Autor Thema: Gurtwickler GW60 mit ESP8266  (Gelesen 903 mal)

Offline lukasbastelpeter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 178
Gurtwickler GW60 mit ESP8266
« am: 11 November 2016, 22:32:20 »
Den ersten Teil des Threads gibt es hier: https://forum.fhem.de/index.php/topic,46559.msg518929.html#msg518929


So, nun endlich mal wieder hoffentlich etwas ansehnlichere Typographie dank Tastatur am Macbook statt Handy:

Also ich habe nun schon einmal eine weitere Platine vorbereitet. Daran werden einfach einige Kontaktstellen der GW60 Platine gebrückt.

Da ich mir ja das NodeMcuBoard (Preis ca. 4€) als ESP ausgewählt habe bin ich recht komfortabel mit der Spannungsversorgung, da er ein Schlampeneingang hat und sich die sauberen 3,3V selber zaubert. Außerdem sind mehr GPIOs als nötig aufgeführt was einen beim PlatinenLayout auf Lochraster recht großzügig schlampen lässt ;)... [EDIT: Denkste! Habe es jetzt auf D5-D8 gelegt. Der Rest ist entweder vom ESP "belegt" (GPIO 16, 0 usw) oder in ESPEasy warum auch immer nicht verfügbar ;)] Und zum flashen hat es einen USB-Port also perfekt für Gelegenheits-Bastler wie mich! Nun mehr:

Das Teil besteht letzten Endes aus 2 Spannungsteilern und 2 Optokopplern. Damit der Boot des ESP nicht die 5V Spannungsversorgung aus dem GW60 runter zieht(ja, das musste ich leidlich feststellen :( ) kommt noch ein 6780uF Elko mit an Bord.

1. Ich habe mal Versucht das Grob zu skizzieren.
2. Aufbau auf Lochraster von oben
3. Mit aufgestecktem NodeMcuBoard von der Seite mit Cola Deckel zum Größenvergleich ;)

Lasst euch nicht von den 9 Kontakten verwirren, es werden lediglich 7 benötigt, aber die 3er Blöcke hatte ich noch... Und wenn man Freitagabends Zeit hat wird halt das verbastelt was am Start ist! ;)

Weiter geht es nach der nächsten Maus. Sobald der DHL-Mann klingelt kommt der Gurtwickler-Teil.

An die beiden Spannungsteiler kommen die beiden 24(,5)V Pole des Motors, es wird also direkt die Bewegung ausgewertet, nicht das was die Steuerung denkt...
(Also Hinderniserkennung, Überlasterkennung, Festgefroren, Endanschläge usw. sind alle kein Problem mehr.)

Beim GW60 lässt sich der elektronische Anschluss des Motors recht komfortable erreichen. Beim SH5 war das jetzt auf Anhieb etwas schwieriger(einfach weil komplexer gebaut), prinzipiell sollte das aber bis auf die Werte des Spannungsteilers usw. da genau so funktionieren.

ABER!

 :o DA LIEGT ABER NETZSPANNUNG AN! DAS TEIL HAT EIN INTERNES NETZTEIL! :o

Also: Finger weg!

Verstanden? ;) -> Die Tasteransteuerung des SH5 sollte auch ähnlich machbar sein. Ansonsten statt den Tasten des Gurtwicklers einfach die Tasten der Fernbedienung anschließen. Die Fernbedienung spielt je nach Baujahr entweder mit 5V oder 3,3V da ist ein Spannungswandler drin, der macht aus den 12V die entsprechende Spannung... Die Tasteingänge des Controllers auf dem Teil werden gegen Masse geschaltet. Da könnte man also den Optokoppler weg lassen und direkt die GPIOs des Esp anschließen. Ob das im Gurtwickler genau so gebaut ist weiß ich natürlich nicht, weil nie ausprobiert...


Auf den ESP kommt dann ein EspEasy, in FHEM wartet das EspEasy-Modul auf die Nachrichten vom ESP und dann kommt ihr ins Spiel ;)... Oder ich wenn ich Zeit habe...




EDIT: Es geht weiter!

Zunächst wird die Platine aus dem Gerät herausgearbeitet... Dazu muss die "Klappe" mit den Tastern zunächst ausgehangen werden, dann lassen sich die schrauben öffnen. Nun muss noch das Etikett auf der Rückseite weichen (in der Mitte zerschnitten werden oder es wird an dieser Stelle geklappt)


Jetzt werden die Kontakte angelötet
->Braun: Masse
->Rot: +5V

->Schwarz 1: Motorsignal 1
->Schwarz 2: Motorsignal 2

->Blau: Tastsignal
->Orange 1: Tasteingang 1
->Orange 2: Tasteingang 2

Welches Signal für hoch und welches für runter ist, ermittle ich nachher per try and error.

Jetzt habe ich noch die entsprechenden Stecker an die Enden der Kabel gelötet und die Adern durch die Öffnung des Gehäuses über dem rausstehenden den Ende der Platine heraus geführt.

Ich habe die Platine mit "plastic-fermit" auf die Rückseite des Gehäuses "geklebt". Benutzt man andere oder gar keine Steckverbinder würde meine Platine wunderbar in die Senkung des "Aufputz-Plastik-Teil" passen...


Auf dem ESP läuft nun ESP-Easy in Version 142.
Ich habe einige Devices darin angelegt:
Switch drivingUp
Switch driving Down
System Info rssi
Aus Gründen der Übersichtlichkeit habe ich auch noch der Form halber die Outputs angelegt als
Domoticz MQTT helper mit dem Namen pushButtonUp und pushButtonDown. So habe ich die GPIO Belegung des NodeMCU boards komplett hier dokumentiert...

Das funktioniert wunderbar. So kommt alles in meinem FHEM-Device an.

Sobald der Motor angesteuert wird springt mein Reading der entsprechenden Richtung auf "on", bleibt er stehen ist es wieder "off".

Aus dies
en Informationen möchte ich mir im weiteren nun folgendes generieren:

Ich hätte gerne ein FHEM-DEVICE mit folgenden

set Möglichkeiten
  • position X (direktes anfahren von Position)
  • tilted (wenn geschlossen, ein kleines Stückchen öffnen wenn das Fenster gekippt/geöffnet wird) letzten Endes ein "position Y" Y ist als Parameter fix
  • open (vollständiges öffnen)
  • close (vollständiges schließen)

Readings
  • position in percent
  • locked (ich verlasse das Haus und FHEM merkt, dass ein Fenster noch geöffnet ist. Die Rollade fährt zu und lässt sich von nun an nicht mehr von der Automatik öffnen)
  • target position in percent (an welcher Stelle sollte laut "Zeit- Sonnen- SonstwasAutomatik die Rollade jetzt stehen wenn sie wieder in den Auto Modus zurück versetzt wird)



« Letzte Änderung: 16 November 2016, 15:39:24 von lukasbastelpeter »
BananaPi mit HMLan, CUL868 & CUL433
Diverse HM-Geräte, ein bisschen FS20 und ein wenig Elro
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline lukasbastelpeter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 178
Antw:Gurtwickler GW60 mit ESP8266
« Antwort #1 am: 16 November 2016, 15:38:15 »
... es geht weiter. Wer mich bei der Umsetzung der FHEM-Software-Seite unterstützen möchte ist herzlich eingeladen ;)
BananaPi mit HMLan, CUL868 & CUL433
Diverse HM-Geräte, ein bisschen FS20 und ein wenig Elro

Online Amenophis86

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 750
  • Anti-Statement befreite Zone ;)
Antw:Gurtwickler GW60 mit ESP8266
« Antwort #2 am: 10 Januar 2017, 11:44:06 »
Wollte mal fragen, wie hier der aktuelle Stand ist? Überlege auch mir einen GW 60 zuzulegen.
FHEM auf Raspberry B+, Betriebssystem Jessy, HMLan, HM Komponenten, LD382A, Harmony Hub und vieles mehr. Einfach ein tolles universelles System

Offline lukasbastelpeter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 178
Antw:Gurtwickler GW60 mit ESP8266
« Antwort #3 am: 15 März 2017, 20:12:16 »
Hardware läuft seit ein paar Monaten. Software habe ich durch das Rollo Modul seit gestern zu 90% im Griff
Sobald das bei mir sauber funktioniert schreibe ich das hier rein ...
Konkret hakt es an der Synchronisierung von Fhem Status und manuellen Eingriffen. Genau dazu hatte ich ja die "Abgriffe" des Motorsignals mit implementiert.
Ist nur eine Frage des richtigen DOIFs ;)
BananaPi mit HMLan, CUL868 & CUL433
Diverse HM-Geräte, ein bisschen FS20 und ein wenig Elro

Offline ct

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 32
Antw:Gurtwickler GW60 mit ESP8266
« Antwort #4 am: 12 April 2017, 02:27:30 »
Hallo lukasbastelpeter,

zuerst mal vielen Dank für deine klasse Anleitung. Ich hab mir das auch zusammengebaut und mit der letzten verfügbaren ESPEasy R147 zum laufen gebracht. Funktioniert super :-)

Eine kleine Erweiterung habe ich noch gemacht, die evtl. hilfreich sein könnte.
Zuerst habe ich festgestellt, dass die Elektronik im Lehrlauf ungewöhnlich mehr Strom verbraucht, also anstatt 0,7W (GW60) + ESP (0,65W) = 1,35W habe ich ca. 3,4W im Lehrlauf gemessen. Als ich die Schaltung eine zeitlang zum Testen am Netzteil hatte, wurde das Gehäuse des GW60 auch warm. Nicht heiß, aber schon merklich warm.
Also ESP abgestöpselt und den Wärmetest wieder gemacht und ohne ESP blieb das Gehäuse vom GW60 kühl.

Meine Vermutung war, dass die GW60-Platine zur Bereitstellung der 5V einen Festspannungsregler, der die 19V (also 24V - 5V) in Wärme verbraten muss. Je nachdem wieviel mA am 5V "gezogen" werden, müssen die gleichen mA der 19V abgeführt werden. Allerdings sind die 2W bei der geringen Stromaufnahme vom ESP schon nicht ohne. Sagen wir mal nicht sehr effizient...

Daher habe ich deinen Schaltplan um einen kleinen Step-Down-Regler erweitert und siehe da.. jetzt verbraucht die gesamte Beschaltung nur noch ca. 1,4W

Das hört sich schwieriger an als es ist. Man nehme lediglich den 78E50-10 von Recom für 3,80€ ( https://www.reichelt.de/Wandler-groesser-3-W/R-78E50-10/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=7255&ARTICLE=177268 ). Von denen habe ich immer welche auf Vorrat. Achtung, nicht verwechseln mit Festspannungsreglern 7805 etc...

Pin 1 an die 24V
Pin 2 an GND
Pin 3 liefern dann die 5V für den ESP

Es sind sonst keine weiteren Bauteile notwendig. Alle Teile sind im Step-Down-Regler bereits verbaut. Man könnte auch einen von Murata (z.B. OKI515W36C) nehmen. Allerdings habe ich das nicht getestet und die Murata-Dinger sind nicht abgeschirmt.
Vermutlich ist der Elko auch nicht mehr notwendig, aber ich hab mal nen kleinen 470mü reingemacht. Die lagen grad bei mir rum...

Ich gehe davon aus, dass deine Schaltung auch ohne meine Erweiterung wunderbar funktioniert. Mich haben diese zusätzlichen 2W halt gestört und dass das in "Abwärme" überführt wird. Und 3,80€ sind auch ok.

Danke dir für die Arbeit nochmal!

Grüße,
ct
« Letzte Änderung: 17 April 2017, 00:43:22 von ct »