Reichweite des EnOcean-Erweiterungsmoduls genau wie diejenige des Funktasters mit 30m bei Idealbedingungen an)
- klappt das Anlernen der Geräte einmal zufällig, dauert es nicht lang bis das EnOcean-Erweiterungsmodul angibt die dezentralen Lüfter nicht mehr zu erreichen - die Lüfter allerdings geben umgekehrt keinen Fehler aus und lassen sich sogar über die Steuerung bedienen
- der Verbau eines Eltako FRP70 an verschiedensten Stellen des Hauses, sogar unmittelbar vor dem EnOcean-Erweiterungsmodul, brachte überhaupt keine Verbesserung. Die Signale des ursprünglichen Funktasters werden sehr zuverlässig empfangen und das nahezu ohne Zeitverzögerung. Die Signale des EnOcean-Erweiterungsmoduls werden scheinbar nur zufällig mal empfangen (dargestellt über die LED am FRP70)

--> Die dezentralen Lüfter arbeiten, hat das einlernen mal zufällig geklappt, sehr zuverlässig und scheinen die Verbindung zum EnOcean-Modul auch zu halten. Andersrum scheint aber das EnOcean-Modul regelmäßig die Verbindung zu den Lüftern zu verlieren und quittiert das mit entsprechender Fehlermeldung.

Nun frage ich mich bzw. Euch:

- Kann die Signalstärke zwischen einem Funktaster mit Piezo und einem per Bus angesteuerten Modul tatsächlich so stark abweichen?
- Kann es gar Unterschiede hinsichtlich Empfangsstärke und Sendestärke geben bei einem per Bus angesteuerten Modul?
- Ist das Modul überhaupt richtig angeschlossen (es soll per 2x2x0,8 Busleitung angeschlossen werden, ich sehe aber eine 2x2x0,6 Telefonleitung, darüber hinaus keine Trennung in der Hohldose von 230V)? Könnte der (vom Elektriker ausgeführte) fehlerhafte Anschluss gar ursächlich sein für die schlechte Verbindung?
--> Ich habe festgestellt, dass es teilweise nötig ist, das EnOcean-Modul bis auf 2m an den dezentralen Lüfter heranzuführen, bis eine stabile Verbindung aufgebaut wird. Das kann doch nicht Sinn und Zweck des Erfinders sein...daher meine Vermutung, ob die verwendete Leitung bzw. der Anschluss ggf. hier einen Einfluss haben



Vielen Dank vorab für eure fachkundige Hilfe!

Grüße!

Offline FrauMeier

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 48
Ich würde sagen, dass Erweiterungsmodul ist defekt. Evtl haben die die interne Antenne falsch verlegt oder gar nicht richtig angeschlossen. Schick es zurück und lass dir ein neues geben. Eine Stabile Verbindung auf 2m Entfernung ist ein deutliches Zeichen, besonders da der Taster funktioniert hat (hätte er nicht wenn dort störungen im Funkband wären).