Autor Thema: Gehäuse für Embedded Artists EA-LCD-009 2,7" ePaper-Display?  (Gelesen 1986 mal)

renemt

  • Gast
Hallo Bastel-Community,

es gibt "da draußen" dieses, wie ich finde, ziemlich interessante 2,7" ePaper-Display von Embedded Artists zu einem durchaus akzeptablen Preis.

Das ruft geradezu danach, als Info-/Wetterstation mit FHEM-Anbindung im Wohnzimmer zu stehen, am besten batteriebetrieben. Allerdings finde ich dafür nirgends ein geeignetes Gehäuse zwecks Einbau. Für den rPi scheint es nur Gehäuse zu geben, welche die Screens/Shields mit 3,5" oder 7" berücksichtigen. Für das EA-LCD-009 direkt habe ich noch gar keins gefunden.

Hat jemand von euch einen Tipp?

"3D-Druck in China", fällt mir dazu noch ein, allerdings habe ich damit noch keine Erfahrungen - wie entwickelt man 3D-Sketches dafür?


Gruß,
René

Offline klausw

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1941
Antw:Gehäuse für Embedded Artists EA-LCD-009 2,7" ePaper-Display?
« Antwort #1 am: 12 April 2016, 14:12:30 »
Schönes Display. Wenn du es mit einer Batterie betreiben möchtest ist ein Raspberry vermutlich nicht die ideale Lösung. Da wäre zum Beispiel ein ESP8266, der alle 10min aufwacht und neue Daten für das Display holt, besser geeignet.
Die Wahl der Hardware hat schließlich auch einen Einfluss auf das Gehäuse.
RasPi B v2 mit FHEM 18B20 über 1Wire, LED PWM Treiber über I2C, Luchtdruck-, Feuchtesensor und ein paar Schalter/LED\'s zum testen
Module: RPI_GPIO, RPII2C, I2C_EEPROM, I2C_MCP23008, I2C_MCP23017, I2C_MCP342x, I2C_PCA9532, I2C_PCF8574, I2C_SHT21, I2C_BME280

renemt

  • Gast
Antw:Gehäuse für Embedded Artists EA-LCD-009 2,7" ePaper-Display?
« Antwort #2 am: 12 April 2016, 15:05:46 »
Richtig. Wobei selbst ein ESP mit viel Deep Sleep für Batteriebetrieb noch relativ stromhungrig ist. Das würde dann permanente Spannungsversorgung bedeuten.

Ich denke daher eher in Richtung ATmega328P Pro Mini (3,3V, 8MHz, 4,5μA im Deep Sleep) mit 2,4GHz-Transceiver (NRF24L01F+.

Aber erstmal brauche ich ein Gehäuse mit entsprechendem WAF :)

Offline Rince

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2642
Antw:Gehäuse für Embedded Artists EA-LCD-009 2,7" ePaper-Display?
« Antwort #3 am: 13 April 2016, 12:01:27 »
Erst mal brauchst du Software dafür, oder?
https://github.com/embeddedartists/gratis/tree/master/Sketches


Außerdem:
Zitat
Für den rPi scheint es nur Gehäuse zu geben, welche die Screens/Shields mit 3,5" oder 7" berücksichtigen. Für das EA-LCD-009 direkt habe ich noch gar keins gefunden.
Und:
Zitat
Ich denke daher eher in Richtung ATmega328P Pro Mini (3,3V, 8MHz, 4,5μA im Deep Sleep) mit 2,4GHz-Transceiver (NRF24L01F+.

Willst du es jetzt an einen RasPi klemmen oder an einen ATmega???

Für die Software die du schreiben musst, macht das durchaus einen großen Unterschied ;)


Zitat
Da wäre zum Beispiel ein ESP8266, der alle 10min aufwacht und neue Daten für das Display holt, besser geeignet.
Die Wahl der Hardware hat schließlich auch einen Einfluss auf das Gehäuse.

Gefährlich:
Zitat
Libraries

Link to the libraries source. (copy all of these to you local libraries folder)
Images - Sample XBM files. The demo program includes two of these directly. The Command program can use these files for its upload command.
FLASH - Driver for the SPI FLASH chip on the EPD eval board.
EPD2 - E-Ink Panel driver (COG V2) experimental.
LM75 - Temperature sensor driver.

Zumindest beim ST7735 am ESP8266 ist der SD-Kartenleser der Displays unbrauchbar, da gibt es Probleme mit dem Timing vom SPI Bus.

Das würde ich am Schreibtisch vorher austesten, ob die Wunsch-Konfiguration überhaupt funktioniert, bevor ich in die Gehäuseproduktion einsteige...
Wer zu meinen Posts eine Frage schreibt und auf eine Antwort wartet, ist hiermit herzlich eingeladen mich per PN darauf aufmerksam zu machen. (Bitte mit Link zum betreffenden Thread)

renemt

  • Gast
Antw:Gehäuse für Embedded Artists EA-LCD-009 2,7" ePaper-Display?
« Antwort #4 am: 13 April 2016, 12:15:44 »
Softwareseitig mache ich mir, basierend auf meiner bisherigen Erfahrung mit der Bastelei und Programmierung von diversen Mikrocontrollern und Schnittstellen, wenig Sorgen, ein funktionierendes Konzept auf die Beine zu stellen. Ein RasPi wird es dafür nicht werden, denke ich, der wäre ziemlich überdimensioniert für die vorgesehene Aufgabe.

Allerdings hatte ich mich im RasPi-Bereich nach einem eventuell passenden Gehäuse für das Display umgesehen. In dieses muss man dann ja keinen RasPi einbauen :) Da wäre vermutlich sogar noch Platz für Batterien. Aber wie gesagt - auch da habe ich nichts gefunden.

Danke für den Hinweis mit dem Kartenleser - den brauche ich zwar nicht unbedingt, werde das aber im Kopf behalten!

 

decade-submarginal