FHEM - Hardware > Server - Windows

Migrieren von Raspbian nach Windows

(1/7) > >>

Stargazer:
Hallo zusammen,

ich will mein System gerne von einem Raspberry Pi 3 mit Raspbian auf einen Windows gestütztes System umstellen.
Mir gefällt das mit den SD-Karten nicht, da mir schon 2 mit der Zeit kaputt gegangen sind. Darum will ich komplett umsteigen. Per VM wäre schön.

Wie groß wäre der reine FHEM Aufwand wohl ?
Hat das schon jemand gemacht ?
Kann ich von dem jetzigen FHEM auf Raspbian ein paar Sachen direkt 1:1 "übernehmen" ?

Oder aber, ich bekäme das System, sprich Raspbian unter Windows per virtueller Maschine zum laufen. Das wäre ja noch am genialsten. Aber da hatte ich bis jetzt noch kein Erfolg. Hat das so von euch jemand am laufen ? Das wäre mir persönlich am liebsten.

Viele Grüße

André

betateilchen:
Raspbian ist ein Derivat von Debian und Debian läuft problemlos als VM in Windows.

Also setze Dir eine VM mit einem frischen Debian auf, installiere dort ein aktuelles FHEM und kopiere danach Deine bestehende Konfiguration in die VM.

Aber ein bisschen gruslig finde ich das Vorhaben trotzdem.

enrikb:
Mit qemu in der Linux VM sollte darin dann auch noch Raspbian laufen. Hardwarezugriff wird dann allerdings nichttrivial  :P

darkness:
Warum denn ein Virtualisierung in der Virtualisierung? ;)

Thorsten Pferdekaemper:
Hi,
mir kommt das insgesamt etwas seltsam vor: Weil SD-Karten ein Problem sind will man auf Windows gehen? Das ist wirklich gruslig...
Die einfachere (und wahrscheinlich stabilere) Lösung wäre es, einfach eine gescheite (und größere) SD-Karte zuzulegen. Der nächste Schritt wäre dann ein Linux-System, welches ohne SD-Karte läuft. Aber Windows produktiv für FHEM? Brrr...
Gruß,
   Thorsten

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln