Autor Thema: DS 1815+ mit QEMU und FHEM  (Gelesen 2673 mal)

Offline TNT0068

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 281
DS 1815+ mit QEMU und FHEM
« am: 27 November 2014, 11:54:51 »
Hallo zusammen,
ich plane meine DS 212+ durch eine 1815+ zu ersetzen. Folgende Konfig hatte ich im Auge. Ich hoffe mir kann dann jemand helfen ob es so klappen wird.
Folgende Ausstattung soll die 1815+ haben:
6 GB Ram
2x 512 SSD Raid 1 für DSM MariaDB(MySql) Zarafa und QEMU
3x 6 TB HDD Volume 2 Raid 5. Normale Datenablage
Ich würde gerne FHEM als Virtuelle Instanz über QEMU auf der Synology betreiben darum auch die 6 GB Ram. Zur Zeit habe ich HMLAN+HMUSB und den CUL von Busware im Einsatz. Der CUL sollte dann direkt an der DS betrieben werden. der müsste dann an die Virtuelle Instanz durchgereicht werden.
Ich möchte gerade den Weg gehen damit ich von DSM Versionen unabhängig bin. Zum anderen kann ich die Virtuelle Disk jederzeit auf anderen Geräten in Betrieb nehmen.

Hat jemand schon Erfahrung mit QEMU ?
Macht es Sinn FHEM so zu betreiben ?
Sollte ich den CUL austauschen und ein 433 MHZ Sender auf Lan Basis nehmen ?
Ich bin da zur Zeit etwas unschlüssig.
Ich hoffe das ich geeignete Antworten bekomme bevor ich das Geld in die Hand nehme.

Gruß
Micha
Homematic HMLAN HMUSB Heizung, Strom und Licht , Vuduo2, Kodi, Hue, Logitech Harmony Hub, Alexa

Offline justme1968

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 21000
Antw:DS 1815+ mit QEMU und FHEM
« Antwort #1 am: 27 November 2014, 12:49:55 »
auf den ersten blick würde ich sagen du fängst dir eine grössere abhängigkeit zwischen qemu und dsm ein als es sie zwischen fhem und dsm gibt.

ich habe seit dsm version 4.0 fhem mit dem optware perl laufen und bei keiner dsm aktualisierung probleme gehaben.

fhem selber lässt sich im prinzip ohne irgendwelchen abhängigkeiten 1:1 von einem system auf ein neues verschieben wenn perl (und eventuell Device::Serial) vorhanden ist. der aufwand ist geringer als auf einem neuen system qemu aufzusetzen.

auch wenn die 1815+ die leistungsfähigste consumer ds ist ist es immer noch 'nur' ein atom und nicht mit einem 'echten' server für virtualisierung vergleichbar.

je nach dem wofür die ds sonst noch nutz ist es was den stromverbrauch angeht nicht die günstigste lösung. aber das ist ja eine andere diskussion.

was das geld in die hand nehmen angeht kannst du für den die kosten einer ds1815+ mindestens eine hand voll cubietrucks kaufen. und für ein paar ausfallsystems im schrank reicht es dann immer noch.

gruss
  andre
FHEM5.4,DS1512+,2xCULv3,DS9490R,HMLAN,2xRasPi
CUL_HM:HM-LC-Bl1PBU-FM,HM-LC-Sw1PBU-FM,HM-SEC-MDIR,HM-SEC-RHS
HUEBridge,HUEDevice:LCT001,LLC001,LLC006,LWL001
OWDevice:DS1420,DS18B20,DS2406,DS2423
FS20:fs20as4,fs20bs,fs20di
AKCP:THS01,WS15
CUL_WS:S300TH

Offline TNT0068

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 281
Antw:DS 1815+ mit QEMU und FHEM
« Antwort #2 am: 27 November 2014, 13:11:33 »
Hallo Andre,
danke für deine Antwort. Zur Zeit habe ich eine DS 212+ laufen. Leider ist die etwas zu schwach. Auf der DS laufen zur zeit Zarafa mit 10 Usern. DS Cloud mit 5 Usern und 6 Shares. MariaDB ist für Zarafa und XBMC. Die Auslastung(CPU) liegt nun permanent bei 60%. Ein Spindown der HDD´s gibt es auch nicht mehr durch die Postfächer.
 
Mit der Abhänigkeit hast du vollkommen recht, fhem mal eben auf ein neues System zu übernehmen ist ja wirklich ein Problem. Ich denke ich lasse das mit QEMU.
Homematic HMLAN HMUSB Heizung, Strom und Licht , Vuduo2, Kodi, Hue, Logitech Harmony Hub, Alexa

 

decade-submarginal