Autor Thema: "Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM  (Gelesen 10931 mal)

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« am: 27 September 2016, 18:20:23 »
Ein vermutlich bekannter Elektronikversender (darf man den hier nennen?) bietet für viel Geld eine fertige Lösung an.Raspberry Pi3 mit Razberry Z-wave-Modul mit FHEM vorinstalliert. Mal abgesehen davon, dass nicht exakt dabei steht, dass es eine ready-to-run-Lösung ist: Als nicht mehr ganz Neuling müsste ich das doch anhand von http://www.fhemwiki.de/wiki/Raspberry_Pi_3:_GPIO-Port_Module_und_Bluetooth auch schaffen. Ich würde sparen und lernen  ;)
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Homematic nicht mehr so aktiv ist wie früher - oder täusche ich mich da? Insofern möchte ich meine Erweiterungen nun mit Z-Wave machen.

Konkrete Frage an die Z-Wave-Spezialisten: was sind die größten Hürden (Wiki, etc. werde ich natürlich noch ausgiebig lesen!!!), die ich nehmen muss, wenn ich HomeMatic gewohnt bin?
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline throbin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #1 am: 27 September 2016, 20:35:15 »
Hi, wenn Du Raspberry Setup Wiki, Z-Wave Wiki (und falls Du FHEM nicht kennst auch das Tutorial) gelesen hast, dann steht Dir nicht mehr im Weg eine eigenes System aufzusetzen. Mit Pi3 (+ Netzteil, Gehäuse und µSD Karte) und Z-Wave USB Stick hast Du ein vollständiges System. FHEM drauf zu machen ist ein Kinderspiel. Das ganze kostet Dich weniger als die Hälfte dieser "fertiglösung" und Du hast absolute Freiheit ;)

1) http://www.fhemwiki.de/wiki/Raspberry_Pi
2) http://www.fhemwiki.de/wiki/Erste_Schritte_in_fhem
3) http://www.fhemwiki.de/wiki/Z-Wave

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #2 am: 28 September 2016, 18:00:59 »
Ich werde mir das z-wave wiki genau durchlesen. Die USB-Sticks gibt es ja zu Preisen, die sich im Faktor 3 unterscheiden. Gerne nehme ich den preiswertesten, nur muss er auch funktionieren...

Wie muss ich das aus dem Wiki interpretieren:

Zitat
Z-Wave.Me USB Stick ZME_UZB1 (SDK 6.5x; Z-Wave Plus; Firmwareupdate und Backup über z-way)

Einfach Stecken genügt nicht??!?
« Letzte Änderung: 28 September 2016, 18:04:43 von ujaudio »
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline krikan

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 6120
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #3 am: 28 September 2016, 20:19:28 »
Wie muss ich das aus dem Wiki interpretieren:

Einfach Stecken genügt nicht??!?
Hallo Jürgen!
Was genau verstehst Du nicht?
Das ist ein ZWave-USB-Stick, den man einfach an den USB-Port einsteckt.
Für ein Firmewareupdate benötigt man z-way.
Für ein Backup nicht mehr zwingend; geht mittlerweile auch direkt mit FHEM.
(In diesem Punkt ist das Wiki veraltet; bin momentan mit einem anderen FHEM-Thema beschaeftigt und schlampe mit dem Wiki. Hilfe ist gerne gesehen/gelesen...)
Gruß, Christian

PS: Hier funktioniert er.

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #4 am: 28 September 2016, 20:31:16 »
Ich interpretiere das Wiki so:
* Ich benötige ein Software Development Kit version 6.5 - welches auch immer...
* Ich muss mich über Z-Wave Plus informieren - was immer das ist, aber google wird mir helfen, vermutlich deswegen das SDK
* ich muss ggf. ein FW-Update machen - dazu gibt es z-way, welche sich irgendwie auf meinem Linux-PC zum Laufen bringen muss
* ich muss die FW auf dem Stick sichern und ggf. wieder einspielen - sollten da Versionsabhängigkeiten zu FHEM zu beachten sein?

Nicht das mich das komplett abschreckt, aber es ist halt zu beachten.
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline krikan

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 6120
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #5 am: 28 September 2016, 20:45:26 »
* Ich benötige ein Software Development Kit version 6.5 - welches auch immer...
Falsch, der Stick hat eine Firmware/Hardware, die auf SDK 6.5 beruht

Zitat
* Ich muss mich über Z-Wave Plus informieren - was immer das ist, aber google wird mir helfen, vermutlich deswegen das SDK
Ja, unbedingt.

Die beiden Punkte ergeben sich mMn auch aus dem Wiki, wenn man vorne anfaengt und insbesondere auch hieraus: http://www.fhemwiki.de/wiki/Z-Wave#Hinweise_zur_Z-Wave-Ger.C3.A4teauswahl
Aber ich bin für Verbesserungen offen.

Zitat
* ich muss ggf. ein FW-Update machen - dazu gibt es z-way, welche sich irgendwie auf meinem Linux-PC zum Laufen bringen muss
Musst Du nicht, kannst Du. z-way laeuft auch auf Windows, wenn das besser ist

Zitat
* ich muss die FW auf dem Stick sichern und ggf. wieder einspielen - sollten da Versionsabhängigkeiten zu FHEM zu beachten sein?
Nein, Du kannst die Daten/Routen der im Stick inkludierten Geraete sichern. Die "überlebenswichtigen" Konfigurationsdaten über Deine Netz sind bei Zwave komplett im Stick abgelegt. Wenn Du den Stick resetest und kein Backup vom Stick hast, hilft Dir die beste Konfiguration in FHEM nicht mehr...

Offline throbin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #6 am: 29 September 2016, 06:40:38 »
Hi,

der ZME_UZB1 kostet ca. 30€, Aeotec AEOEZW090-C ca. 50€. Der einzige wesentliche Unterschied ist der eingebaute Akku beim zweiten Stick, so dass man damit bspw. zum Inkludieren direkt zum angeschlossenen Device gehen kann. Nachteil dabei ist, dass FHEM davon zunächst nicht mitbekommt und man die Settings etc. von Hand nachpflegen muss. Es gibt den ZME_UZB1 auch für ca. 70.. 90€. Hier ist eine Lizenz für die z-wave.me Software dabei, aber das benötigt man nicht, wenn man sich für FHEM entschieden hat.
Firmware Update für den ZME_UZB1 geht über die z-wave.me Software. Dazu reicht es aus eine Demo-Version (ohne Lizenz!) auf bspw. eine separate SD-Karte für Raspberry zu installieren und darüber das Update zu machen. Zwar gibt es die Software auch für Windows, aber die hat bei mir nicht richtig funktioniert. Wie das Update bei anderen Sticks läuft kann ich nicht sagen.

Der ZME_UZB1 läuft bei mir seit Monaten sehr stabil, ich verwende Firmware 5.6 (Vers:5 Rev:6).

Viel Erfolg!

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #7 am: 29 September 2016, 19:43:06 »
Habe mal den ZME_UZB1 sowie einen Sensor und einen Aktor bestellt und werde mich mal in der 2. Oktoberhälfte damit beschäftigen...
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline chris1284

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3786
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #8 am: 29 September 2016, 20:11:55 »
ich muss mal zwischenfragen: was genau ist der vorteil den ihr seht gegenüber hm? wenn ich das richtig sehen ist die produkpalete was die art der geräte angeht sehr ähnlich (bis auf evtl die cam und ZipaTile), nur das es diverse anbieter gibt. preislich nehmen die geräte sich gegenüber hm auch nicht viel (teilweise ehr teurer)?
#HP Proliant MicroServer Gen8: FHEM, SAMBA, Docker:PLEX, HABridge,Homebridge
#CCU2 (bald 3): Heizung, Schalter, Sensoren, Remotes
#nanoCUL868: lacrossmode für Außensensor
#3 2Bay Nas im 2 täglichen Wechsel fürs Backup, überwacht in FHEM

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #9 am: 29 September 2016, 20:34:37 »
Meine Beweggründe:
1. Die Universalität von FHEM nutzen und lernen.
2. Mich nicht auf einen einzigen Anbieter konzentrieren.
3. HM macht mir den Eindruck, dass das Angebot eher zurückgeht.
4. Spieltrieb
Einen lieben Gruß
Jürgen
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline marvin78

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5245
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #10 am: 29 September 2016, 21:21:29 »
Für den Spieltrieb liest du eindeutig zu wenig.
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Zustimmung Zustimmung x 1 Liste anzeigen

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #11 am: 27 Oktober 2016, 16:07:28 »
Anhand http://www.fhemwiki.de/wiki/Z-Wave und den Anleitungen meiner 2 ersten Z-Wave-Geräten läuft alles auf Anhieb wie es soll.  Leider gibt die Anleitung meines "Cyrus Smart Home 4-in-1 Sensors" keinen Hinweis, wie man das Aufwecken, welches standardmäßig auf 24 Stunden steht, ändern kann, ohne 24 Stunden zu warten... Die Suchfunktion hat mir bislang auch nichts gebracht, aber ich suche weiter.
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline krikan

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 6120
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #12 am: 27 Oktober 2016, 16:13:16 »
Hallo Jürgen!
Manuelles Aufwecken durch Drücken des Inklusionknopfes.
Ändern des WakeUp-Intervals durch Absetzen des Befehls "wakeupInterval" und anschließendes manuelles Aufwecken (http://www.fhemwiki.de/wiki/Z-Wave#Wakeup-Ger.C3.A4te)
Gruß, Christian

Offline ujaudio

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 732
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #13 am: 27 Oktober 2016, 16:20:59 »
Naja, im Logfile des Sensors lese ich
tr_multisensor wakeupInterval 1200 1aber das Gerät selbst zeigt immer noch den Status
wakeupInterval 86400 1

Zur Info: ich habe einen USB-Dongle gekauft und an einen vorhandenen Raspberry angeschlossen. Die Fertiglösung ist um Welten zu teuer, wenn man bedenkt wie einfach das alles abläuft dank der großartigen Leistung hier in den Teams!
« Letzte Änderung: 27 Oktober 2016, 16:23:06 von ujaudio »
Einen lieben Gruß
Jürgen

Offline krikan

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 6120
Antw:"Fertiglösung" Raspberry mit Z-wave und FHEM
« Antwort #14 am: 27 Oktober 2016, 16:24:09 »
Die Info im STATE kann (ur)alt sein und kommt vmtl. aus dem automatischen "set <device> wakeupInterval 86400 1" bei der Inklusion. Entscheidend ist, was Du mit "get <device> wakeupInterval"  vom Sensor zurückgemeldet bekommst.

 

decade-submarginal