Autor Thema: Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc  (Gelesen 10453 mal)

Offline Hollo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1398
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #30 am: 12 August 2015, 09:02:13 »
Ich denke es gibt Pauschallösungen.  ;)
...
Das sind keine Pauschallösungen, sondern sinnvolle Vorgehensweisen für die gegebene Situation.  ;D
Kann ich nur zustimmen, mache ich fast identisch.  :)
FHEM 5.9 auf RPi 3B Buster
Protokolle: Homematic, Z-Wave, MQTT, Modbus
Temp/Feuchte: JeeLink-Clone und LGW mit LaCrosse/IT
sonstiges: Linux-Server, Dreambox, "RSS-Tablet"

Offline AitschPi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #31 am: 12 August 2015, 09:56:05 »
Ich habe configDB und DbLog auf meinem Hauptraspi. Das wird im NAS verwaltet, der selbst gespiegelt und gesichert ist. Aus Testfründen habe ich nun schon mehrfach den Pi und die SD ausgetauscht und hatte in null-Komma-nichts ein lauffähiges System. Dank WLAN-Stick hat das Netzwerk außen herum fast nichts davon mitbekommen, DHCP sei Dank.
Zurück zur Frage vom Anfang: weniger schreiben und Lesen hilft sicher. Also Ramdisk für Log und Tmp...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk - Tippfehler sind gratis.
Echte Männer essen keinen Honig, sie kauen Bienen.

Offline klausdor

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 83
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #32 am: 09 November 2015, 10:05:00 »
Hallo,

will in diesem Jahr (als Anfänger) auch noch FHEM auf einem Raspi2 an´s Laufen bringen. Mit der Fritzbox ist es ja wohl nichts mehr   >:(

Dabei sollen dann zunächst hauptsächlich der Stromzähler mitgeschrieben (CUL und EWZ 2000...) sowie 4 - 10 Homematic-Geräte bedient werden.


Welche SD-Karten Größe sollte es sein (wegen der Logs... und überhaupt)? Class 10 reicht von der Geschwindigkeit?

Danke!
Grüße
Klaus
-------------------------------
Raspi2 mit V5.7; HMLAN; CUL868; ESA1000WZ-LED; FHT80TF-2; HM-CC-RT-DN und andere HM-Komponenten; 3x DECT200; xTrend9200_enigma2; Z-Wave als Versuch mit Einbaukomponenten hinter dem Schalter...

Offline Bartimaus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1154
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #33 am: 09 November 2015, 15:09:35 »
8GB/Class10 ist ok
LG
B.


RaspberryP4-4G - Raspbian-Buster, RootFS@256GB-USB-SSD, FHEM SVN rev.20353, CUL1101,FS20,IT,DS18B20,DS2413(Heizungslogger),DS2423(Stromlogger)Homematic,HM-LAN,ZWave,MiniCULs

Offline Pfriemler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3192
  • geht nich gips nich
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #34 am: 09 November 2015, 16:30:25 »
Übrigens:

ich glaub, das regelemäßige Stecken und Ziehen im Pi schadet der Karte mehr als die Schreibvorgänge. Ich gehe derzeit auch auf Risiko und sichere nur die FHEM-Konfig dateimäßig regelmäßig via FTP. Allerdings werde ich nach so zwei Jahren die Karte sicher präventiv auswechseln. So lange muss das halten, das wird jetzt so festgelegt.  8)

Da gehe ich inzwischen nicht mehr mit. Habe derweil die dritte Karte im System, nach zwei Ausfällen. Meine Datensammelwut zwingt mich jetzt doch zu DBLog, aber das auf der Synology einzurichten wird eine Tagesaufgabe ...


"Änd're nie in fhem.cfg, denn das tut hier allen weh!" *** Wheezy@Raspi(3), HMWLAN+HMUART, CUL868(SlowRF) für FHT+KS+FS20, miniCUL433, Rademacher DuoFern *** "... kaum macht man es richtig, funktioniert es ..."

Offline Tedious

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1330
  • Indocti discant et ament meminisse periti
Antw:Haltbarkeit SD-Karten in PI's etc
« Antwort #35 am: 09 November 2015, 16:57:27 »
Mal ganz im Ernst - im Moment läuft das Ganze bei mir auch ncoh auf einem RPI, bisschen Temperatur hier, bisschen Lampen und Entertainment da. Infos denn per Push. Ist aber im Moment noch eine "komfortable Spielwiese", das Projekt Eigenheim steht an und dafür "fummel" ich auf dem RPI in den Basics. Spätestens wenn das Ganze mal "richtig" produktiv werden soll, also mit Heizungssteuerung, Alarmanlage und Co... hat der RPI definitiv ausgedient. Nervt mich ja jetzt schon wenn ich extern was schraube und der Pi stehen bleibt, keiner da für Reset o.ä. ...

Produktiv kommt das Ganze irgendwann mal auf einen NUC o.ä., in einem halben Jahr sicherlich mit CoreM in sehr stromsparend erhältlich - ob der PI jetzt 3W und der NUC 5W braucht ist da eher nebensächlich. Das Ganze denn unter einer virtuellen Linux-Maschine im Hostsystem auf das ich immer zugreifen kann um die VM neu zu starten und/oder einen Klon der VM zu starten. Ggf. läuft der PI denn als FHEM2FHEM range-extender weiter, das war es denn aber auch schon. Ich habe einen WHS 2011 laufen, der geht aber via LightsOut ständig in den Standby - FHEM auf einer 6HDD fassenden im Idle 45W verbrauchenden Maschine in einer VM laufen lassen ist ja eher sinnfrei - aber es wecht den Server bei Bedarf ;)

Zur Ursprungsfrage: eine SD ist mir noch nicht gestorben, aber ein USB-Stick (auf dem die Logs geschrieben wurden). Daher laufen die Logs jetzt auf ein kleines WD Nas im Netzwerk welches als Backup für die wichtigsten Daten des WHS herhält uns sowieso 24/7 läuft.
FHEM auf Brix N3150/4GB/250GB SSD mit 4xMapleCUN (433,3x868) und Jeelink, HUE, MiLight, Max! und SonOff, Alexa mit HABridge, Kleinkram...