Autor Thema: Smart-Power-Strip ZLD-44EU-W (4-Kanal Schuko-Steckdose) & ESPEasy  (Gelesen 324 mal)

Online Maista

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 175
[In Arbeit]
Hallo zusammen,

Mittlerweile habe ich eine 4-fach Steckdoesenleiste (ZLD44UK6A) mit einem ESP8266/TYWE2S gefunden.
Bei einem eBay-Händler in Deutschland zu einen guten Preis (39.90€).

(Bild 03_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg)

Auch bei diesem sind wie beim 3fach, Spezialschrauben verbaut. Für den Zusammenbau sollte man Ersatz-Schrauben parat haben.

Bei https://github.com/xoseperez/espurna/wiki/Hardware-Zhilde-ZLD-44EU-W gibt es weitere Infos zu dieser Steckdosenleiste.
Die Homepage dieser Module sind unter https://docs.tuya.com/en/hardware/WiFi-module/wifi-e2s-module.html zu finden.

ACHTUNG! Zur Erinnerung
Zitat
Arbeiten am 230V-Netz dürfen nur von einer Elektro-Fachkraft (nach VDE 0100) erfolgen.
Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten.
Zur Vermeidung eines elektrischen Schlages vor Arbeiten am Gerät Netzspannung freischalten
(Sicherungsautomat abschalten. Vor Wiedereinschalten sichern).

Die äußerliche Verarbeitung ist nicht schlecht.
Es gibt zu jeder Steckdose eine Grüne LED unter dem Kunststoff.
Diese werden über eine Flachbandleitung auf ein Leiterstreifen geführt auf dem die LEDs sitzen. (Bild 16_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg).
Diese werden entgegen der Steckdosenleiste aus https://forum.fhem.de/index.php/topic,87400.0.html direkt mit dem Relais angesteuert.

Unter dem Taster verbirgt sich ebenfalls eine Grüne LED welche über GPIO01 angesteuert wird.
Die vier USB-Ladeports (angeblich "USB SINGLE MAX OUTPUT:2.4A") werden über GPIO14 aktiviert.
Dies wird durch eine Grüne LED angezeigt.

Auf der Rückseite befinden sich ein "CE-Zeichen", in wie weit dies Echt ist sei dahin gestellt. Maximal dürfen Netzseitig 2400W
geschaltet werden. Ein Relais kann 10A schalten.

Ein FCC-Zeichen ist NICHT vorhanden!
Die Steckdose ist mit einer Thermo-Sicherung abgesichert. Diese ist von Aussen zugänglich (neben der Anschlussleitung).

Ob diese Steckdosen-Leiste Fachgerecht konstruiert und produziert wurde kann ich nicht beurteilen.
Die Leitungsanschlüsse an den Messing-Blechen der Schuko-Kontakte halte ich für etwas fraglich.
Die Leitungen sind in diesem Modell angeschweißt (ab Bild 10_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg).

Daher wurden alle Lötstellen die Netzspannung führen, neu verlötet. Mit dieser Steckdosenleiste werden bei mir nur Lampen mit geringer Leistung geschaltet!

An der Qualität der Leiterplatte kann man nichts aussetzen.

Das aufschrauben wird einem schon mal erschwert da Dreischlitz-Schrauben wie in https://forum.fhem.de/index.php/topic,87400.msg798335.html#msg798335 verbaut wurden.
Diese verbergen sich unter sechs Gummi-Stöpsel welche einfach entfernt werden können.
Die Herausforderung dürfte aber der passende Bit sein.
Meinen habe ich in einem Billigen-Alles-Mögliche-Bitsatz (Bild Bitform.jpg) gefunden.
An der Seite befinden sich verteilt jeweils vier Rastnasen. Mit geeignetem Werkzeug (Kreditkarte oder Fingernagel ;)) kann man dann den Boden ausrasten.

Die von mir gekaufte Steckdosenleiste enthält ein ESP8266-Derivat mit 1M byte Speicher. Es wird ein TYWE2S verwendet.
Dieses Modul ist noch kleiner als das der 3fach-Steckdosenleiste. Deshalb stehen weniger GPIOs zur Verfügung.
Die LEDs der Relais werden deshalb auch nicht über Rules angesteuert.

Zur Funktion:
- Vier USB-Buchsen, gemeinsam schaltbar über GPIO14. 5V/6A max. per 2.4A max. (so der Aufdruck)
- Vier getrennt schaltbare Schuko-Steckdosen (max. 10A) über GPIO05,GPIO04,GPIO12 und GPIO13
- Vier Grüne LEDs an den Steckdosen positioniert
- Ein Taster kann über GPIO03 abgefragt werden (negative Logik)
- Eine LED unter dem Taster kann über GPIO01 angesteuert werden

Im Bild 17_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg sieht man die Steckdose von Innen.
Die Relais-Leiterplatte ist ab Bild 05_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg bis 08_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg dargestellt.

Da auf der Rückseite der GPIO01 zum flashen auf GND gelegt werden muss, musste ich das Modul zuerst auslöten.
Dies klappt ohne Probleme mit Entlötsauglitze (die nicht alt und oxidiert ist).
 
Flashen & Anschluss USB-zu-COM
Das einzelne Modul wurde vom USB-zu-COM direkt mit 3V3 versorgt. Die Beschaltung der Rückseite sieht man hier 01_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg. Alle fünf Leitungen die zum flashen benötigt werden befinden sich auf der Rückseite des Moduls. Vorderseite 01_USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266.jpg. Der Testpunkt IO0 muss während dem flashen auf GND gelegt sein.

Die Zuordnung der GPIOs und die Benennung der Kanäle ist als Text-Datei (USB-Power-Strip_4-Kanal_ESP8266_GPIO.txt) angehängt

Bei mir wird die Steckdose über ESPEasy gesteuert.
ESPEasy in der Steckdosenleiste hat noch ein paar "Rules" (Rules_U3.txt) mit bekommen.
  • Wird der Taster kurz gedrückt werden alle vier Steckdosen nacheinander EIN geschaltet.
    Länger drücken schaltet alles wieder aus.
    Kann man sicher noch optimieren. Fürs erste langts
  • Eine passende Regel um die USB-Ladeports zu aktivieren habe ich noch nicht.
    Dies wird via Telegram über FHEM aktiviert

Gruss Gerd

Update: Titel und Type verbessert
« Letzte Änderung: 08 September 2018, 22:35:41 von Maista »
Gefällt mir Gefällt mir x 5 Liste anzeigen