Autor Thema: Moinmoin aus dem Norden  (Gelesen 219 mal)

Offline Mic42

  • Newbie
  • Beiträge: 1
Moinmoin aus dem Norden
« am: 24 Januar 2017, 23:43:43 »
Hallo Forengemeinde,

nun habe ich zwar schon gut 2 Jahre Fhem am Laufen, es aber trotzdem erst jetzt zur Forenanmeldung geschafft. Das spricht für die Qualität der Arbeit und der Dokumentation die hier geleistet wird... Respekt!

Ich hatte mich damals für Fhem entschieden, weil ich eine kostengünstige und breitbandige Lösung gesucht habe, die mir alle Möglichkeiten offen lässt langfristig verschiedenste Systeme weitestgehend über Funk zu verbinden. Ich wohne auf einer alten (Rest)Hofstelle in einem Fachwerkhaus, welches ich weitestgehend erhalten oder sogar zeitlich zurückbauen möchte. Großartige Hausverkabelungen kommen für mich nicht in Frage und die Ästhetik eines solchen Hauses möchte ich einfach nicht verschandeln mit der Optik des (man möge es mir verzeihen, jeder wie er/sie will ;) ) "modernen Plastik-Wohnens". Auf gewisse moderne Annehmlichkeiten und den Spaß an der Spielerei will ich aber trotzdem nicht verzichten ;D
Ich habe einen Raspi mit 2 SCC's, HM-LAN und WLAN-Devices laufen. Heizkörper in meinem Haus laufen automatisiert über HM-CC-RT-DN, Straßen- und Hofbeleuchtung automatisiert über IT-Steckdosen, der Gas-Anschluss/Verbrauch wird abgefragt, Wifilight weitestgehend automatisiert im Schlafzimmer, Stalltemperaturen/Feuchte mit ESP8266-Bastellösung via MQTT, Tablet mit AMAD... und viele laufende Projekte und Ideen auf der Liste als Flucht vor vielen anderen Projekten und Ideen :D
Als nächstes stehen wohl die Einbindungen der beiden zentralen Viessmann-Steuerungen, mehr wifilight und mehr Automatisierungen auf dem Plan.

Ich hoffe auf einen guten Austausch!

Grüße,
Mic
Neues Setup im Langzeit-Produktiv-Test:
Altes Centrino2-Notebook (21Watt USV incl.) Ubuntu-Basis, 2 VM's mit fhem, mysql und mqtt-broker; LMS.

Jetzt OHNE: fhem.cfg, cul/slowRF, SD-Kartenprobleme, unknown states, Leistungsengpässe