Autor Thema: Gravierende Sicherheitslücken in Belkins Heimautomation  (Gelesen 1312 mal)

Online ext23

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2900
    • Homepage
Gravierende Sicherheitslücken in Belkins Heimautomation
« am: 18 Februar 2014, 21:50:39 »
Je intelligenter die Dinger werden desto anfälliger werden die auch ...

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gravierende-Sicherheitsluecken-in-Belkins-Heimautomation-2117737.html
HM, FS20, 1-Wire, PanStamp, AVR-NET-IO, SIS-PM, EM1000EM, PCA301, EC3000, HM-LAN, CUL868, RFXtrx433, LGW, DMX @Ubuntu-Server (Hauptsystem) & Raspberry Pi (Satellit)

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5380
Antw:Gravierende Sicherheitslücken in Belkins Heimautomation
« Antwort #1 am: 19 Februar 2014, 10:02:47 »
Wobei .. wenn ich lese, wie viele hier Ihren FHEM unter root und ohne "Telnet" oder Web Passwort laufen lassen .....

Und dann noch eventuell externe Erreichbarkeit ;o)
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Rince

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2640
Antw:Gravierende Sicherheitslücken in Belkins Heimautomation
« Antwort #2 am: 19 Februar 2014, 11:51:57 »
Na ja, so wild ist das nun auch nicht.
Die meisten werden ja doch eine Art von Router verwenden, und nicht ihr fhem System direkt an ein DSL Modem angeklemmt haben, oder?

Wenn man da nicht mutwillig irgendwelche Portforwards einrichtet, sollte nicht viel bis zum fhem Rechner durchkommen ;)
Wer zu meinen Posts eine Frage schreibt und auf eine Antwort wartet, ist hiermit herzlich eingeladen mich per PN darauf aufmerksam zu machen. (Bitte mit Link zum betreffenden Thread)

 

decade-submarginal