Autor Thema: 10_EnOcean V7561 - Erweiterungen und Überarbeitungen  (Gelesen 1220 mal)

Offline klaus.schauer

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1261
10_EnOcean V7561 - Erweiterungen und Überarbeitungen
« am: 14 Januar 2015, 06:21:59 »
In dieser Version sind folgende Ergänzungen, Änderungen und Fehlerbereinigungen enthalten:

1. Mit dem neuen Profil "energyManagement.01" (EEP A5-37-01) kann die Leistung der gesteuerten Geräte stufenweise reduziert werden. Das Energiemanagement (demand response) erlaubt es Energieversorgern in Spitzenlastzeiten Verbraucher gezielt abzuschalten oder deren Leistung zu reduzieren. Einsatzfelder sind aber auch z. B. Photovoltaik-Anlagen bei denen Verbraucher in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Leistung zu- oder abgeschaltet werden. Über das Profil können Kommandos an den angeschlossenen Aktoren z. B. Schaltern, Dimmern ausgelöst werden. Der demand response-Aktor wird an den Fhem-Zielaktoren über das Attribut "demandRespRefDev" verknüpft.
○ Für folgende Profile sind Standardaktionen vorgeleistet:
      § switch (Vorgabe des Schaltbefehles für min, max über Attribute "demandRespMin", "demandRespMax")
      § gateway/switching (on, off)
      § gateway/dimming (dim 0…100 von max. oder rel. Stellwert)
      § actuator.01 (dim 0…100 von max. Stellwert)
      § roomSensorControl.05 (setpoint 0…255 bzw. nightReduction 0…5 für Eltako)
      § roomCtrlPanel.00 (roomCtrlMode comfort|economy)
○ Alternativ kann am Zielaktor ein frei definierbarer Befehl vorgegeben werden. Die Befehlssequenz wird in dem Attribut "demandRespAction" hinterlegt. Die Befehlssequenz kann ähnlich wie bei "notify" gestaltet werden. Für die Befehlssequenz können vordefinierte Variablen genutzt werden, z. B. $LEVEL, Aufstellung siehe commandref. Hiermit können Aktionen in Abhängigkeit des vorgegebenen Energiereduktionslevels  sehr flexibel ausgeführt werden.
○ Alternativ oder zusätzlich kann eine individuelle Befehlssequenz im demand response-Profil selbst hinterlegt werden.

Das Profil hat einen Master- und Slave-Modus.
   ○ Im Slave-Modus werden demand response-Datentelegramme z. B. eines Steuergerätes des Energieversorgers empfangen, ausgewertet und die entsprechenden Befehle an den verknüpften Zielaktoren ausgelöst. Das Verhalten im Slave-Modus kann über mehrere Attribute verändert werden, siehe commandref.
   ○ Im Master-Modus kann der demand response level über set-Befehle eingegeben und damit ein entsprechendes Datentelegramm gesendet sowie die verknüpften Zielaktoren gesteuert werden. Der demand response-Sollwert wird über "level", "power", "setpoint", "min" oder "max" vorgegeben werden. Die jeweils anderen Stellwerte werden proportional umgerechnet. Im Normalbetrieb, also ohne Leistungsreduktion, ist [level] = 15. Über die optionalen set-Parameter "powerUsageScale", "randomStart", "randomEnd" und "timeout" kann das Steuerverhalten individuell angepasst werden. Mit dem Attribut "demandRespThreshold" wird der Schwellwert vorgegeben, bei dem das Reading "powerUsageLevel" zwischen "min" und "max" umschaltet.

Zusätzliche Informationen zum Profil selbst sind in der EnOcean EEP Dokumentation zu finden.
   
Wie immer sind Einzelheiten in der commandref zu finden.

Danke für die bisherigen Rückmeldungen und Tests. Ich musste wieder an Änderungen an zentralen Routinen vornehmen. Deshalb bitte ich um gründliche Tests. Für mich ist dies wegen der fehlenden Testobjekte nur sehr begrenzt möglich. Ich hoffe deshalb auf zahlreiche Unterstützer.