Autor Thema: Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?  (Gelesen 1709 mal)

Offline Norbert.Roller

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 26
Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« am: 15 August 2016, 11:30:03 »
Hallo,
ich bin mir nicht sicher, seit wann, aber vermutlich seit 2-3 Wochen, springt die CPU Last meines Raspberry PI auf >80% bei Perl. Es könnte auch sein, dass das Problem unbemerkt seit der Umstellung von EIBE auf KNX da ist.

Mit apptime habe ich mir mal die Module im FHEM anzeigen lassen und dabei erscheint folgendes:

name               function    max  count    total      average maxDly
KNX_Gateway  TUL_Read     21   2815    35621    12.65      0 HASH(KNX_Gateway)

Die Umstellung von einem PI2B+ auf einen PI3 hat kein Lösung gebracht. Weitere Perl Programme laufen auch nicht auf dem PI3.

Startet ich den Raspberry neu, oder auch nur FHEM dann geht die Last auf 5-10% runter und nach einer ungewissen Zeit wieder auf >80%.
nachfolgend dieser Zustand:
name               function     max  count    total  average maxDly
CUL1               CUL_Read    223      1      223   223.00      0 HASH(CUL1)
KNX_Gateway  TUL_Read      73      6      166     27.67      0 HASH(KNX_Gateway)

Hat jemand eine Idee?

Offline Andi291

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1125
Antw:Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« Antwort #1 am: 15 August 2016, 12:44:48 »
Hallo Norbert,

mit den Zahlen kann ich nicht so viel anfangen. Was würdest Du denn erwarten?

Offline Norbert.Roller

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 26
Antw:Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« Antwort #2 am: 16 August 2016, 09:25:10 »
Perl ist normalerweise bei 1,7% auf dem PI3 und in der Spitze mal bei 10% für 1 Sekunde.
> 80% deutet darauf hin, das ein Modul in einer Schleife festhängt. (Denke ich)

Offline Andi291

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1125
Antw:Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« Antwort #3 am: 16 August 2016, 19:29:27 »
Abend Norbert!

Die 80% spitze schocken mich eigentlich nicht - so lange die Durchschnittslast passt.

Die einzige Schleife, die implementiert ist, besteht im Dekodieren der Nachrichten. Laufen mehrere Nachrichten auf (egal für welches Device) werden alle Nachrichten in einem Rutsch dekodiert und visualisiert. Das kann schon mal dauern, wenn es einige mehr sind.

Ich hab gestern bei mir den Sysmon mal angeworfen, und seitdem mit meinen 400 GAD einen loadavg < 0.2. Die CPU-Last selbst sagt m.E. nicht so viel aus.

Vielleicht beobachtest Du diesen Wert mal?

Grüße, Andi

P.S.: was bedeuten die Zahlen der CUL? Sind die nicht wesentlich höher?
« Letzte Änderung: 16 August 2016, 19:32:09 von Andi291 »

Offline Norbert.Roller

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 26
Antw:Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« Antwort #4 am: 27 September 2016, 11:01:17 »
Hallo Andi,
es hat etwas gedauert, bis ich mich der Sache wieder annehmen konnte. Zwischenzeitlich habe ich den Raspberry B2 auf den Raspberry 3 aktualisiert. Dies war in der Hoffnung, das die stärkere CPU das Problem kaschiert. Leider war das Gegenteil der Fall und ich habe dann EIBD komplett deinstalliert. Die Anzahl der Abstürze / Blockierer wurde einfach zu groß für einen stabilen und unbewachten Betrieb von FHEM.

Nach einigen Wochen habe ich dann mit viel Mühen das KNXD kompiliert und installiert und danach in das FHEM eingebunden. Seit dem läuft die CPU bei 1-5% und Abstürze gibt es keine mehr.

PS: Die Beschreibung zum einbinden von KNXD war für mich nicht sehr hilfreich. Ich habe mich über mehrere Seiten mit Details versorgt.

Wie dem auch sei, für mich ist das Thema jetzt abgeschlossen.

Danke für deine Hilfe

Offline Andi291

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1125
Antw:Fhem / Perl bei 80% CPU wegen KNX / TUL ?
« Antwort #5 am: 27 September 2016, 18:51:55 »
Hallo Norbert,

freut mich.

Ich kämpfe gerade mit einem ähnlichen Problem. Seit einigen Monaten läuft mir der Speicher voll - alle 3 Wochen ist ein Neustart des PI erforderlich. FHEM Reboot hilft nicht.
Kannst Du den Speicher bitte mal mit beobachten?

Danke und Grüße, Andi

 

decade-submarginal