Autor Thema: eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2  (Gelesen 90166 mal)

Offline Damu

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 737
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #495 am: 08 Juni 2020, 19:33:18 »
Hallo

Ist es Möglich das Teil auch über ein Wiz107SR,Wiz120SR,Wiz140SR oder ein USR-TCP232-ED2.
Oder sonst ein IP TTL Modul betreiben.
Plane im Keller ein Wiz140SR mit HM_Uart und Zwave Uart und + 1_Wire Uart.
Da das ganze übewr POE laufen soll, wie ist etwa der Stromverbrauch?
Würde das laufen und wie gross wäre ca der Stromverbrauch?


Offline galileo

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 97
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #496 am: 08 Juni 2020, 20:17:57 »
Zitat
Leider erhalte ich noch immer einige Kommunikationsprobleme
Was genau meinst du mit "einige" ?
Gibt es überhaupt eine korrekte Kommunikation oder geht da alles schief?
Wenn ständig solche Meldungen kommen dann ist es fast sicher, dass der Sende-Pfad immer noch nicht funktioniert.
Der sollte sich ja im Empfangs-Pfad wiederspiegeln ("Received byte is not equal to send byte") und es scheint dass nur Bytes die vom Bus kommen dort empfangen werden.

Offline Trainer

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 40
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #497 am: 08 Juni 2020, 22:10:45 »
Was genau meinst du mit "einige" ?
Gibt es überhaupt eine korrekte Kommunikation oder geht da alles schief?
Wenn ständig solche Meldungen kommen dann ist es fast sicher, dass der Sende-Pfad immer noch nicht funktioniert.
Der sollte sich ja im Empfangs-Pfad wiederspiegeln ("Received byte is not equal to send byte") und es scheint dass nur Bytes die vom Bus kommen dort empfangen werden.

Ja, es gibt sehr viele korrekt empfangen und gesendete Pakete. Ich kann sogar Änderungen an meinem Raumbediengerät durchführen, jedoch mit einigen Empfangs oder Sendeproblemen.

Mir fällt langsam nicht mehr ein, woran es liegen könnte.
Kann man dies mit einem Oszi nachmessen ohne direkt am e-bus zu hängen?

Offline galileo

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 97
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #498 am: 09 Juni 2020, 08:06:36 »
Zitat
Kann man dies mit einem Oszi nachmessen ohne direkt am e-bus zu hängen?

Ja, das geht. Hier findest du gleich im ersten Beitrag ein Bild vom Messplan:

https://forum.fhem.de/index.php/topic,79600.msg716138.html#msg716138

Du musst statt des eBus ein Labor-Netgerät an die Busklemmen anschließen, mit einer fixen Spannung zwischen 15 und 24V (20V ist gut)
Entweder hat das Labor-Netzteil eine Strombegrenzung auf max. 50 mA oder du nimmst einen (Serien-) Vorwiderstand von 330 Ohm, wie im Bild angegeben.
5 Watt muss nicht sein, es reicht 1/2 Watt. Wichtig ist aber dass der Strom begrenzt wird, sonst raucht die Schaltung ab.

Dann kannst du auf Tx ein Signal einspeisen, z.B. mit einem (unmodifiziertem) Raspi / Raspbian über die Konsole und ttyAMA0.

Zuerst messen am Pin1 vom OK2, ob überhaupt etwas ankommt. Achtung! Ground = GND2 !
Dann messen am MP12. Achtung ! Ground ist jetzt GND !! Pegel ca 0,7V/4V
Weiter am MP13. Der Signal-Pegel kann dort nur mehr  0V/0,7V betragen.
Weiter am MP6. Dort sollte es in etwa 0V/ 9...20V sein (ist schwierig zu sagen, weil die Z-Diode sperrt und dieser Punkt bei "High" eigentlich floatet)
Jetzt den Ground abklemmen und das Oszi zwischen den beiden eBus Leitungen anhängen. Das Signal sollte in der Größenordnung 9V/20V liegen.
Jetzt die Polarität am Labornetzteil umdrehen und die Messung wiederholen. Dadurch wird der zweite Teil des Brückengleichrichters verifiziert.
(Du könntest stattdessen auch auf MP1 messen, aber dann wäre der Brückengleichrichter nicht verifiziert)

Die Flanken (besonders die steigenden Flanken) sind immer ein wenig verschliffen. Es sollte aber immer noch als Rechteck erkennbar sein. Eine steigende
Flanke die bis zur fallenden Flanke reicht ("Dreieck"), wäre eindeutig ein Fehler.

Das gleiche Signal muss sich dann auf MP3, MP7, MP10 und MP9 wiederfinden (Achtung, Ground ist wieder GND), aber ich gehe davon aus, dass dieser Pfad bei dir in Ordnung ist.
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline heikoh81

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 586
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #499 am: 15 Juni 2020, 21:47:27 »
Hallo zusammen,

ich habe den ebus adapter 2.2 für die Raspberry GPIOs hier vor einiger Zeit bestellt.
Funktioniert soweit auf meinem Test-Raspberry 2b.

Nun habe ich gelesen, dass man die Basis-Platine auch mit einem Wemos D1 betreiben kann.

Geht dies auch mit der Raspberry-Variante des ebus-Wandlers, oder nur mit der Basis-Version?
Lötpunkte für 5V, 3,3V, TX, RX, GND sind auch bei meiner Raspberry-Variante vorhanden...
Könnte man für Testzwecke auch mit Steckkabeln direkt auf Pins im GPIO-Bereich gehen, wenn ja, auch welche?


Weitere Frage:
Auf der github-Seite des ebus Adapter 2 habe ich zum Anschluss an den Wemos 2 aus meiner Sicht widersprüchliche Fotos gesehen.

Auf diesem Foto sind sowohl 3,3V als auch 5V angelötet:
https://ebus.github.io/adapter/images/wemos-wiring-v21.jpg
Auf diesem Foto ist aber nur der 3,3V zum ebus Adapter geführt:
https://ebus.github.io/adapter/images/wemos-wired.jpg

Mit welcher Spannung soll ich den ebus-Adapter verbinden?
Auf der Platine sind für beide Spannungspunkte Lötpunkte vorhanden.


Vielen Dank für eure Antworten,
und viele Grüße,

Heiko


Offline Reinhart

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2077
Antw:eBus Adapter Version 2.0 / 2.1 / 2.2
« Antwort #500 am: 18 Juni 2020, 11:07:54 »
Hallo heikoh81

eigentlich hast du dir eh schon selber geantwortet. Ja, du kannst die RPI-Platine auch an einen Wemos hängen, aber dann darfst du ihn auf keinen Fall aufstecken sondern nur mit einem Dupont Kabel nach JP1 verbinden (5 polig) !  Das hätte auch keinen Sinn, denn dort hast ja keinen Raspi darum willst ja den Wemos nehmen.

Ja, du brauchst auch die 5V weil die den DC-Wandler speisen der für die galvanische Trennung des eBus und Speisung der Schaltung sorgt.

Die Sache mit den beiden Fotos ist nicht widersprüchlich, weil das 2.Foto ist ja von einer älteren Version ( die an der Basisplatine hängt ) die noch keinen DC-Wandler hat, da brauchst auch die 5V nicht. Das 1. Foto hingegen ist genau das was du brauchst ( mit DC-Wandler ) ! Die 5V kommen ja dann vom USB Netzteil, das den Wemos versorgt, die 3,3V kommen dann vom internen Spannungsregler des Wemos.

Und zu deiner Frage wegen der Benutzung des Pinheaders, ja das geht, schau am besten auch auf den Schaltplan da ist der Pinheader eingezeichnet:

Rx = 10
Tx = 8
5V = 2
3,3V = 17

LG
Reinhart
« Letzte Änderung: 18 Juni 2020, 11:10:09 von Reinhart »
FHEM auf Raspy4 mit Buster + SSD, mit FS20, Homematic, ESP8266, Sonoff, Electrodragon, eBus, RPi mit COC,NanoCUL, MapleCUL, HM-CFG-LAN Adapter, MQTT2, Alexa