Autor Thema: Luft-Wasser-Wärmepumpe - Temperaturmessung im Ansaugluftstrom  (Gelesen 100 mal)

Offline tupol

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 1227
  • Support gibt es nur im Forum
Hallo Wärmepumpenbesitzer und Physik-Kenner,

ich habe schon länger damit zu kämpfen, dass die Temperaturmessung im Ansaugluftstrom meine WP um bis zu 3 K von der Aussentemperatur abweicht. Diese Abweichung tritt insbesonders bei fallenden Temperaturen auf. Dann ist die Temperatur im Luftstrom 1-3 K höher als die Aussentemperatur. Das führt dann zu Problemen beim Luftabtauen, da die Steuerung davon ausgeht, dass der abgetaute Verdampfer ebenfalls diese Temperaturen erreichen kann. Tut er aber nicht, bei der Aussentemperatur ist spätestens Schluss.

Ich habe mir das jetzt mal so zusammengereimt, dass es bei fallenden Temperaturen irgendwie zu Kondensation am Wärmefühler kommt und er mit dieser "Kondensationswärme" oder einfach durch das Wasser etwas aufgeheizt wird. So richtig Sinn macht das Zusammengereimte aber für mich noch nicht.

Meine Frage an andere Wärmepumpenbesitzer: Habt Ihr auch diese Abweichungen? Wenn nicht, wo sitzt der Fühler bei Euch? Direkt im Luftstrom oder evtl. auch etwas geschützt?

Habe ich bei der Physik irgendwo einen Denkfehler? :-)

Gruß
tupol
« Letzte Änderung: 13 März 2017, 22:00:09 von tupol »
FHEM 5.5 auf RPi B Rev.2 (mit LCD4Linux, BMP180 und CUL v3 868.35 MHz), FB7490, Fritz!DECT 200, FS20, FHT80TF-2, S300TH, KS300, Homematic, PRESENCE
Modul-Entwicklung: FRITZBOX, statistics, PROPLANTA, OPENWEATHER, JSONMETER, LUXTRONIK2