Autor Thema: FB Betty in FHEM einbinden  (Gelesen 5411 mal)

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
FB Betty in FHEM einbinden
« am: 16 März 2017, 09:06:18 »
Ihr Lieben,
durch diesen Post https://forum.fhem.de/index.php/topic,68971.0.html, bin ich auf die Betty aufmerksam geworden.
Leider sind Wiki u. Repository zur Betty scheinbar Tod. Das Forum existiert aber noch und da findet man dann interessante Ansätze, wie man die FB mit seiner schicken Ausstattung(433MHz über CC1100, IR) nutzen könnte. Auch haben wohl einige das Ding in der Schublade und bei Pollin gibt es sie wohl auch noch für 4 EUR.

Im Forum hab ich nur diese Posts gefunden, wo scheinbar Boris Versuche gemacht hatte, aber mangels Interesse von anderen nicht mehr weiterverfolgt hat.
https://forum.fhem.de/index.php/topic,5505.msg20495.html#msg20495
https://forum.fhem.de/index.php/topic,11457.msg70817.html#msg70817

und ich hab, wohl kein Zufall, festgestellt, dass sowohl das Betty-Forum, als auch unseres, einen User Telekatz haben, der bei uns ja die culf@ARM betreut. https://forum.fhem.de/index.php/topic,38404.msg327424.html#msg327424

Von ARM-Entwicklung hab ich null Plan und bin gerade erst in die Atmel/Arduino-Welt eingestiegen.  :'(

Diesen Thread möchte ich daher nutzen, um die Erfahrungen zur Betty und FHEM zu sammeln, mir dann ggfs. Betty's zulegen und in die Entwicklung einsteigen.

Ich könnte mir die Betty als einfachen 433/IR-Hub vorstellen, was vermutlich machbar ist. Vielleicht auch als schicke FB in eine IT-(Derivate)-FB umzuwandeln und das allergrößte wäre es, wenn ich, evtl. durch Harwareumbau(IR-Baustein), einen 433-B&O-Hub hinbekäme, nach dem ich mich schon lange sehne.

Ich freu mich über Eure Beiträge.

Grüße Markus

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Was ist die Betty ?
Die Betty ist die Hardware eines um die Jahrtausendwende entwickelten Systems, welches aus einem TAE-Adapter, einem SCART-Adapter und einer Universal-Fernbedienung mit Ladeschale besteht, das für eine Form "interaktiven Fernsehens" entwickelt wurde. Die 3 Geräte kommunizierten über Funk miteinander.
Die Idee wurde dann durch das Internet überholt, das Projekt vom Hersteller eingestellt.

Die Hardware der Betty etwas ausführlicher
Die Fernbedienung verfügt über interessante Features. Neben dem 433MHz-CC1100-Funkchip, der in einer ähnlichen Variante auch im CUL oder S'duino seinen Dienst verrichtet, verfügt die Betty über ein hintergrundbeleuchtetes Display, Tonausgabe, eine Tastatur ähnlich Universal-Fernbedienungen und einer leicht zugänglichen Programmierschnittstelle.

Was ist Boop ?
Eine kleine Gemeinde entdeckte die nun eigentlich nutzlose Hardware für sich und entwickelte die Programmierschnittstelle und eine neue Firmware, programmiert in C. Es entstand ein Forum und ein Wiki. Vermutlich durch Hackerangriffe wurden die Inhalte zerstört, was dann scheinbar auch der Grund dafür war, dass dieses Projekt sein Ende fand.

Das Vermächtnis von Boop
Zum Glück wurde aber ein Backup des Wikis gerettet und ist auch heute noch z.B. über diesen Link zugänglich.

- Das Forum zu Betty.
- Den letzten Stand des Sourcecodes findet man hier:
- Toolchain für das compilieren des Sourcecodes hier.
 (wer vorher noch keine andere Entwicklung betrieben hat, benötigt wahrscheinlich noch ein build tool wie dieses von Eclipse)
- Das Windows-Programm Betty-Heaven zum Flashen der firmware auf die Betty gibt es hier.
  Neben Betty-Heaven wird ein preiswerter USB-TTL-Adapter für die physische Verbindung der Programmierschnittstelle der Betty mit einem Windows-Rechner benötigt. Alternativen wie Eigenbau, Nutzung alter Handykabel etc. sind im Betty-Wiki beschrieben.

Weiterentwicklung von Boop in FHEM
In 2017 wurde die umfangreiche Hardwareausstattung der Betty für FHEM wiederentdeckt und Boop weiterentwickelt. Dank des Users Telekatz, wurde die firmware auch für ungewöhnliche und hohe Trägerfrequenzen wie z.B. 455kHz für das Bang&Olufsen-Infrarotprotokoll erweitert. Der Sourcecode und flashfähige binaries fanden ein neues Zuhause

Funktionalität der binaries
Auch ohne Programmierung und Installation der Toolchain lassen sich die binaries nutzen. Dazu braucht es dann nur o.g. USB-Adapter und das Windows-Flash-Programm Betty-Heaven.
Mit dem binary steht einem eine nette IR-Universalfernbedienung für 4 Geräte zur Verfügung, die bereits einen riesen Umfang an Geräten abbildet. Noch nicht implementierte Protokolle, die aber im LIRC-Projekt implementiert sind, lassen sich leicht programmieren. Auch lassen sich IR-Codes anlernen.

Ausblick zur Integration in FHEM
Derzeit ist bereits das Senden von SlowRF-Protokollen(getestet: IT-V1, IT-V3, FS20(sehr begrenzte Reichweite)) per Tastatur möglich und getestet. Die Software soll weiter ausgebaut werden, so dass Interaktionen wie Alarmierungen per Ton u. LCD aus FHEM heraus möglich werden.



« Letzte Änderung: 30 Juli 2017, 21:09:00 von KölnSolar »
RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop
Informativ Informativ x 2 Liste anzeigen

Online mahowi

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 711
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #1 am: 16 März 2017, 09:20:03 »
Das Wiki ist noch über die WaybackMachine abrufbar: Stand 27.12.2012

Interesse hätte ich auf jeden Fall auch an einer Einbindung in FHEM. Ich muß das Teil mal in meinen Kisten suchen.
CUBe (MAX): HT, FK | CUBe (SlowRF): ESA2000WZ
JeeLink: LaCrosse | nanoCUL433: Smartwares SHS-51001-EU, EM1000GZ
ZME_UZB1: GreenWave PowerNode, Popp Thermostat | SIGNALDuino: HE877, X10 MS14A, Revolt NC-5462,  IT Steckdosen + PIR
tado° | Milight | HUE, Lightify | SmarterCoffee

Offline Dr. Boris Neubert

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3708
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #2 am: 16 März 2017, 18:36:31 »
Hurra, neues Leben in alter Hardware. Ich habe 3 Bettys im Keller liegen. Bei einer hatte ich vor Jahren auch schon die Boop-Firmware draufgebügelt. Die Teile sind echte Klopper. Nicht vom Specs, von den Abmessungen ;-)

Programmieradapter müsste ich auch noch haben.

Ich bin damals an der Lowlevel-Programmierung des CC1101 gescheitert. Meine letzte Idee war - soweit ich mich erinnere - die CUR-Firmware auf Betty zu portieren.

Mein Anwendungsfall: die Klopper liegen im Haus herum und werden zum Schalten benutzt (für FS20 und auch als Fernbedienungen i.V.m. sequence). Haben die nicht 868 MHz?

Viele Grüße
Boris
Globaler Moderator, Developer, aktives Mitglied des FHEM e.V. (Marketing, Verwaltung)
Bitte keine unaufgeforderten privaten Nachrichten!

Offline Bapt. Reverend Magersuppe

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 307
  • Flipperball geschluckt!
    • Internet! Die Zukunft der Vergangenheit.
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #3 am: 16 März 2017, 18:59:51 »
Also, ich habe in meinem Hardware-Fundus auch noch ein paar Bettys in Orginaler Schachtel liegen.

Im Softwarefundus habe ich hier:
  • boop-room.bin
  • McBetty-0.7.tar.bz2
  • Betty-Heaven
  • Betty-UniFB
--
If I was born in 1453, Leonardo da Vinci would be jealous of me.
Reverend Paul Egon Magersuppe
HM-freie Zone.

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #4 am: 16 März 2017, 19:53:22 »
Boris, schön, dass Du Dich gemeldet hast. Auf Dich hatte ich soooo gebaut. Die beiden Threads von damals, die ich gepostet hatte, stammen ja aus Deiner Feder. Aber ist ja schon lange her....

Zitat
Haben die nicht 868 MHz?
Wenn ich es richtig quergelesen hab, habt Ihr damals versucht die 433MHz auf 868 umzustricken, um FS20 bedienen zu können. Sicherlich mit den auch beim CUL bekannten Reichweitennachteilen.....

Wenn Du die Klopper(sind die so groß oder schwer ?) aus dem Keller geholt hast, kommt vielleicht auch die Erinnerung wieder....  ;)

Und wie ich gerade sehe, hat auch noch jemand die damaligen Firmwares. Prima  :)

RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop

Offline Telekatz

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 583
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #5 am: 16 März 2017, 22:05:50 »
Ja, von den Bettys hab ich auch noch ein paar Kisten voll rumstehen. Die Hardware war ja einigermaßen brauchbar. Nachteilig war nur die geringe Akkulaufzeit. Vergleichbar mit heutigen Smartphones. Nach zwei Tagen leer.

Mit Boop hat culfw@ARM übrigens nichts zu tun. Außer dem Makefile gibts da keine Gemeinsamkeiten.

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #6 am: 17 März 2017, 08:32:26 »
@Telekatz
schön dass Du Dich gemeldet hast. War meine Spekulation denn richtig, dass der User Telekatz im Betty-Forum und Du identisch sind ?
Wenn ja, warst Du ja äußerst aktiv dort und hast sehr fleißig an Boop mitgewirkt. Du wärst dann sicherlich eine riesen Hilfe für die Einbindung an FHEM.

Ich hab mich gestern ein wenig durch das Betty-Forum gewühlt. Mal ein paar (für mich) neue Erkenntnisse:
Hardwarebeschreibung: http://www.hackdaworld.org/cgi-bin/awki.cgi/BettyTV
Der Prozessor ist ein LP2220 von npx(früher Philips). Datenblatt: http://www.nxp.com/documents/data_sheet/LPC2210_2220.pdf
Es scheint 2 verschiedene Hardwareversionen zu geben. Häufig ist die Rede von der deutschen und der swisscom-Version die Rede. Bei Pollin soll es wohl die swisscom-Variante geben. Manchmal auch als Version HW02 bezeichnet.

Zum Flashen benötigt es ein serielles Interface. Hier https://www.mikrocontroller.net/topic/355651 findet sich über die verschiedenen Posts eine Beschreibung, wie auch im Betty-Forum. Leider nirgends der konkrete Schaltplan, der wohl im nicht mehr vorhandenen Wiki steht. Oft ist auch von einem Siemens-Ladekabel die Rede. Müsst ich noch irgendwo haben  :-\

Die nächste Hürde ist wohl eine funktionierende Toolchain hinzubekommen. Auch dazu gibt es diverse Posts, die immer wieder auf Probleme hinweisen. Da die meisten von uns einen RPi besetzen, sollte es vielleicht das Ziel sein, eine funktionsfähige Toolchain hinzubekommen. Wer kennt sich da aus ?

Den Boop-Sourcecode gibt es hier https://sourceforge.net/projects/boopfirmware/. Ich hab mal den Sourcecode quer gelesen. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist es recht simpel Sendecodes für 433MHz einzubinden. Es ist bereits dieser IT-ähnliche Code 0000 00FF FF (0F/F0)und 2 weitere fest verdrahtet. Auch zu FS20 fand ich etwas. Hab ich aber noch weniger verstanden  :-[

Und immer wieder das leidige Thema der Akkus. Aber je nach Einsatzzweck baut man direkt ein Netzteil dran oder nutzt die Ladeschale oder in einem Endstadium widmet man sich den Stromsparmodi....

RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline Bapt. Reverend Magersuppe

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 307
  • Flipperball geschluckt!
    • Internet! Die Zukunft der Vergangenheit.
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #7 am: 17 März 2017, 08:35:36 »
Ja, von den Bettys hab ich auch noch ein paar Kisten voll rumstehen. Die Hardware war ja einigermaßen brauchbar. Nachteilig war nur die geringe Akkulaufzeit. Vergleichbar mit heutigen Smartphones. Nach zwei Tagen leer.

Deswegen ist ja auch eine Ladestation dabei :-)

Interessant ist der Rückkanal und das Display.
--
If I was born in 1453, Leonardo da Vinci would be jealous of me.
Reverend Paul Egon Magersuppe
HM-freie Zone.

Offline Bapt. Reverend Magersuppe

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 307
  • Flipperball geschluckt!
    • Internet! Die Zukunft der Vergangenheit.
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #8 am: 17 März 2017, 08:55:06 »

Zum Flashen benötigt es ein serielles Interface. Hier https://www.mikrocontroller.net/topic/355651 findet sich über die verschiedenen Posts eine Beschreibung, wie auch im Betty-Forum. Leider nirgends der konkrete Schaltplan, der wohl im nicht mehr vorhandenen Wiki steht. Oft ist auch von einem Siemens-Ladekabel die Rede. Müsst ich noch irgendwo haben  :-\

Dieses Siemens oder auch Nokia-Kabel wurde damals (tm) verwendet als serielle Schnittstelle. Heutzutage macht man das wohl einfach über einen CH340-USB-RX-TX usw.
Wozu war eigentlich der Scart-Connector da? Im Zeitalter von HDMI ist das Ding natürlich etwas aus der Zeit gefallen, aber vielleicht ist interessante Elektronik drin.
--
If I was born in 1453, Leonardo da Vinci would be jealous of me.
Reverend Paul Egon Magersuppe
HM-freie Zone.

Online mahowi

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 711
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #9 am: 17 März 2017, 09:34:23 »
Zum Flashen benötigt es ein serielles Interface. Hier https://www.mikrocontroller.net/topic/355651 findet sich über die verschiedenen Posts eine Beschreibung, wie auch im Betty-Forum. Leider nirgends der konkrete Schaltplan, der wohl im nicht mehr vorhandenen Wiki steht. Oft ist auch von einem Siemens-Ladekabel die Rede. Müsst ich noch irgendwo haben  :-\
Wie gesagt, das Wiki ist in der WaybackMachine konserviert. Die Anschlußbelegung an der Betty steht hier.

Wozu war eigentlich der Scart-Connector da? Im Zeitalter von HDMI ist das Ding natürlich etwas aus der Zeit gefallen, aber vielleicht ist interessante Elektronik drin.

Der Scart Adapter hat aus dem Videosignal den Videotext decodiert und per Funk an Betty gesendet. Und nachts wurden dann mit dem TAE-Adapter Daten mit den Betty-Servern ausgetauscht. Alternativ gab's dazu einen IP-Adapter.

Ich weiß gar nicht, ob ich die Adapter noch habe. Ich hatte meine Betty damals noch ein zeitlang als Universalfernbedienung genutzt und nach dem letzten Umzug ist sie in der Kiste gebieben.
CUBe (MAX): HT, FK | CUBe (SlowRF): ESA2000WZ
JeeLink: LaCrosse | nanoCUL433: Smartwares SHS-51001-EU, EM1000GZ
ZME_UZB1: GreenWave PowerNode, Popp Thermostat | SIGNALDuino: HE877, X10 MS14A, Revolt NC-5462,  IT Steckdosen + PIR
tado° | Milight | HUE, Lightify | SmarterCoffee

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #10 am: 17 März 2017, 09:45:06 »
Zitat
Wie gesagt
Hatte ich in Deinem ersten Post glatt übersehen  :-[
Zitat
das Wiki ist in der WaybackMachine konserviert.
Das ist ja genial  :-* :-* :-*
RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #11 am: 17 März 2017, 11:10:30 »
Also mit der Bezugsquelle Pollin war es wohl nix. Aber amazon und eBay. Bevor ich jetzt dort 3-4 Stck. bestelle und der ein oder andere hier aus dem Forum den Keller entrümpeln möchte.....  ;)

Wegen der Toolchain: Was macht da Sinn auf dem Rpi zu installieren:
so wie im Wiki beschrieben: http://web.archive.org/web/20120929025327/http://www.bettyhacks.com/wiki/index.php/Entwicklungsumgebungen#Linux
oder ist das eine alte Version und man nimmt etwas aus dieser Übersicht: http://download.ronetix.info/toolchains/arm/
oder gar was ganz anderes, weil viel moderner(aus unserem culf@arm-Thread): https://launchpad.net/gcc-arm-embedded/5.0/5-2016-q3-update
Hat da jemand der Linux-C-Entwickler einen guten Rat ?


RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop

Offline Telekatz

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 583
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #12 am: 17 März 2017, 12:04:24 »
@Telekatz
schön dass Du Dich gemeldet hast. War meine Spekulation denn richtig, dass der User Telekatz im Betty-Forum und Du identisch sind ?
Wenn ja, warst Du ja äußerst aktiv dort und hast sehr fleißig an Boop mitgewirkt. Du wärst dann sicherlich eine riesen Hilfe für die Einbindung an FHEM.
Ja, das war ich.

Also mit der Bezugsquelle Pollin war es wohl nix. Aber amazon und eBay. Bevor ich jetzt dort 3-4 Stck. bestelle und der ein oder andere hier aus dem Forum den Keller entrümpeln möchte.....  ;)

Wegen der Toolchain: Was macht da Sinn auf dem Rpi zu installieren:
so wie im Wiki beschrieben: http://web.archive.org/web/20120929025327/http://www.bettyhacks.com/wiki/index.php/Entwicklungsumgebungen#Linux
oder ist das eine alte Version und man nimmt etwas aus dieser Übersicht: http://download.ronetix.info/toolchains/arm/
oder gar was ganz anderes, weil viel moderner(aus unserem culf@arm-Thread): https://launchpad.net/gcc-arm-embedded/5.0/5-2016-q3-update
Hat da jemand der Linux-C-Entwickler einen guten Rat ?



Wieso überhaupt der Versuch, einen Rpi dafür zu nehmen? Aus Gründen der Einfachheit würde ich die selbe Toolchain nehmen wie für culfw@ARM. Muss mal schauen, ob ich Boop damit übersetzt bekomme.

Wozu war eigentlich der Scart-Connector da? Im Zeitalter von HDMI ist das Ding natürlich etwas aus der Zeit gefallen, aber vielleicht ist interessante Elektronik drin.
Für die Decodierung des Videotextes ist ein CPLD enthalten, der µC ist ein relativ kleiner MSC-51 Controller. Für eine Minimalstversion eines CULs mit nur dem RFnative Protokoll zur Kommunikation mit der Betty reicht der Platz vielleicht noch aus.

Offline RaspiLED

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 962
  • Es begann alles so klein ;-)
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #13 am: 17 März 2017, 13:37:30 »
Hi,
Also das hört sich lustig an! Ich will auch mitesten. Hat jemand zwei über? Bitte eine PM an mich ;-)
Gruß Arnd

Diverse RasperryPi mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, Bravia, WifiLight ...

Raspberry Pi mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, WifiLight2, Bravia, ...

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1603
Antw:FB Betty in FHEM einbinden
« Antwort #14 am: 17 März 2017, 13:39:08 »
Zitat
Wieso überhaupt der Versuch, einen Rpi dafür zu nehmen?
Nur weil ich dachte, dass die meisten "Bastler" einen Rpi besitzen, dann also möglichst viele von einer einheitlichen und funktionsfähigen Lösung profitieren würden.
Unter welchem Betriebssystem entwickelst Du ?


RPi3/2 Jessie-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop