FHEM - Anwendungen > Heizungssteuerung/Raumklima

Modbus Modul für Mitsubishi Ecodan Wärmepumpe mit Procon A1m Adapter

<< < (6/6)

3gmann:
Hallo zusammen,

ein kleines Problem habe ich noch - und zwar Fehlermeldungen die seit einbinden des Modules ModbusEcodanWP.pm in der LOG Datei erscheinen.

Dies ist folgende Meldung (aktueller Auszug aus dem LOG:

2021.11.24 11:51:33 2: Attempt to write to off device.
2021.11.24 11:53:15 2: Attempt to write to off device.
2021.11.24 11:56:35 2: Attempt to write to off device.
2021.11.24 11:58:16 2: Attempt to write to off device.
2021.11.24 12:01:34 2: Attempt to write to off device.
2021.11.24 12:03:15 2: Attempt to write to off device.

woher kommen diese Meldungen und wie können diese vermieden werden?

vielen Dank und viele Grüße
Gerhard

3gmann:
Hallo zusammen und guten Abend,

trotz der leider nicht sehr großen Resonanz will ich einen Zwischenstand zu diesem Thema und meinen Aktivitäten hierzu veröffentlichen.

Aktueller Stand:

* Das Modbus Modul habe ich gegen eine eigene Konfiguration über ModbusAttr ausgetauscht. Dies funktioniert auch soweit ganz zufriedenstellend, die Meldungen "Attempt to write to off device." tauchen aber leider auch hier noch in der Log-Datei auf - werden aber von mir mal ignoriert - das ganze läuft soweit stabil.
* Nach einer Zeit des Beobachtens, vielen Try- und Error Versuchen kann ich die wichtigsten Betriebsparameter in einer SQL-Datenbank aufzeichnen und einige Parameter auch einstellen bzw. manipulieren. (z.B. Brauchwasser Soll Temperatur, Heizkreise Vorlauftemperatur und Betriebsmodi, aktuell verbrauchte Energiemenge und die daraus resultierende gewonnene Wärmemenge (COP) etc. (Werte siehe Dateien im Anhang)
* Manuelles starten und stoppen der Brauchwassererwärmung funktioniert - allerdings z.Z noch manuell -> an der Automatik wird noch gebastelt.

Erkenntnisse:

* Das System reagiert technisch bedingt relativ träge d.h. schnell mal kurz das Brauchwasser mit PV-Strom erwärmen kann man vergessen - hier bedarf es gerade in den Wintermonaten schon einer relativ guten Prognose um den Brauchwasserspeicher mit Energie aus der PV-Anlage zu versorgen.
* Bei der Heizleistung ist das selbst mit Hilfe eines Batteriespeichers nicht bzw. nur bedingt möglich.  :(
* Trotzdem kann der Betrieb meiner Meinung nach auch ohne Batteriespeicher mittels einer Automatik über FHEM optimiert und damit effizienter betrieben werden. :)
Ausblick:

* Die Brauchwassererwärmung kann mittels guter Prognose und Automatik fast vollständig mit Solarenergie erfolgen dies wird weiter verfolgt und entwickelt.
* Die Heizenergie kann ebenfalls etwas effizienter genutzt werden indem die Raumtemperaturen bei genügend Solarenergie erhöht werden und dadurch die Speicherkapazität des Gebäudes optimal ausgenutzt wird.
* Das größte Potential die Wärmepumpe effizient zu betreiben ist wohl eine optimale Abstimmung und Einstellung der einzelnen Heizungskomponenten und deren Kalibrierung - und dabei ist die Überwachung der Betriebsparameter äußerst hilfreich.
Fazit:
Das Ganze hat mir bisher - auch ohne Unterstützung aus dem Forum - viel Spaß gemacht und einiges an Erkenntnissen und Wissen gebracht. Zu meinem Ziel eine kostenneutrale Energieversorgung aufzubauen führt wohl noch ein steiniger und weiter Weg zumal die Bedingungen hierzu (begrenzte Solarfläche, Altbau, Radiatorenheizung; finanzielle Investitionen die sich auch rechnen müssen etc...) nicht gerade optimal aber durchaus interessant sind.

Wer an diesem Projekt interessiert ist kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Liebe Grüße
Gerhard Gulde

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln