Autor Thema: Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung  (Gelesen 23935 mal)

Offline FunkOdyssey

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2006
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #105 am: 22 Juni 2020, 22:52:29 »
Ich habe noch ein Verständnisproblem mit der Berücksichtigung des Regens.
Hat hier jemand ein Praxisbeispiel? Nutzt jemand dazu ein Wettermodul oder Ähnliches?
Danke für die Hilfe.

Offline Stefan_Hvr

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 28
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #106 am: 23 Juni 2020, 08:14:42 »
Ich habe noch ein Verständnisproblem mit der Berücksichtigung des Regens.
Hat hier jemand ein Praxisbeispiel? Nutzt jemand dazu ein Wettermodul oder Ähnliches?
Danke für die Hilfe.
Moin,
bisher noch nichts "schickes" gefunden. Die Wetterdaten bei uns in der Nähe weichen zu stark vom wirklichen Zustand ab. (Proplanta).
Über historische Daten habe ich mir aus zeitgründen noch keinen Kopf machen können.
Ich denke ich werde mich im Herbst mal damit beschäftigen  oder die Bodenfeuchte messen oder ne lokale Wetterstation einzubauen o.ä.
Zumindest die Meldung "israining" verspreche ich mir ab nächste Woche aus meinem Rasenmäher abfragen zu können.
BG Stefan
EnOcean, Zigbee - ConbeeII, IKEA-Rollos und Lampen,
diverse Shelly über MQTT, Homebridge, Fritzbox, Harmonyhub

Offline JHo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #107 am: 23 Juni 2020, 09:31:25 »
Ich habe noch ein Verständnisproblem mit der Berücksichtigung des Regens.
Hat hier jemand ein Praxisbeispiel? Nutzt jemand dazu ein Wettermodul oder Ähnliches?
Ich nutze für den Landroid das DWD-Modul und für die Bewässerung noch nach dem "alten" Code von den ersten Seiten meine eigene Wetterstation (also den Regenmesser der TFA Nexus --> weewx --> FHEM), und reingefrickelt für die Evapotranspiration und eine Regenprognose auch wieder das DWD-OpenData-Modul.
DWD liefert natürlich für den jeweiligen Ort recht schwankend zuverlässige Angaben, ist ja regional alles interpoliert. Je klarer die Wetterlage, umso besser sind die "Treffer" - Gewitter sind z.B. meist viel zu lokal, um mit mehreren Stunden Vorlauf recht zuverlässig für einen Ort angesagt zu werden. Das muss man immer im Hinterkopf behalten.

Zu deiner Frage: was ist denn genau unklar?
- Wenn es aktuell regnet und eine Bewässerung läuft, wird sie unterbrochen. Man weiß ja nicht, wie viel es noch regnen wird. Als Sensor habe ich aktuell meinen Regenmesser, der aber erst ab einer gewissen Menge anschlägt (hat eine Wippe, jeder Wechsel bedeuten 0,7 l/m²). Denkbar sind natürlich die Regenerkennung vom Rasenmäher (da der bei mir aber mit bewässert wird, kann ich ihn nicht nehmen) oder ein simpler Regenmelder z.B. über Jeelink.
- Wenn es bereits messbar geregnet hat, wird dieser natürliche Niederschlag von der zu bewässernden Menge abgezogen, d.h. entsprechend weniger bis nichts bewässert. Dafür ist der Regenmesser mit Wippe natürlich gut geeignet; Rasenmäher oder reinen Regenmelder kann man nicht gebrauchen.

Wie erwähnt, habe ich mir in den alten Code noch zwei Erweiterungen auf Basis der DWD-Prognose gebaut:
- Ist für den Tag der Bewässerung Regen (Menge > definierter Sollwert) angesagt, wird die Bewässerung noch einen Tag verschoben. Dabei rechne ich simpel "Regenmenge laut Prognose = Niederschlagswahrscheinlichkeit * Vorhersagemenge". Hier bin ich ein manueller Stopper: wird zu viele Tage geschoben, und es regnet doch nicht, dann schalte ich halt per Hand ein. Könnte man auch automatisieren.
- Als zweiten Wert für die Bewässerungs-% habe ich die Verdunstung, genauer Evapotranspiration, ins Boot geholt. Das ist ein sehr theoretischer Wert, der für "idealtypisches Grünland" berechnet wird. Die Werte im Hausgarten werden in real sehr stark schwanken, aber so Pi mal Daumen...
Der Evap.-Prognosewert für den Tag wird mit dem Bewässerungs-Sollwert pro Tag verglichen. Liegt PEvap unter Soll pro Tag (d.h. die Pflanzen "verbrauchen" weniger, als "nachgefüllt" wird), wird die Bewässerungsdauer entsprechend verkürzt. Liegt PEvap höher (z.B. sehr heiß, oder sehr geringe Luftfeuchte plus Wind), wird die Bewässerungsdauer verlängert.
ich habe jeweils einen Faktor für positive und negative Änderungen der Gesamtbewässerungsdauer eingeführt, weil ich das Gefühl (!) hatte, das niedrigere PEvap-Werte (Bewässerung soll gekürzt werden) zu starken Einfluss auf die Menge nehmen, also für in meinem Ort zu arg übertrieben sind.
1: FHEM auf Ubuntu, MAX!Cube, Wand- und Heizkörperthermostate, Eco-Schalter, diverse LaCrosse-Sensoren, per remote angebundene DS18B20-Sensoren
2: FHEM auf Raspi 3, Max!Cube, Wand- und Heizkörperthermostate, Eco-Schalter, ht_pitiny-Adapter zu Junkers FW120
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline FunkOdyssey

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2006
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #108 am: 28 Juni 2020, 16:05:47 »
Ich habe die Lösung immer noch im reinen Beobachtungsmodus.
Mir fiel auf, dass gar nicht täglich gewässert wird.
Ist das richtig, dass ich bei täglicher Bewässerung intervalDays auf 0 setzen muss?

Offline funclass

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 129
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #109 am: 28 Juni 2020, 16:45:59 »
Ja, der Wert gibt an wie viele Tage zwischen zwei automatischen Bewässerungszyklen liegen. Ein strapazierfähiger Rasen sollte z.B. nur alle 3 bis 5 Tage gewässert werden. Bei täglicher Bewässerung ist er zwar schön grün, hat aber keine tiefen Wurzeln. Somit würde er bei der ersten Trockenperiode ohne künstliche Bewässerung sofort leiden.

Offline FunkOdyssey

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2006
Antw:Bewässerungssteuerung - Vorstellung und Ideensammlung
« Antwort #110 am: 29 Juni 2020, 18:01:54 »
Grundsätzlich sollte das Ventil selbst erstmal unterstützen via set ventilname off auch einen laufenden Timer zu unterbrechen. Geht das nicht, müsste erstmal ergründet werden wie das Device selbst geschaltet werden kann.

Im Code wird bei jeder Änderung der aktiven Zone im Hauptdevice eigentlich dafür gesorgt, dass evtl. noch eingeschaltete Ventile ausgeschaltet werden.

...
# erstmal alle aktiven Ventile ausschalten
my $itemvalve = "";
foreach my $item (devspec2array('NAME=Beregnung_Zone.*')) {
$itemvalve = ReadingsVal($item,"valve","none").":FILTER=STATE=on";
fhem ("set $itemvalve off");
}

:) ich stelle grad fest, dass ich recht oft den Begriff „erstmal“ verwende :)

Ich habe alle Notifys etc. geprüft und massenhaft Log3-Zeilen zum Debuggen ergänzt.
Ganz am Ende komme ich zu deinen Zeilen. Es scheitert wirklich genau an deiner Schleife.

Die Kombination mit deinem Filter macht mir Probleme:
$itemvalve = ReadingsVal($item,"valve","none").":FILTER=STATE=on";
Bei einem Dummy ist in STATE der Wert "on-for-timer" enthalten. Somit funktioniert der Filter nicht.
Ich bin nun auf Nummer sicher gegangen und haben den Filter entfernt. Es geht natürlich auch mit stateformat oder ähnlich, aber das ist mir auf Dauer auch zu gefährlich.

 

decade-submarginal