Autor Thema: Suche "Starthilfe" für EIB Anbindung  (Gelesen 10542 mal)

Offline Elektron

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Aw: Suche "Starthilfe" für EIB Anbindung
« Antwort #30 am: 27 Juni 2013, 06:55:26 »
Hallo Alex,

Das mit dem Powerline machts glaube ich etwas komplizierter, aber nicht unmöglich.
Ich habe mich selber bisher nur am Rand mit Powerline beschäftigt. aber Du brauchst auf jeden Fall einen Übergang von Powerline auf KNX TP. Ein solcher Übergang ist evtl. Schon in Deiner Installation vorhanden? (Twisted Pair, so nennt man die Spielarte der Verkabelung mit dem grünen Buskabel).

Ohne einen solchen Anschluss sehe  ich größere Probleme kommen, da diese Schnittstelle eingerichtet werden muss, sonnst könnte Dein Nachbar bei Dir das Licht an und aus machen... ;-)

Schau mal in Deiner Installation nach, ob Du Busgeräte findest du zusätzlich zum Powerline auch Anschlüsse für EIB TP haben.
Das sind zwei Klemmen, eine rot, eine schwarz.

Da könnte man mal probieren ob da was rauskommt.
Evtl. Mal einen Blick in die Verteilung werfen...
...aber nur wenn Du weißt was Du da tust...


Viele Grüße
Michael

TreibAir

  • Gast
Aw: Suche "Starthilfe" für EIB Anbindung
« Antwort #31 am: 27 Juni 2013, 11:17:12 »
Hi Michael und Maz,

danke für die - wenn auch erst einmal etwas deprimierenden - Antworten :)

Es scheint, als hätte ich die Funktion der TUL bislang komplett falsch verstanden. Mein Verständnis war, dass die TUL über mit einem dieser zehnpoligen Steckverbinder an Stelle eines z.B.
Tastsensors auf einen Busankoppler gesteckt wird und die Telegramme dann aus diesem über den Ankoppler in den Bus geschickt werden. Darin hatte ich mich auch durch die Aussage von Dieter

Zitat
Ich werd nie den Moment vergessen, wo ich meinen TUL an die Tasterschnittstelle angeklemmt habe und die LED am TUL leuchtete ...


bestätigt gefühlt. Ferner dachte ich, dass die Telegramme sich inhaltlich bei EIB/KNX und KNX Powerline inhaltlich nicht unterscheiden, sondern "nur" die physische Datenübertragung anders gelöst ist. Hab ich wohl falsch gedacht und mir scheint, als ob ich das System im Grundsatz noch nicht wirklich verstanden habe.

So, wie ich Euch jetzt verstanden habe, ist es aber so, dass die TUL direkt an die TP-Leitung angeschlossen wird. Die habe ich allerdings entweder überhaupt nicht bzw. weiß noch nicht, ob oder wo welche bei mir liegen. Ich hatte die Tastsensoren von einigen Ankopplern im Vorfeld schon einmal runter genommen und gesehen, dass einige 6920 U-101 bzw. U-102 verbaut sind. Ein kompletter Rundgang durch die Wohnung folgt am Wochenende. Den Datenblättern nach haben diese Teile nur Anschlüsse ins Stromnetz und stellen nicht parallel auch noch TP bereit. Die meisten Geräte scheinen kombinierte Aktoren/Ankoppler zu sein und eben an Stellen, den denen früher klassische Lichtschalter waren, als Nachrüstung in die Wohnung gebaut worden zu sein.

Der Verteilerkasten wiederum sieht sehr nach 08/15-Sicherungskasten aus, in dem ich außer diversen Sicherungsautomaten und ein paar FIs nichts entdeckt habe.

Für den Fall, dass also nirgendwo eine Umsetzung auf TP in System ist, bleibt mir - so wie ich euch verstanden habe - also nur übrig, irgendwo so ein Gateway einzubauen. Das wäre dann wohl etwas wie die Busch-Jaeger 6987-10 Systemkoppler (für knappe 500 Euro, womit das Projekt tot wäre). Alternative (?): 6123 USB-xx. Darin heißt es im Datenblatt, dass es "USB-Schnittstelle
dient zur Ankopplung eines PC mithilfe einer USB-Datenleitung an den EIB." Das Datenblatt ist allerdings explizit mit Powernet EIB überschrieben. Kann ich das Modul (via eibd) dann in FHEM einbinden und brache dann gar keine TUL? Das Gerät kostet 120 Euro, und wäre damit wieder okay.

Gruß,
  Alex

Edit/Nachtrag: im Sicherungskasten sind zwei Phasenkoppler und drei Bandsperren verbaut. Letztere wohl, um das Problem mit den Nachbarn zu lösen.