Autor Thema: THZ Tecalor (LWZ Stiebel Eltron) Wärmepumpe -Optimierung und Erfahrungsaustausch  (Gelesen 601996 mal)

Offline TheTrumpeter

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 785
Wann (Uhrzeit) wurden die Fotos gemacht?
Heute Nacht um 01:00 lt. EXIF-Information der Fotos ;-)
FHEM auf RPi3, THZ (LWZ404SOL), RPII2C & I2C_MCP342x (ADCPiZero), PowerMap, CustomReadings, RPI_GPIO, Twilight, nanoCUL (WMBus für Diehl Wasserzähler & Regenerationszähler für BWT AqaSmart), ESPEasy, TPLinkHS110

Offline willybauss

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1832
Heute Nacht um 01:00 lt. EXIF-Information der Fotos ;-)
Ausgerechnet da sah das Verhalten ja noch einigermaßen vernünftig aus. Auf dem Bild sieht man jedenfalls nichts negatives.
FHEM auf Raspberry Pi B und 2B; THZ (THZ-303SOL), CUL_HM, TCM-EnOcean, SamsungTV, JSONMETER, SYSMON, OBIS, STATISTICS, CO20, FHEM2FHEM

Offline Stonemuc

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 388
    • Baublog WeberHaus Citylife 500
Mal kurz eine Frage bezüglich der kalten Temperaturen. Da es bei uns in den letzten Nächten immer so unter -15 Grad runter geht, hab ich mal eine kurze Frage zum Heizstab.
Ist es sinnvoller, die Heizung den ganzen Tag ohne Heizstab laufen zu lassen, oder ist die Hinzuschaltung des Heizstabs und eine kürze Laufzeit der THZ sinnvoller?
Ich habe den p78DualModePoint aktuell auf -10° eingestellt.

Ich konnte Bbeobachten, dass die Heizung bei einer AT von circa -14°C ohne Heizstab circa 4 h benötigt, um den Heizkreis um circa 2°C zu erwärmen und der Anstieg im Plot natürlich dementsprechend flach ist. Mit Heizstab Stufe 1 geht es entsprechend flotter und die Heizung schaltet dann sogar für ein paar Stunden ab.

Sollte ich den Heizstab z.B. schon ab -5°C AT zulassen, um die Laufzeit zu veringern?

Icvh will mich nicht beschweren...wir haben trotzdem 25,5°C ohne Sonne im Haus. Also wird's vermutlich auch so gehen - aber ich will ja weiter optimieren. :)
FHEM aus Raspberry PI 3 B+, Haussteuerung auf EnOcean Basis, Tecalor THZ 404eco Wärmepumpe

Offline depeche

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 13
Wann (Uhrzeit) wurden die Fotos gemacht?

heute Nacht 1:15 Uhr als ich das ier eingestellt habe.
der letzte Plot heute morgen hier angehängt

Offline depeche

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 13
Blend' mal weitere Anlagenwerte ein:
Heissgastemperatur
Hochdruck
Niederdruck

Ich bin zwar kein Fachmann an der Stelle, aber ev. sind die Werte auch "komisch". Bei mir gab's mal eine schlechte Verbindung zum Heissgastemperatursensor, die auch "komische Phänomene" erzeugt hat.


 Gestern um 08:40:36
die hab gestern gepostet. die passen dann zum Plot und der Uhrzeit von gestern . Du meinst dass ich die Werte mit plotte? Knnn ich nicht... So tief bin ich nicht drin. Ich nutze nur deine Standard Konfig.

Offline TheTrumpeter

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 785
Gestern um 08:40:36
die hab gestern gepostet. die passen dann zum Plot und der Uhrzeit von gestern . Du meinst dass ich die Werte mit plotte? Knnn ich nicht... So tief bin ich nicht drin. Ich nutze nur deine Standard Konfig.
Eine Momentaufnahme reicht nicht, wir brauchen den Verlauf der Werte gemeinsam mit den anderen Plots.
FHEM auf RPi3, THZ (LWZ404SOL), RPII2C & I2C_MCP342x (ADCPiZero), PowerMap, CustomReadings, RPI_GPIO, Twilight, nanoCUL (WMBus für Diehl Wasserzähler & Regenerationszähler für BWT AqaSmart), ESPEasy, TPLinkHS110

Offline Fiorell

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 10
Hallo depeche,

ich hab die gleiche Anlage wie du und hab gestern so ab einer Außentemperatur von -10 Grad auch das gleiche Verhalten festgestellt. Am Besten sah man das ganze bei Verdichterdrehzahl und gemessener Heizleistung. So lange die Temperatur draußen wärmer als -10 Grad war, liefen die beiden Werte relativ linear - je nachdem wie der Inverter gerade schaltete. Unter -10 Grad fällt immer wieder mal die gemessene Heizleistung ab und auch die Verdampfertemperatur stieg immer mal wieder von -20 Grad auf ca. -7 Grad an, um danach wieder auf nen Wert zu fallen, der wieder unter der Außentemperatur lag. Dachte erst dass der Heizstab zugeschaltet hätte, aber der Bivalenzpunkt steht bei mir auf -15 Grad und so kalt war es in der Nacht (noch) nicht. In der angehängten Grafik beginnt das komische Verhalten kurz nach 22 Uhr und endet erst morgens zwischen 8 und 10, als es wieder wärmer wurde.

LWZ504

Offline timtom2000

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 40
Hallo,

die extrem tiefen Temperaturen sind schon interessant, bei uns sehe ich auch etwas Neues...und zwar einen über längere Zeit fallenden Integralwert in den Heizphasen, s. Screenshots.
Grund ist natürlich HCIst-HCSoll<0, aber genau da schließt sich die eigentliche Frage an. Warum kommt HCIst so lange nicht über HCSoll (2-4 Uhr, 6-8 Uhr, 17:30-19 Uhr)? Es sieht so aus, dass der Vorlauf nicht warm genug wird, wobei der Vorlauf in den WW-Phasen ohne Probleme fix bis knapp 50°C läuft, da klappt das also.
Nach den Abtauphasen schwingt sich das langsam wieder ein. Liegt also vorher eine Vereisung vor, die nicht erkannt wird. Abgetaut wird ja aber ab und zu...oder ist die LWZ da einfach an ihrem Limit ohne Heizstab-Einsatz?

Bivalenzpunkt habe ich bei -10°C. Die Außentemperatur war letzte Nacht bei -14°C. In den Plots geht es zwar nur bis ca. -8/-9°C, was aber daran liegt, dass ich keine Korrektur auf den Außentemp.fühler habe. Deswegen schaltet auch der Heizstab noch nicht zu, weil die WP nicht weiß, dass es -14°C waren...

Hat vielleicht jemand eine Erklärung? Gehen meine Überlegungen in die richtige Richtung?
LWZ 304 (BJ 2017; FW 7.09); DHH o. Keller; 100m² Wohnfläche
FHEM auf USB-Stick an FritzBox 7240 (FW 6.06)

Offline willybauss

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1832
depeche + Fiorell:
Wenn mehrere Anlagen sich so verhalten kann das natürlich ein systematisches Fehlverhalten sein, logisch. Wäre nicht der erste Bug, den SE ignoriert. Da das so plötzlich kommt sieht es für mich nach wie vor eher nach einem äußeren, Temperatur bedingten Einfluss aus, ist aber nur ein Bauchgefühl. Leider sieht man von dem Plot, der zu dem Bild von 1:15 Uhr passt, nur den oberen Tein von Plot_1. Ein Foto von 1:45 - 1:50 Uhr wäre möglicherweise aussagekräftiger gewesen. Da fing ja wohl die Problemphase an. Plus mehr Plotinfos.

timtom:
6 - 8 Uhr ist der Effekt wesentlich stärker als 17:30 - 19 Uhr. Da war es aber auch deutlich kälter. Auch ohne viel Phantasie ergibt sich da ein Zusammenhang. Die Anlage ist einfach an ihrer Grenze angelangt. 6 - 8 Uhr mag auch eine Restvereisung dabei sein, weil sie ja bis 4:30 bei ähnlichen Außentemperaturen im Ist-Soll höher kam. Das kommt gelegentlich vor, dass die Enteisung nicht ganz zu Ende kommt. Auch ich würde deshalb gerne irgendwie die Enteisungszeit gelegentlich etwas verlängern, weiß aber nicht wie ich das ohne unendliche Programmierereien veranstalten sollte.
Der Vergleich mit Warmwasser hinkt ziemlich. 2oo Liter Warmwasser mit 30 oder 40 Tonnen Estrich zu vergleichen ist jetzt nicht ganz fair  :). Zumal die 200 Liter Wasser nicht gegen -14°C anstinken müssen, sondern gegen die Raumtemperatur.
FHEM auf Raspberry Pi B und 2B; THZ (THZ-303SOL), CUL_HM, TCM-EnOcean, SamsungTV, JSONMETER, SYSMON, OBIS, STATISTICS, CO20, FHEM2FHEM

Offline Fiorell

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 10
Also das erste was mir auffiel, was nicht ganz passte, waren Fehler / falsche Werte bei der Verdampfertemperatur im Heizbetrieb (außerhalb der Abtauphasen). Soweit ich das verstanden habe, müsste beim Heizen grundsätzlich die Verdampfertemperatur niedriger als die Außentemperatur sein, um quasi von der Luft von Außen wieder "aufgewärmt" zu werden; also Energie aus der Luft entnommen werden. So ab -10 - -12 Grad stiegt die Verdampfertemperatur immer wieder für einige Minuten auf -6 bis -7 Grad, um kurz danach wieder bei -12 Grad außen auf bspw. -16 Grad zu fallen.  Auch gibt es zwei Verdampfertemperaturanzeigen, einmal im Menü Wärmepumpe, und einmal im Menü Fachmann Prozesswerte.  Bislang waren die immer identisch in den Anzeigewerte, daher dachte ich, das ist ein und der selbe Wert in unterschiedlichen Menüs. Während aber bei den kalten Außentemperaturen der erste Wert keinen Sinn mehr ergab, mit einem Wert höher als die Außentemperatur, zeigte der zweite Wert den vermeintlich richtigen Wert, ca. 6 Grad niedriger als die Außentemperatur an. In der früh, als die Temperatur draußen sich wieder auf > -10 Grad erwärmte, normalisierten sich auch die Werte der 504.

Kurze andere Frage: Ich hab ab und zu das Problem, dass bei der WW-Bereitung die Heisgastemperatur an 120 Grad ran kommt und dann die WP üb er Sicherheitsschalter kurz abgeschaltet wird. Wie kann ich das verhindern? Ich hab jetzt mal die Heizleistung von 50% auf 40 % gesenkt; alternativ könnt ich vielleicht die Pumpenleistung bei WW noch anheben, damit vielleicht die Wärme schneller abgeführt wird.
« Letzte Änderung: 12 Februar 2021, 22:23:45 von Fiorell »
LWZ504

Offline timtom2000

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 40
Der Hinweis auf den hinkenden Vergleich mit dem WW macht Sinn, das leuchtet ein :)

Die Frage kam ja oben schon auf...ist es energetisch (!) überhaupt sinnvoll, die Anlage über Stunden am Limit zu betreiben, oder wäre es besser, dann wirklich mal den Heizstab zu nutzen, dafür aber kurz? Einen Schaden wird die Anlage ja hoffentlich in keinem Fall nehmen?!
LWZ 304 (BJ 2017; FW 7.09); DHH o. Keller; 100m² Wohnfläche
FHEM auf USB-Stick an FritzBox 7240 (FW 6.06)

Offline willybauss

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1832
Für das Heißgasproblem würde ich auch sagen, dass höhere Wärmeabfuhr (mehr Durchfluss) die Heißgastemperatur niedriger halten sollte.

Der Heizstab setzt die Energie 1:1 um, die Wärmepumpe 3,5:1. Für die Heizkosten sollte es auf jeden Fall besser sein, die WP statt des Heizstabes zu benutzen. Eine Ausnahme mache ich bei sehr kalten Temperaturen Da erlaube ich für WW den Heizstab. Dann ist WW in ein paar Minuten fertig, somit fehlt die WB nicht ewig lange beim heizen.
FHEM auf Raspberry Pi B und 2B; THZ (THZ-303SOL), CUL_HM, TCM-EnOcean, SamsungTV, JSONMETER, SYSMON, OBIS, STATISTICS, CO20, FHEM2FHEM

Offline depeche

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 13
Hallo,

danke für das Feedback hier,
ich habe auch das Gefühl dass die Probleme bei -10 Grad Außentemperatur anfängt.
letzte Nacht war es wieder... anbei Plot
Heute soll es  bei uns um die -9 -10 Grad kalt werden. Ich beobachte das.

@Fiorell
Machst du ein Support Fall bei SE auf?
Ich werde das beobachten und dann Tecalor Support kontaktieren. SE verweist mich an Tecalor.

Offline sunrise

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 47
Hallo, meine THZ 303 SOL zeigt vor 2 Tagen einen Fehler 29 (Warmwassertemperaturfühler) an. Wo genau sitzt der? Danke für Eure Hinweise!
Kind regards, sunrise
_________________
Tecalor THZ 303 (SOL, 2006/09-2008/08), FW 2.16 | FHEM THZ module testing with FW 2.06 (INTEGRAL, 2006/12-2008/08) & FW 2.14 (SOL, 2002/10-2004/08)
Raspberry Pi 2 w/ RaspBee II module | Phoscon 2.05.81 / 14.9.2020 (FW 26610700)

Offline willybauss

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1832
Schau mal ins Installationsmanual, ist dort deutlich beschrieben.
FHEM auf Raspberry Pi B und 2B; THZ (THZ-303SOL), CUL_HM, TCM-EnOcean, SamsungTV, JSONMETER, SYSMON, OBIS, STATISTICS, CO20, FHEM2FHEM