Autor Thema: Odroid C1: Vier Kerne zum Raspberry-Pi-Preis  (Gelesen 13262 mal)

kilmarnock

  • Gast
Antw: Odroid C1: Vier Kerne zum Raspberry-Pi-Preis
« Antwort #30 am: 18 Dezember 2015, 13:43:40 »
Ich kann Eure Einlassungen leider nicht nachvollziehen. Möglicherweise liegt es an der Temperatur, er hängt bei ca.32 Grad an der Wand (mit Kühler). Ich habe den aktiven Hub weggelassen. Der Odroid hängt nun an einer FS20 Steckdose und wird vom Router neugestartet, wenn es mal wieder Zeit für einen Absturz ist. Er lief schon mal 4 Wochen am Stück, aber z.Zt. ist es dreimal die Woche so weit.

Ich kann mich nicht zu einem Neukauf entschließen und werde im Urlaub versuchen, ihn an eine andere Stelle zu hängen.

Offline VB90

  • Tester
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 530
    • mein kleines Blog
Antw: Odroid C1: Vier Kerne zum Raspberry-Pi-Preis
« Antwort #31 am: 19 Dezember 2015, 11:00:26 »
Mein C1 verrichtet tadellos ohne Probleme seinen Dienst.
Wochen- ja monatelang ohne einen Neustart, der von mir nicht gewollt wäre.

vb
Man muss das Rad nicht neu erfinden, nur wissen wie es gedreht wird.

Odroid C1 als FHEM-Server, sowie RPi via FHEM2FHEM
Homematic LAN-Adapter, 2x HM-SEC-SC-2, 1x HM-LC-SW1-FM, 1x HM-PB-2-WM55, 2x HM-LC-SW1-BA-PCB (in Arbeit)
Brennenstuhl LAN-Gateway; Infratec Powermodul 4-I

 

decade-submarginal