Verschiedenes > Bastelecke

empfehlung einsteiger lötstation

(1/5) > >>

justme1968:
der titel sagt schon fast alles... ich bin für empfehlungen und tips für eine einsteiger lötstation dankbar.

keinen mercedes aber auch nicht unbedingt das billigste modell das nach einem jahr entsorgt werden muss. im prinzip ist auch was gutes gebrauchtes ok.

danke
  andre

fiedel:
Hi Andre,

bei Lötkolben und Stationen ist Ersa sowas wie das Non + Ultra. Diese Lötstation ist ein guter "Begleiter fürs Leben" aber ich habe auch lange Zeit sehr gut mit einem Lötkolben gebastelt. Dazwischen liegt dann dieser, der auch ganz gut funktionieren dürfte.
Das gute bei Ersa ist die Qualität, aber besonders die vielen und schnell wechselbaren Lötspitzen als Zubehör.

Viele Grüße

Frank

PeMue:
Hallo Andre,

eigentlich bin ich ja jeher Weller-Fan. Meine Lötstation habe ich schon seit fast Jahrzehnten mit verschiedenen Lötspitzen. Als ich aber dann bei Reichelt nachgeschaut habe, was diese heute so kosten, empfehle ich Dir die obige von Ersa zum mehr als halben Preis, die ist genauso gut. Dummerweise gibt es scheinbar die Austauschspitzen nur bei Reichelt.

Gruß PeMue

kpwg:
Hallo Andre,

ich kann wieder ein wenig Gegenteiliges berichten: meine private Weller WSD-80 halte ich für perfekt! sie heizt sehr flott an (unter 20sec bis Solltemperatur), führt auch an großen Flächen excellent Wärme nach und hat eine angenehm kurze Spitze, damit der Hebel zwischen Hand und Bauteil nicht verstärkt wird. Auf Arbeit hingegen ist alles ERSA, von der ich recht enttäuscht bin. Den genauen Typ könnte ich am Montag posten; es handelt sich um eine 19" Ausführung mit Entlötanlage um die 50-60 Watt. Die Regelung geht sehr zäh und die Anheizzeit ist viel zu lang. Zum Entlöten ist mir sowieso die Entlötpistole von König am Liebsten. Der Sound ist in der ganzen Werkstatt unüberhörbar :-)

Daheim habe ich allerdings noch einen ERSA Minitip mit 8Watt, der vorzüglich für kleinere SMD geht. Und eine Überraschung hatte ich letztens auch: da mir die Weller für mal eben irgendwo was anlöten zu unhandlich ist, schaute ich mich nach einem portablen Lötkolben um. Das billigste Chinateil mit elektronischer Regelung (u.a. bei Reichelt ZD-708 für 7,95 / anderswo ähnlich und teils günstiger) ist erstaunlich gut! Heizt ausreichend schnell an, Regelung funktioniert, die Leistung reicht für gängige Arbeiten aus (Weißblechgehäuse löten ist sicher "Quälerei") und das Kabel ist nicht unnötig kurz.

Viele Grüße, Ricardo

ps: die Weller WTCP fand ich immer recht gut- habe als Azubi damit und der WECP-20 viel "gebraten".

betateilchen:

--- Zitat von: PeMue schrieb am Sa, 17 August 2013 09:52 ---Dummerweise gibt es scheinbar die Austauschspitzen nur bei Reichelt.
--- Ende Zitat ---


Ersa Austauschspitzen gibts problemlos. Z.B. auch hier: http://www.ersa-shop.de/

Aber wie schon erwähnt wurde: Die noName Lötstationen bei Pollin kann man fast uneingeschränkt zu empfehlen. Die sind mir sogar im professionellen Werkstatteinsatz schon begegnet.

Bei mir ist primär die hier im Einsatz:

(http://www.dobbertin-elektronik.de/tools/smt60ac.jpg)

Dazu noch ein Ersa Minitip für unterwegs.


-----

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln