Autor Thema: Welches System für Anfänger?  (Gelesen 139 mal)

Offline RoccoNaut

  • Newbie
  • Beiträge: 1
Welches System für Anfänger?
« am: 27 Februar 2017, 12:30:11 »
Hallo zusammen,

habe kein passenderen Bereich gefunden in dem die Frage wohl besser passt. Ich hoffe hier bin ich richtig.

Ich habe mir ein Haus gekauft und möchte mich nun mit mit dem Thema Hausautomatisierung beschäftigen.
Es steht fest, dass es FHEM als Steuerungszentrale werden soll.

Nun überlege ich mit welchem System ich starten soll. Momentan schwanke ich zwischen Z-Wave und Homematic mit Tendenz zu Z-Wave.
Ist das als Anfänger sinnvoll? Z-Wave aufgrund der breit gefächerten Produktpalette diverser Hersteller.
Ich mag es nicht mich in die Abhängigkeit eines Herstellers zu begeben (Homematic), daher auch der Schritt zu FHEM.

Falls Z-Wave "empfohlen" wird, bleibt die Frage nach der Hardware:
Raspberry Pi 3 + GPIO Board
Raspberry Pi 3 + USB Stick
Homeserver (vorhanden) + USB Stick

aktuell arbeitet der Homeserver nur als Fileserver und läuft daher nur bei Bedarf.
Vom Stromverbrauch ist der Pi sicher sinnvoller, von der Performance ist der Homeserver wohl zukunftssicherer.

Danke für eure Meinungen und Gedanken zu meinem Thema.

Grüße

Sebastian

Online Beta-User

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Hausaufgaben schon gemacht?
    • Perpetual beta
Antw:Welches System für Anfänger?
« Antwort #1 am: 27 Februar 2017, 12:50:43 »
Hallo Sebastian,

willkommen hier im Forum!

M.E. sind das keine Fragen für off-topic, sondern für den Anfängerbereich (oder vielleicht auch zwave: "Kann ich mir das als Anfänger zutrauen und welche Schnittstelle?").

Da ich zwave (noch) nicht kenne, mit Vorsicht zu genießende folgende Anmerkungen:
- Es kommt darauf an, was Du steuern willst, HK-Thermostate mit zwave scheinen nicht gut zu sein. Wenn Du andere Bereiche angehen willst, ist zwave vermutlich auch nicht wesentlich schwieriger als HM. Ich werde vermutlich manche neuen Aktoren auf zwave-Basis nehmen, obwohl ich HM bereits habe. Die Preispolitik von eQ-3 finde ich an manchen Ecken bestrafenswert!
- Wenn Du am renovieren bist, wäre immer zu überlegen, ob nicht auch etwas kabelgebundenes in Frage käme, HM-Wired usw. Da solltest Du aber den Elektriker Deines Vertrauens zu Rate ziehen (der muß eh die elektrischen Vorarbeiten machen, schon wg. Versicherungsschutz). Vorsorglich einige Datenkabel vorzusehen, kann jedenfalls nicht schaden...
- PI-GPIO's finde ich persönlich nicht so prickelnd, würde es also erst mal mit USB versuchen (zumal die Sticks nicht teuer sind).
- nimm zu Beginn wirklich ein seperates Gerät (PI), Umzug geht immer noch, wenn Du weist, wie alles zusammenhängt und Du nicht spezielle HW benutzt (GPIO's...). Es reicht auch ein PI-2, dann mußt Du Dich nicht mit Schnittstellen rumplagen, die Du evtl. nicht brauchst (WLAN/Bluetooth) oder die unzuverlässig sind (Bluetooth).

Gruß, Beta-User
Pi-2 | VCCU | ConfigDB | MySensors seriell (2.1.1) | DS18B20@MySensors | Milight@ESP-GW | SIGNALduino

Online CoolTux

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 7440
  • fhem.cfg befreite Zone!
Antw:Welches System für Anfänger?
« Antwort #2 am: 27 Februar 2017, 12:55:43 »
Es sind zu viele ungeklärte Fragen.
Hast Du Vollverkabelung oder Lerrohre? Hast Du vor zu entkernen oder Teilweise Kabelschlitze zu machen? Wie viele Etagen? Dicke Wände? Keller?
Ein Haus nenne ich auch eine Finca irgendwo im Nirgendwo.

Daher meine Bitte. Schreibe mal bitte etwas ausführlicher. So kann Dir besser geholfen werden und Du bist uns in einem Jahr nicht böse weil wir falsch geraten haben.
Du musst nicht wissen wie es geht! Du musst nur wissen wo es steht, wie es geht.
Support me to buy new test hardware for development: https://www.paypal.me/MOldenburg
Mein GitHub: https://github.com/LeonGaultier

 

decade-submarginal