Verschiedenes > Off-Topic

alte USV noch einstetzen?

(1/5) > >>

no_Legend:
Hallo Leute,

ich hab schon lange eine USV hier rum leigen.
Ist ne APC SUA1000RMi2U.

Die ist mindestens schon 15 Jahre alt.
Die Batterien hab ich schon mal ausgetauscht, hatte dann eine Kumpel in seiner Firma für 2-3 Jahre im Einsatz.

Nun meine Frage, macht so eine "alte" USV überhaupt noch sinn, diese einzusetzen?
Ich mein jetzt der Verbrauch und der Wirkungsgrad und so weiter, wird wohl nicht mehr der aktuellen Zeit entsprechen.
Klar sollte man die Akkus noch mal tauschen, bevor ich eventuell das teil einbaue.

Was meint Ihr?

Danke und Grüße Robert

Frank_Huber:
für den privaten Einsatz würde ich die Akkus noch nicht tauschen.

Laut Herstellerangaben hat die einen Wirkungsgrad von 97%, ist also eigentlich ganz gut.

Du musst dir eher die Frage stellen ob du eine online USV benötigst in der Größe.
Ist deine Netzversorgung unsauber und fällt oft aus? dann ne online-USV.
Willst du dich nur vor Ausfällen schützen und die Spannung ist generell stabil? dann nimm ne kleine consumer-USV.

no_Legend:
@Frank_Huber

Danke für deine Antwort. Ich hab mich jetzt nicht unbedingt mit dem Thema USV auseinander gesetzt.
Was meinst du genau mit Online USV?

Das Teil war halt umsonst. LOL
Man hat damals die Akkus  nicht mehr raus bekommen, weil diese ausgebeult waren.
Hab dann einfach das Gehäuse geöffnet und die Akkus raus bekommen.

Mit den Akkus muss ich mal schauen. Leider hat das teil nur RS232 und kein USB oder Ethernet, so das man es nicht einfach abfragen kann.

Wir hatten diese Woche wohl wieder eine kurze Spannungsschwankung.
Warum kann ich nicht nachvollziehen, ist aber auch letztes Jahr öfters mal passiert.
Vom Netzbetreiber hört man auch nix dazu.

Deshalb bin ich wieder auf die Idee gekommen, die USV wieder anzuschließen.

Danke und Grüße Robert

Frank_Huber:
online-USV bedeudet dass die gesamte Last durch den Spannungswandler geht.
Also Netzeingang --> 48V DC --> Sinunswandler --> Netz Ausgang. Eine Schwankung der Spannung oder Frequenz ist am Verbraucher nicht messbar.

eine einfache USV gibt den Netzeingang direkt an den Ausgang weiter und wird nur bei Netzausfall aktiv.
Schwankungen gehen immer 1:1 durch.

Wenn Du die USV kostenlos da hast und es Schwankungen gibt, dann setz sie ein. Den Wirkungsgrad kannst ja messen.
Zwei Leistungsmesser, einen vor einen nach de USV. damit kannst dann überlegen ob der Mehrverbrauch an Strom Dir das wert ist.

bezüglich abfragen:
ein RS232 auf TCP Server und schon kommst an alles dran. ist dann genauso wie eine neue USV mit Netzwerkanschluss.

Wernieman:
Wenn die USV  der Nähe des "Steuerrechner" (fhem o.Ä.) kannst Du auch mit einem USB-RS232 "Wandler" arbeiten ...(Wobei ich persönlich wie mein Vorredner auf Netzwerk setzen würde)

Was mich e9gentlich bis jetzt immer an USB "genervt" hat, ist deren "schlechter" Wirkungsgrad. Da so etwas mmer 24/7 betrieben wird, ist es dann doch entscheidend.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln