Autor Thema: Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server  (Gelesen 8698 mal)

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« am: 28 Oktober 2017, 23:00:50 »
Hallo zusammen,

nachdem das Thema mindestens einen zu interessieren scheint, ein erster Erfahrungsbericht, wie sich FHEM auf einem hp ThinClient T5740 anfühlt:

Motivation

- So ein PI ist zwar nett, aber regelmäßige Berichte über gestorbene SD-Karten und eine doch eher mäßige Performance waren immer schon ein Kompromiss, der mich nicht so vollständig überzeugt hat. Zwischenzeitlich gab's daher auch eine umgeflashte TV-Box  als Server. Dieses Experiement ist nur leider nach wenigen Monaten vermutlich der Enge in dem Gehäuse zum Opfer gefallen :'( ...
- Ursprünglich sollte der neuen Server noch als MPD-Server dienen, daher "mußte" ein eventueller PI-Ersatz einen SATA-Anschluß haben.
- 4 USB-Anschlüsse sind einfach zu wenig ;) , wenn man versucht, alle wichtige Infrastruktur nicht über (W)LAN anzubinden, und wenn schon, sollte auch der USB-Hub überflüssig werden.
- Spieltrieb ::) .

Hardwareauswahl
- An sich wäre auch ein NUC, Brix oder ein Zotac ganz ok gewesen, aber die haben zum einen oft nicht mehr als 4 USB-Anschlüsse ("benötigt" werden 5, wenn die logs auf einen USB-Stick ausgelagert werden: 6), da  war mir die Mehr-Performance dann das  Geld aber doch nicht wert.
- Ein Stromschlucker sollte es auch nicht sein. Das ist aber bei älterer HW oft ein Thema.
- Irgendwie bin ich dann in der Bucht über diese hp's gestolpert, und das sah dann erst mal klasse aus: 8 (!) USB-Ports, mSATA (eine 32GB-Platte lag noch da!), 2GB RAM, 2GB ROM und ein SATA-Anschluß, das ganze mit ca. 11-12W spezifiziert, ein kleiner Atom-Prozessor mit 1,6 GHz, was braucht man mehr? Und das für 20 Euro incl. Versand, das war einen Test wert, oder?!?
- In das Gehäuse paßt auch eine 2.5-er Platte, 2 USB-Anschlüsse sind im Gehäuse versteckt (=kein extra Gehäuse nötig für  meine HMUART-USB-Schnitzerei ::) )

"Unboxing"
Erwartungsgemäß kam ein solides Stück Hardware, also flugs die 32GB rein, einen USB-Stick mit debian stretch in der Minimalst-Installer-Version bestückt und los gings!
LEIDER hat er die mSATA-Karte nicht als Speichermedium akzeptiert (dass das sein kann, war klar, das funktioniert auch bei anderen Rechner nur dann, wenn das BIOS das unterstützt. Tut es nicht, ein neueres  BIOS-Update ist auch nicht verfügbar).
Also habe ich dann den "regulären" SATA-Anschluß inspiziert. Das ist eine "female"-Variante, die dusseligerweise so angebracht ist, dass man eine Platte nicht direkt stecken kann, weil daneben ein PCI-Steckplatz (!) für ein riser-Board angebracht ist.
Schlußendlich blieb  mit der vorhanden Hardware nix anderes übrig, als das Debian dann auf das vorhandene 2GB-IDE-Modul zu spielen.

Die Installation selbst war unproblematisch, mein FHEM ist jetzt 3 Wochen darauf unfallfrei gelaufen.
Da klar war, dass die 2 GB aber definitiv zu wenig sind, habe ich die Gelegenheit genutzt, ein 8GB-Modul (44-PIN-female) zu erwerben, das es gerade für 12 Euro gab, und dazu ein SATA-Verlängerungskabel, um ggf. eine "richtige"SATA-Platte anschließen zu können, man weiß ja nie ::) .

Umrüstung
Heute gab's dann Gelegenheit zu weiteren Tests  und das 2GB-Modul mußte den  8GB weichen. Bereits das war nicht ganz so einfach, weil das "neue" Modul etwas länger ist als das andere und daher auf dem Prozessorkühler aufsitzt :( , aber es funktioniert...
Booten von SATA (mit dem Verlängerungskabel an dem 2.5-er Anschluß) geht (auch netboot wäre möglich), allerdings ist der Stecker samt Kabel dann so hoch, dass man das Gehäuse "modifizieren" müßte (Loch reinmachen). Andere Besitzer der HW im Netz haben wohl abgewinkelte weibliche Stecker genommen und die einer Geschlechtsumwandlung unterzogen, dann geht es vermutlich auch ohne. Da aber eh' nur FHEM und ein Minimalst-Debian drauf laufen sollen, reichen die 8GB erst mal. 

Systemausnutzung
Vor der Umrüstung habe ich mal die "Verbrauchsdaten" zu RAM und ROM erfaßt, die uptime von knapp 23 Tagen ist die Linux-uptime:
Linux hpserver 4.9.0-3-686-pae #1 SMP Debian 4.9.30-2+deb9u5 (2017-09-19) i686

xxx@hpserver:~# free
              total        used        free      shared  buff/cache   available                                                                                                   
Mem:        1999376       85956     1535348        8144      378072     1688916                                                                                                   
Swap:             0           0           0                                                                                                                                       
xxx@hpserver:~# uptime                                                                                                                                                           
 16:54:14 up 24 days, 22:35,  1 user,  load average: 0,07, 0,07, 0,02                                                                                                             
xxx@hpserver:~# df -h
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf                                                                                                                           
udev            968M       0  968M    0% /dev                                                                                                                                     
tmpfs           196M    8,0M  188M    5% /run                                                                                                                                     
/dev/sda1       1,8G    1,2G  544M   69% /                                                                                                                                         
tmpfs           977M       0  977M    0% /dev/shm                                                                                                                                 
tmpfs           5,0M       0  5,0M    0% /run/lock                                                                                                                                 
tmpfs           977M       0  977M    0% /sys/fs/cgroup                                                                                                                           
tmpfs           196M       0  196M    0% /run/user/0


Für interessierte potentielle Nachahmer
Heute würde ich schlicht eine kleine SSD nehmen, und darauf dann (erst mal auf einem anderen Rechner, dann braucht man auch keinen Monitor usw. zur Installation anschließen) das Debian usw. installieren und die IDE-Platte einfach ausbauen. Dann braucht man nur ein entsprechendes Anschlußkabel, die SSD und eben so einen ThinClient. An sich wäre vermutlich auch 1 GB RAM bequem ausreichend.

Wem dann die HW zu lahm ist, kann die SSD samt FHEM dann schlicht in ein NUC etc. einbauen, sollte ohne weiteres  auch dort funktionieren, ist ja schließlich ein Standard-Kernel (allerdings 32 Bit!).

Wer Fragen hat: Gerne...

Beta-User

EDIT: Umrüstung auf SSD und ein Bild hier
« Letzte Änderung: 10 Dezember 2017, 09:01:54 von Beta-User »
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #1 am: 29 Oktober 2017, 17:41:01 »
Danke für den sehr umfangreichen Bericht.

Was ich vermisste habe ist ein Bild.
http://www.parkytowers.me.uk/thin/hp/t5740/board.shtml

Das Kontrukt scheint mir ziemlichg valide.

USB-Anbindung nutze ich auch. (Denke mal ich mache mal einen kurzen Bericht wie man das im LXC handhabt)
Allerdings versuche ich von USB wegzukommen, und habe daher meine MAPLE-CUL Platine umgestrickt, so dass es Erweiterungsmodule gibt, und somit kann man dann jeweils per LAN zwei serielle Geschichten mit abdecken. Vorerst RFM69 + RS485 Gateway. Aber ein Signalduino usw. wäre natürlich auch kein Problem.


Ed: Die Amlogic Box finde ich noch immer auch valide. Nur hätte man hinterher gesehen evtl man Temperaturen messen sollen.

FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #2 am: 30 Oktober 2017, 06:56:46 »
Danke für das Bild, leider habe ich erst beim Abfassen des Berichts gemerkt, dass mein Fotoapparat die Bilder nicht gespeichert hatte, die ich nebenher eigentlich gemacht hatte >:( . Hier noch ein Link zu der Art Adapterkabel, die man bräuchte für eine 2.5-Zoll-SSD.

Von USB weg in Richtung LAN-Anbindung will ich gar nicht. Ist zwar deutlich besser als WLAN, aber ich bin da eher so drauf wie der hier ;) und dazu der Ansicht, dass Kabel möglichst kurz und dumm sein sollten ::) .

Die Amlogic-Lösung finde ich auch nach wie vor eine interessante Alternative. Die Temperaturen hatte ich beobachtet und an anderer Stelle auch sehr früh beschrieben, dass das die Achillesferse zu sein scheint. Ich hätte auch fast wieder eine 2/32-Variante bestellt und dann entsprechend besser gelüftet, wenn
- es so gewesen wäre, dass Systemupdates einschließlich Kernel-Updates auf normalem Weg (apt-get) durchzuführen gewesen wären. Das war leider nicht so bzw. ich hatte mich noch nicht soweit eingedacht, dass es mir leichtgefallen wäre.
- mir nicht diese Plattform mit der Anzahl von USB-Ports zu diesem Preis über den Weg gelaufen wäre und die mSATA-Platte nicht auch noch dagelegen hätte...

Im Moment würde ich sagen: Die Installation ist erst mal etwas komplizierter auf dem ThinClient, weil man eben nicht nur ein image auswählt und das dann auf einen Datenträger knallt. Man muß da  bei der Installation schon wissen, was man alles nicht braucht. Aber
- die längerfristige Pflege dürfte auf dem hp (deutlich ?) einfacher sein. Mal schauen.
- Der hp+SSD+Kabel kommt in etwa bei den Kosten raus, die man auch für einen Amlogic 2/32 ausgeben müßte, wobei die SSD - je nach Qualität - aber tendenziell größer ausfällt. Spricht eher für den hp.
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #3 am: 31 Oktober 2017, 19:40:57 »
Moin
Da ich ja der mindestens Eine bin, hier schon mal ein kurzes Danke!
Ich habe mir jetzt einen gebrauchten T610 gekauft, der hat zum Einen etwas mehr Power, und zum Anderen kann man eine 2,5" HD/SSD direkt einbauen, ohne irgendwelche Verrenkungen. Ich werde dann mal auch einen Bericht abliefern, wenn er denn da ist, und fhem darauf laueft.
Mein wichtigster Ansatz hierbei ist, dass mir nun schon 2mal eine Speicherkarte gestorben ist, und das wiederherstellen doch einige Zeit in Anspruch nimmt. Bis wirklich alles wieder laeuft.
Mal sehen
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #4 am: 01 November 2017, 10:15:18 »
Bin mal gespannt, was du zum T610 zu berichten hast, das sieht auch nach einem vernünftigen Package aus.

Für den T5740 sprach (vor Kenntnis der Verrenkungen wg. der SSD): Mir war das mit der der vermutete Performance-Unterschied nicht groß genug, und die USB-Geräte alle "nach hinten" anschließen zu können, war optisch besser...

Hast du Verbrauchsdaten?

Für die Installation des Debian: Ich habe die Minimalversion genommen, https://www.debian.org/CD/netinst/ (weiß nicht, ob du die AMD64-Version nehmen solltest, bei mir war es i386), dann nicht den grafischen Installationsmodus gewählt, bei den zu installierenden Packages: die X11-Pakete usw. ab-, den ssh-Server ausgewählt, installiert, sudo+mc+die für fhem erforderlichen Pakete aus debian.fhem.de nachinstalliert, das fhem_xxx.deb mit wget runtergezogen, das installiert und meinen user zur Gruppe sudo hinzugefügt (komme aus der Ubuntu-Welt).

Danach braucht man dann keinen Monitor mehr.

Wenn du für deinen T610 keinen separaten Thread aufmachen willst, kann ich den Titel dieses Threads hier gerne auch auf etwas generischeres abändern.

Gruß und viel Erfolg,

Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #5 am: 01 November 2017, 10:43:48 »
Moin
Ich finde den Titel generisch genug, ausser ddu magst die Schleichwerbung entfernen? Aber meiner ist auch von hp, also alles gut!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE
Zustimmung Zustimmung x 1 Liste anzeigen

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #6 am: 06 November 2017, 09:56:58 »
Moin
Hier mal vorab ein kleiner Zwischenstand.
- ThinClient ist angekommen, die 2 GB RAM gegen 8 GB ausgetauscht. (waren noch da)
- Debian ISO AMD64 auf USB-Stick "gebrannt" und auf die 16GB SSD installiert
- user und Rechte vergeben, SSH etc. installiert. (allowadmin login yes nicht vergessen!)
- fhem installiert, configDB aktiviert, und mal zwei LaCrosseGateways eingebunden
- Strommessung steht noch aus!

Gefuehlt ist das raketenschnell! Heute abend werde ich mal ein paar plots anlegen, und mir nen Kopf machen, wie ich das am einfachsten umziehe. Da ich ja auch einen geeigneten Platz finden muss. Das Biest ist ja doch etwas groesser als ein RPI!

Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #7 am: 06 November 2017, 10:14:03 »
Moin Christoph,

schön, dass das so flutscht!

Für den administrativen ssh-Zugang bin ich bei meiner Zweitinstallation über sudo gegangen, dann kann man auch mit einem "Normaluser" arbeiten wie von Raspbian (oder Ubuntu) her bekannt.
Allerdings kann ich nicht sagen, was der sauberere Weg ist (ssh-Zugang für root oder sudo).

Für den Umzug habe ich schlicht mein /opt/fhem ver-tar.tgz't und das dann wieder auf der anderen HW entpackt (hatte nicht so viele Altlasten, die zu prüfen gelohnt hätten). Ansonsten: raw-Import? Da lassen sich ganze Abschnitte einer alten .cfg in einem Rutsch einlesen.

Nachdem ich da übergangweise mit USB-Devices ein Problem hatte: das würde ich vorab gesondert testen (erläutere ich gerne ggf. noch näher, evtl. hat sich da auch was an der Art und Weise geändert, wie bzw. wo im Filesystem der Kernel neu erkannte USB-Devices einbindet. Vorab muß ich aber selber noch ein paar Tests machen).

Aber natürlich muß man erst wissen, wohin mit der Hardware (das war bei mir einfach, der hängt schlicht an einer Wand, an der genug Platz ist)...

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #8 am: 06 November 2017, 10:18:58 »
Sauber ist immer ein Zugang über einen "Normalen User" und sudo, bzw. im  Hausbereich geht auch ein su, also root-Passwort.

Root gibt man (normalerweise) nicht per ssh frei!
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html
Zustimmung Zustimmung x 1 Liste anzeigen

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #9 am: 06 November 2017, 10:20:38 »
Hallo Beta-User
Ich habe root per SSH gemacht, damit ich mich mit WinSCP einloggen kann. Wenn man Linux nur buchstabieren kann, dann ist es damit um einiges einfacher. Und sonst kann man so schwer Rechte aendern!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #10 am: 06 November 2017, 10:22:11 »
Sauber ist immer ein Zugang über einen "Normalen User" und sudo, bzw. im  Hausbereich geht auch ein su, also root-Passwort.

Root gibt man (normalerweise) nicht per ssh frei!
Da streiten sich ja nun die Geister!
Da man bei mir eigentlich nicht von draussen reinkommt, ich nutze VPN, sehe ich das nicht ganz so eng!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #11 am: 06 November 2017, 10:22:27 »
Zitat
schwer Rechte aendern
Stichwort "chown" und "chmod"
Infos: "man Befehl"

Edit:
Bezüglich "draussen reinkommt"
An Dieser Idee sind schon Profis dran "gescheitert". Angriff "Über bande", hier im Forum schon mehrfach beschrieben, sind heute Standard.

Deshalb:
Auch im Internen Netzwerk mit Sicheren Passwörtern, bzw. bei SSH mit SSH-Keys (Kann auch putty, WinSCP) arbeiten. Nicht ohne Grund ist beim Pi heute ssh im Standard deaktiviert ....
« Letzte Änderung: 06 November 2017, 10:24:48 von Wernieman »
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #12 am: 06 November 2017, 10:26:15 »
Stichwort "chown" und "chmod"
Infos: "man Befehl"
Das ist mir schon klar. Aber da ich schon mit dem entfernten Kopieren Schwierigkeiten habe, nutze ich eh WinSCP und dann brauche ich danach noch die Konsole, um Rechte anzupassen!? Da bin ich zu bequem!
Danke und Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #13 am: 06 November 2017, 10:31:54 »
Sauber ist immer ein Zugang über einen "Normalen User" und sudo, bzw. im  Hausbereich geht auch ein su, also root-Passwort.

Root gibt man (normalerweise) nicht per ssh frei!
Danke für die Info, ich hatte mir das schon so gedacht und daher auch den sudo-Hinweise (vorsichtig) in meiner Anleitung oben untergebracht. Jetzt kann ich das besseren Gewissens etwas offensiver tun ;) .

EDIT: ...so viele Beiträge dazwischen, Rest war doppelt...

Gruß, Beta-User
« Letzte Änderung: 06 November 2017, 10:36:51 von Beta-User »
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #14 am: 06 November 2017, 10:33:04 »
Zitat
Da bin ich zu bequem!
Wenigstens bist Du ehrlich *griins*

Wenn man sich klar ist, was man macht, kann man vieles durchführen. Nur gehen viele Amateure bei solchen Systemen ran, wie "damals" bei Windows XP und früher. Erstmal alle zu Admin machen, damit auch alles reibungslos funktioniert. sich dann aber wundern, das ......

Hast Du noch Probleme? Oder klappt jetzt alles?
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #15 am: 06 November 2017, 22:17:28 »
So, Messung laeuft. Derzeit zeigt eine PCA301 ca. 15Watt an. Das ist dann schon nicht wenig, aber im Vergleich zu einem anderen PC eher nichts.
Die Last ist laut top derzeit unter 1%, ok ich habe ja auch ein minimales fhem laufen!
Mal sehen, wenn ich da mal einen USB WLAN/Bluetooth Stick ranstecke, ob das was macht.
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #16 am: 06 November 2017, 22:29:43 »
Also falls dein T610 ne etwas ältere AMD CPU hat ist das mal nicht die beste Basis in Richtung Stromverbrauch...
Natürlich könntest Du noch das Netzteil tauschen (Mal den realen Stromverbrauch messen und dann ein schwächeres, besseres; aber die von HP sind meist schon recht gut), aber ob das sich dann rechnet ?
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #17 am: 07 November 2017, 23:32:59 »
Moin
Boah, da habe ich mir jetzt aber einen abgebrochen! Ich wollte mal eben schnell einen CUL am USB in Betrieb nehmen. Aber das hat gar nicht geklappt. Letztendlich musste ich die Gruppe fuer den USB vergeben. Woher kommt den die Gruppe dialout, warum ist die nicht standardmaessig fuer den USB vergeben?
Das ist irgendwie komplett anders als beim PI. Da ist das nach meinem Verstaendnis Standard!?
Morgen geht es weiter
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline mahowi

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 988
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #18 am: 08 November 2017, 07:43:22 »
Letztendlich musste ich die Gruppe fuer den USB vergeben. Woher kommt den die Gruppe dialout, warum ist die nicht standardmaessig fuer den USB vergeben?
Das ist irgendwie komplett anders als beim PI. Da ist das nach meinem Verstaendnis Standard!?

Das hat eigentlich nichts mit der Hardware zu tun. Zumindest bei Debian und seinen Derivaten (wie z.B. Raspbian oder Ubuntu) "gehören" die seriellen Schnittstellen normalerweise der Gruppe dialout, ganz unabhängig davon, auf welcher Hardware das System läuft. Eigentlich ist das bei allen mir bekannten Linux-Distris so.
Warum das bei Dir anders ist, kann ich Dir auch nicht erklären.
CUBe (MAX): HT, FK | CUBe (SlowRF): ESA2000WZ
JeeLink: LaCrosse | nanoCUL433: Smartwares SHS-51001-EU, EM1000GZ
ZME_UZB1: GreenWave PowerNode, Popp Thermostat | SIGNALDuino: HE877, X10 MS14A, Revolt NC-5462,  IT Steckdosen + PIR
tado° | Milight | HUE, Lightify | SmarterCoffee

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #19 am: 08 November 2017, 08:03:14 »
Hallo Christoph,

Debian verhält sich in der Hinsicht nicht anders als Raspbian, daran liegt es also nicht.

Eigentlich fügt die Installation über das Debian-Paket den user fhem direkt zur Gruppe dialout hinzu.
Hast du darüber installiert? War die Gruppe an sich vorhanden (sollte sie eigentlich sein)?

Allerdings: Ich hatte auch kurzfristig das Problem, dass zwischenzeitlich mal abgestöpselte USB-Devices nicht sichtbar waren, und zwar schon nicht auf der OS-Ebene (ls -l /dev/serial warf weniger Ergebnisse aus als physische Devices vorhanden waren). Dachte erst, das sei ein Problem mit dem 8GB-Modul, vielleicht ist das aber insgesamt was größeres...
Ich konnte das Problem aber später nicht mehr nachstellen, für weitere Analysen war erst mal keine Zeit (werde das machen, wenn ich auf SSD umrüste).

Grüße,

Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #20 am: 08 November 2017, 09:09:40 »
Moin
Danke fuer die Antworten. Ich werde noch mal von vorne anfangen! Ich hatte in einem Anfall von geistiger Umnachtung/Wahnsinn den ersten User gleich fhem benannt. Ich vermute, dass hat das System etwas ins Straucheln gebracht.
Insgesamt bin ich aber von der Performance beeindruckt, wenn der AMD auch nicht unbedingt ein Stromsparer ist.
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline RaspiLED

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1845
  • Es begann alles so klein ;-)
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #21 am: 10 Dezember 2017, 08:03:41 »
Hi,
Ich bin jetzt auch im Club der ThinClient Besitzer ;-)
Im Moment noch auf dem 2GB Modul. Wer hat einen Link zu einem kabeladapter oder einer grösseren SSD oder geht wirklich nur ein 8GB Modul?


Was habt Ihr sonst inzwischen für Schwachstellen entdeckt?


Gruß Arnd
Raspberry Pi mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, WifiLight2, Bravia, ...

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #22 am: 10 Dezember 2017, 08:45:00 »
Hallo Arnd,

willkommen im Club!

Meinen T5740 habe ich vorgestern auf (reinen) SSD-Betrieb umgerüstet, Zutaten:
- 90°-Winkel für 7+15-Pin-Anschlüsse wie diesen
- ein Verlängerungskabel 7+15 wie das hier
- SSD (in meinem Fall die 32GB mSATA-Karte+Adapter, das ist sehr flach und paßt daher gut rein, eine normale SSD sollte aber auch gehen. Damit geht das ggf. sogar direkt ohne Kabelverlängerung)
(- wenn man mehr SSD's braucht: es gibt auch Adapter, die man für noch 2 weitere SATA-Platten verwenden kann, sollte reingehen, aber ob das funktioniert und booten darüber geht, habe ich nicht mehr getestet.)

Der Winkel wäre eigentlich zu breit. Was seitlich übersteht, ist aber weiches Kunststoffmaterial, das gut mit dem Teppichmesser oä. abgeschnitten werden kann.

Jetzt werde ich mich noch mit "noatime" und der Frage beschäftigen, ob ich das journaling des Dateisystems besser abschalten sollte.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden, das einzige, das "nervt", ist der laute Piepston beim booten ::) .

Bilder dieses Mal anbei.

Gruß, Beta-User
« Letzte Änderung: 10 Dezember 2017, 08:52:37 von Beta-User »
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #23 am: 11 Dezember 2017, 14:39:34 »
Hallo zusammen,

das Interesse an Alternativen zu den gängigen SBC-Lösungen scheint ja vorhanden zu sein, nachdem sich mit Arnd noch ein 3. Tester eingefunden hat, der diese Rieseninvestition gewagt hat, ohne genauer zu wissen, auf was er sich einläßt ;D .

An sich wäre es kein großes Problem, das vorhandene Material in einen kleinen Wiki-Artikel zu überführen, wenn allseits die Überzeugung herrscht, das wäre für potentielle Nachahmer dort leichter zu finden als hier im Forum. Die Kategorie "Server-Hardware" ist im wiki jedenfalls insgesamt eher dünn besiedelt, klassische PC-Hardware ist komplett Fehlanzeige :( . Stattdessen findet man Lösungen, bei denen sogar die Experten, die sowas im Einsatz haben sagen: besser lassen (Fritzbox, NAS-Lösungen)... Also suboptimal, oder ::) ?

Ich würde das etwas generischer mit "Installation auf einer ThinClient-Plattform" benennen, die hp's als Beispiele (incl. ggf. typbedingt benötigter Sonderteile) anführen und die Debian 9-Installation in der Minimalst-Server-Variante incl. sudo, ssh-Server und mc dann ggf. so gestalten, dass das genauso für einen NUC, BRIX, ZBOX oder z83 (?),  nachvollziehbar ist - im Kern ist es ja - bis auf die Kernel-Auswahl - egal, auf welcher "normalen" PC-Hardware das läuft, und dann ggf. eine "Leerseite" für "NUC" und "klassische PC-Hardware" einbauen, die darauf verweist. Vielleicht fühlt sich dann jemand berufen, die anderen beiden Seiten etwas mit Leben zu füllen ;) .

Vielleicht findet sich dann noch sinnvoll ergänzende Info, welche Tweaks zur Verlängerung der Lebensdauer der SSD angewandt werden könnten oder sollten? (Inspiriert vom "grünen Tod"...)

@Ranseyer:
Ein schlichter Link auf die LXC-Geschichte zur Abrundung? Hast du einen Zugang zum Wiki?

@pc1246
Hättest du ggf. auch veröffentlichungsfähige Bilder vom Inneren des T610? (Ich mache ggf. auch noch mehr und bessere, mußte neulich schnell gehen und es war draußen schon dunkel...) Vielleicht mit der eingebauten SSD?

@RaspiLED
Was für ein Modell hast du? Hast du Leistungsdaten?

Apropos Leistungsdaten: Ich habe zwar keine Ahnung von Benchmarks, aber zumindest den Stromverbrauch sollte man ggf. aufführen (muß ich nach dem Umbau jetzt auch nochmal ran, hatte damals nur kurz mit dem vorinstallierten Win geschaut). Wie könnte man ggf. einen Vergleich als FHEM-Server z.B. mit einem Pi3 sinnvoll gestalten?

Feedback: gerne, auch von Leuten, die das nur interessiert, aber sich bisher nicht getraut haben 8) ...

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #24 am: 11 Dezember 2017, 16:28:14 »
Finde ich gut !

Wiki: habe ich, und mache ich auch gerne.

Weil das Thema unterstützungswürdig ist, würde ich einem Interessenten meiner Wahl auch eine Zeit lang einen Atom-Mini Rechner leihen. (Bootet von (GB CF-Karte, SATA Anschluss wäre auch nutzbar)
Stromverbrauch müsste derjenige selber messen, ich habe dazu keine wirklich guten Möglichkeiten.
Nachteil: Nur 32 Bit CPU...
« Letzte Änderung: 11 Dezember 2017, 16:31:03 von Ranseyer »
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #25 am: 11 Dezember 2017, 16:37:40 »
Moin
@Ranseyer: Hast Du noch etwas Pfeffer fuer Dein erstes Bild?
@Beta-User: Ja ich kann Bilder machen, bin derzeit noch am Ueberlegen ob ich eine HDD einbaue, ist bei meinem Modell einfach. Ich habe leider nur den bloeden Rahmen dazu nicht. Soll ich die Bilder hier posten, oder kriegt die der Wiki-Mensch?
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #26 am: 11 Dezember 2017, 17:02:33 »
Schwierig. Aber stell Dir einfach vor du würdest sehen: M-SATA, CF, SATA, Poweranschluss weiß, direkt neben SATA.  ;)
Falls du das Gerät ausleihen möchtest: In Original ist es schärfer.  8) :o
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #27 am: 11 Dezember 2017, 17:29:54 »
Hui,

ganz schön was los hier, danke für die Rückmeldungen...

@Ranseyer:
Wenn sich sonst niemand findet, nehme ich auch den Atom-Rechner gerne, vielleicht gelingt mir zur Abwechslung auch mal ein gepfeffertes Bild ::) . Sonst hätte ich die Screenshots bei der Debian-Installation halt am Laptop gemacht und das OS auf einen USB-Stick gebeamt. (Also wenn sich jemand anderes findet: einfach schreien...)
Wenn du den je verkaufen wolltest (für mich sind das deutlich zu wenig USB-Anschlüsse ;D ), kann sich der Endabnehmer gerne melden, ich würde dann halt das OS draufmachen und die Kennwörter weitergeben, ggf. vorher 'ne mir zugesandte SSD einbauen und das Ding FHEM-grün lackieren 8) ...

@pc1246:
Sind wir nicht alle ein bißchen Wiki-Mensch?!? - Wenn du die hier postest und nix gegenteiliges sagst, gehe ich davon aus, dass sie im Wiki landen dürfen. Das mit dem Rahmen ist m.E. nicht so wichtig, wer das dann nicht hinbekommt, ist selber schuld. Geht eher um's Prinzip/proof of concept, oder sehe ich das falsch?

Einen ersten Einstiegspunkt habe ich mal gesetzt (https://wiki.fhem.de/wiki/Thin_Client_Hardware), aber irgendwie wollte ich das eigentlich oben haben und unten dann die einzelnen konkreten Hardware-Typen (dann kann jeder andere das einfacher aufgreifen).
Aber man lernt ja nie aus...

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #28 am: 11 Dezember 2017, 17:40:42 »
Zitat
für mich sind das deutlich zu wenig USB-Anschlüsse

4+2 = so ca. 6 Stück außen... (Innen kann ich nicht so genau sagen, die Unterseite sieht man schlecht)
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #29 am: 11 Dezember 2017, 17:44:07 »
Oha, 6 wäre gerade so ok, das mit der vorenthaltenen Vorderseite und den weiteren USB-Anschlüssen hatte ich nicht bedacht (auch wenn mit hinten/innen für den WAF lieber ist, aber die Ecke, in der das Teil hängt, ist sowieso voller Kabel, warum nur?!?...).

Aber der hp ist ok, ich will ihn eigentlich nicht tauschen 8) .
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #30 am: 11 Dezember 2017, 17:53:33 »
Hy gutes Thema, hab hir ein Veriton G260N den ich für FHEM nutzen möchte und auch recht weit fertig hatte, nur bin ich linux neuling und bin dann irgendwann nicht weiter gekommen und da ein Pi2 da ist aufgegeben.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #31 am: 11 Dezember 2017, 18:03:47 »
@Gasmast3r
Willkommen hier an Bord!

Ich nehme an, das Ding bootet auch von USB? Hat irgendwo einen SATA-Anschluß?
Poste doch mal ein Bild vom Inneren und sag' uns, was du damit machen willst (SATA?)...

Ansonsten sollte das das richtige Image sein (Atom N280, wie bei meinem...): http://ftp.nl.debian.org/debian/dists/stretch/main/installer-i386/current/images/ (EDIT, Link auf minimal angepaßt)
Das einfach auf einen USB-Stick brennen (Linux: dd, HDDRawCopy sollte auch gehen), ggf. Bootreihenfolge anpassen (dazu muß man ggf. über irgendeine Taste, oft F11 oder F12 ins BIOS) und los kann es gehen!
Text-basierte Installation aus-, GUI ab- und ssh dazuwählen (printserver auch weg), here you go ::) .

Wenn du magst, kannst du uns gleich die Bilder für's wiki vom Installationsprozess liefern ;) .
« Letzte Änderung: 11 Dezember 2017, 18:06:02 von Beta-User »
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #32 am: 11 Dezember 2017, 18:05:49 »
Der HP ist halt sauber entwickelt, der ist ein Chinese (sieht aber auch sehr sauber aus).
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #33 am: 11 Dezember 2017, 19:28:34 »
Hy eben aus dem internet kopiert, sollte für FHEM und ewentuell als Motioneye server dienen.(https://uploads.tapatalk-cdn.com/20171211/0d00a7852af2eada9d50ca807f2f227d.jpg)(https://uploads.tapatalk-cdn.com/20171211/e9a1c537c46ccd3c9be126c38288ab83.jpg)

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #34 am: 11 Dezember 2017, 19:32:22 »
Die erste URL fubktioniert bei mir nicht.
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline RaspiLED

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1845
  • Es begann alles so klein ;-)
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #35 am: 11 Dezember 2017, 19:57:43 »
Hi,
Wow hier ist ja was los!
Also ich habe genau Deine. typ HP ThinClient organisiert. Wer Interesse hat: ich habe zwei über ;-)
Die Wiki Idee ist super. Dann muss ich wohl auch mal Fotos liefern...
Leistungsdaten: Wie erfasst man die am besten? Ich habe irgendwo im Keller einen Entgiemesser von Co...d oder eine Energiemessedose mit der Auflösung 1kW ;-)
Gruß Arnd


Raspi2 mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, Bravia, ...
Raspberry Pi mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, WifiLight2, Bravia, ...

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #36 am: 11 Dezember 2017, 20:57:25 »
@Arnd: Für den T5740 habe ich die Daten bzw. kann sie noch mit einem 08/15-ELV-Meßgerät erfassen, auch Bilder sind dann nicht so dringend. "Schade", dass du nicht mutiger warst und wir nicht noch einen weiteren Typ sezieren können ;D ;D ;D . Dafür könntest du für die Marktexemplare gleich die 90°-Winkel und 7+15-Kabel (möglichst kurz) mit bestellen, vielleicht reicht es noch versandkostenfrei ;) .

@Gastmast3r
Kann auch nur das 2. Bild öffnen, aber das sieht doch sehr ordentlich aus - direkt ohne Klimmzüge SATA!
Allerdings fand ich 65W für das Netzteil erstaunlich hoch, was braucht das Teil denn jetzt wirklich an Strom?
Hast du noch mehr Eckdaten - Kosten, RAM, #USB, mSATA-tauglich, ....
Insgesamt ist das jedenfalls weniger "chinesisch" wie meine verflossene TV-Box ;) .

Braucht jemand vorab noch mehr Infos zur Linux-Installation an sich? Dazu war ja eigentlich fast schon alles gesagt, was ich dazu weiß...? Wir sollten nur dabei bleiben, dass root keinen ssh-Zugang bekommt und wir das mit sudo machen (also das als erstes mit apt-get install nachinstallieren, mc wäre eine weitere Empfehlung für die, die mal mit DOS gearbeitet haben oder andere Dateimanager wie den besch.* für Windo.* aus Redmond kennen). Da hat man auch mit mcedit einen grafischen Editor, der sich über ssh halbwegs gewöhnlich bedienen läßt (die Linux-Puristen sehen mir das bitte nach, aber an vi konnte ich mich bislang doch noch nicht gewöhnen ::) ).

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #37 am: 11 Dezember 2017, 21:05:28 »
Hi,
Wow hier ist ja was los!
Also ich habe genau Deine. typ HP ThinClient organisiert. Wer Interesse hat: ich habe zwei über ;-)
Die Wiki Idee ist super. Dann muss ich wohl auch mal Fotos liefern...
Leistungsdaten: Wie erfasst man die am besten? Ich habe irgendwo im Keller einen Entgiemesser von Co...d oder eine Energiemessedose mit der Auflösung 1kW ;-)
Gruß Arnd


Raspi2 mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, Bravia, ...
Also ich messe mit einer PCA301, und nehme das als ausreichend genau hin!
Fotos habe ich gemacht, aber die sprengen den Rahmen, ich poste Sie trotzdem mal, wenn mein Mogelphone und mein Notebook sich dann wieder verstehen.
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #38 am: 11 Dezember 2017, 21:09:53 »
Hy stromverbrauch kann ich nicht viel zu sagen (laut Test im Netz )Bei voller Auslastung benötigte der Veriton N260G nur 22,8 Watt.
standard 2,5 Zoll sata anschluss
max 2 gb ram
gigabit Netzwerk
VGA HDMI
6X USB2.0
kosten naja hatte 2 bei Kleinanzeigen für 40 gekauft mit leider nur 1 Netzteil

Tapatalk ist dafür nicht geeignet 

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #39 am: 11 Dezember 2017, 21:19:07 »
Hier die Photos im Zweierpack
Die Festplatte kommt da nicht rein, soll nur zeigen, dass es geht! PATA ist auch da, nur ich habe den Power Anschluss noch nicht gefunden.
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #40 am: 11 Dezember 2017, 21:20:15 »
2.paar
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #41 am: 11 Dezember 2017, 21:22:52 »
3.paar
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #42 am: 11 Dezember 2017, 21:23:26 »
vorletztes
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #43 am: 11 Dezember 2017, 21:23:49 »
letztes
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #44 am: 11 Dezember 2017, 22:14:02 »
@pc1246
Das sind ja mal knackige Bilder!

Der Power-Anschluß dürfte der weiße neben dem PATA-Header sein, wird allerdings vermutlich nicht benötigt - PATA ist hier m.E. auch als 44-PIN-Header ausgeführt, auf den so ein PATA-Modul direkt gesteckt werden kann wie es bei mir verbaut war - vulgo eine designtechnische Altlast.

Da aber 2*SATA vorhanden ist (das 16GB-Modul+2.5-er für die 2. HD), ist das m.E. eh witzlos. aber zu dem unteren SATA-Anschluß noch eine Frage: Ist das ein "normaler" 2.5-Zoll-Anschluß oder paßt da eine 1.8-er Platte rein (der "Nippel" bei dem 15-er Teil sitzt dort nicht am Ende dieses Teils des Anschlusses, sondern etwas mehr in der Mitte (auf ca. 25%-Position), und das ist insgesamt geringfügig schmaler). Dann wäre ja Platz für eine 1.8-er Platte/SSD, oder? Und "könnte" der mini-PCI-Steckplatz auch mSATA?

Btw.: Nachahmern würde ich grundsätzlich empfehlen, neue Platten zu verwenden, da ist m.E. das Risiko am größten, dass die gebrauchten Teile kaputt gehen. Ansonsten sind meine Erfahrungen mit gebrauchter Hardware aus dem professionellen Einsatz (wie mit den hp's) sehr positiv, aber Platten sind nun mal eher Verbrauchsmaterial...

@Gasmast3r
Danke auch für die Infos zu dem Acer, außer dem etwas beschränkten RAM (schon die T5740 "können" nach meiner Kenntnis 2*2GB) und der irritierenden, aber vermutlich nicht aussagekräftigen Vollastzahl sieht das doch ganz ok aus, auch was Preis/Leistung angeht!
Du sagtest, du hättest erst mal wegen mangelnder Linux-Kenntnisse wieder aufgegeben gehabt. War das eher ein allgemeines Thema (welche Distri, welcher Flavour, welche Details sind für den Einsatzzweck wichtig...?) oder gab es spezielle Punkte bei der Installation gerade auf dieser Hardware?

Wie gesagt: Einfach melden, wenn wir was beitragen können, der Wiki-Artikel soll zwar keine vollständige Linux-Einführung werden; valide Info gibt es einfacher dauerhaft woanders, aber es soll auch nichts an Info fehlen, was für einen mutigen Einsteiger eine echte Klippe darstellen würde.

Gebrauchte HW hat halt den Charme, dass in der Regel die Linux-Unterstützung fertig ist und man nicht irgendwas spezielles rumfrickeln muß, wie das bei zu neuen Motherboards gelegentlich der Fall ist ;) .
Oder man weiß eben, dass es nicht geht...

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #45 am: 12 Dezember 2017, 05:42:14 »
Hy hatte alles instaliert bekommen FHEM lief auch, nur bose und alexa wolten nicht.
Hatte mir das normale debian 9 netz version (Installation ohne cd) besorgt.


Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #46 am: 12 Dezember 2017, 08:06:07 »
OK, das mit sound ist natürlich so ein Thema...

FHEM hat bei mir nichts mit sound am Hut, aber die Themen sind mir aus anderen Zusammenhängen auch nicht ganz fremd. Ich werfe die Glaskugel an und unterstelle mal, es ging eigentlich darum, dem Teil irgendwelche Töne zu entlocken bzw. ggf. ein Micro zu nutzen? (Bitte ggf. einbremsen bzw. in die richtige Richtung weisen...)

Dann könnte dieser Beitrag hier weiterhelfen: https://forum.fhem.de/index.php/topic,58126.msg498530.html#msg498530
(Kurzfassung:
- Es darf keine GUI installiert sein, sonst schnappt sich der GUI-Nutzer die Soundkarte und wirft alle anderen raus (Details findet man vermutlich bei dem ähnlichen Thema "mpd als service" auf ubuntuusers etc.)
-  alsa-utils müssen installiert werden (sind sie jedenfalls bei meinem Minimalst-Debian nicht)
- alsamixer konfigurieren (Volumes sind erst mal alle 0)
- uU: fhem muß zur Gruppe audio gehören)

Vielleicht solle ich doch den Atom zum Testen nehmen, aber eigentlich ist das auch kein spezielles ThinClient-Thema...

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #47 am: 12 Dezember 2017, 08:34:55 »
Hy nein kein ton nur die anbindung/Steuerung, denke mal es liegt am fehlendem wissen der rechte verteilung.
Hab die minimalste Konfiguration gewählt und ewentuell auch unnötige dinge nach instaliert.

FHEM auf Alternativen ist ja leider nicht so verbreitet wie beim Pi

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #48 am: 12 Dezember 2017, 08:55:03 »
Wobei es eigentlich, vom Grundsätzlichen, egal ist, ob FHEM auf PI, ThinClient oder anderen (Linux) Geräten läuft. Abgesehen vom GPIO wird man grundsätzlich gleich Vorgehen. Das booten, also die Systemebene, unterscheidet sich. Aber für FHEM sollte es "gleich" aussehen.

(Ich weiß, das es unterschiedliche Prozzys (ARM zu X86) sind, nur FHEM läuft unter perl und das kapselt diese Unterschiede)
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #49 am: 12 Dezember 2017, 10:50:28 »
Wobei es eigentlich, vom Grundsätzlichen, egal ist, ob FHEM auf PI, ThinClient oder anderen (Linux) Geräten läuft. Abgesehen vom GPIO wird man grundsätzlich gleich Vorgehen. Das booten, also die Systemebene, unterscheidet sich. Aber für FHEM sollte es "gleich" aussehen.
Sehe ich im Kern auch so.

Etwas nachdenklich macht mich aber, dass scheinbar eine gewisse Anzahl derer erhebliche Probleme hat bzw. scheitert, die auf nicht-Pi&Co-Plattformen neben dem Serverbetrieb im engeren Sinne weiteres vorhaben (wie hier bose+alexa bzw. in dem anderen Thread zum NUC die Soundausgabe).
Das ist zwar grundsätzlich eigentlich kein FHEM-Thema (und sowas war auch überhaupt nicht in meinem persönlichen Fokus, als ich den Erfahrungsbericht abgesetzt habe), aber da das beim Pi gar kein Thema zu sein scheint (?), wäre es evtl. nicht übel, wenn irgendwo stünde, wie man - mind. in Bezug auf sound - ein Minimalst-Debian auf den selben Stand bringen kann wie ein Raspbian-lite.

Auf die Schnelle scheint das wirklich nur so zu sein, dass alsa-utils zunächst nicht mit installiert/konfiguriert wird. Das wäre also nachzuholen, (fhem ggf. zur Gruppe audio zulassen) und alsa ggf. zu konfigurieren + die Lautstärke aufzudrehen. Die alsa-Konfiguration ist dann zwar tatsächlich bei jedem System anders, aber bis dahin wäre es eigentlich kein Hexenwerk, das kurz mit aufzunehmen.

Aber eine vollständige Linux-Doku wollte ich da eigentlich auch nicht draus machen ::) .
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #50 am: 12 Dezember 2017, 11:46:53 »
Moin
Mal so eine ganz kurze Frage zwischendurch. Wozu muss der fhem-Server Sound koennen? Und wenn man auf dem "Server" noch andere Sachen laufen lassen moechte, als fhem, dann muss man auch damit rechnen, dass man ein wenig basteln muss.
Und bei Gasmast3r war es wohl auch ein Modulproblem. Meistens, ich spreche aus eigener Erfahrung, vergisst man irgendwelche wichtigen Sachen, wie JSON o.ae. zu installieren. Das laesst sich durchs log meistens schnell finden.
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #51 am: 12 Dezember 2017, 12:18:49 »
Hy möglich wäre es, gehe aber eher von der rechte verwaltung aus.
Aber wenn ich zeit habe fange ich noch mal von vorne an.
Bose halt um meine lautsprecher anzusteuern, Alexa für die Stadterneuerung.
Mein Pi2 hat zwar eine last von grad mal ca 6% aber bin ja noch am Anfang meine möglichkeiten.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #52 am: 12 Dezember 2017, 13:14:51 »
Ok, ich glaube, dann lassen wir das sound-Thema erst mal außen vor, bis wir ggf. wissen, woran es genau hängt, wenn man das nutzen will.

Was die Hardware-Spezifika angeht, habe ich mal versucht, das teilweise schon mit euren Bildern etwas strukturiert im Wiki abzubilden.

Der Debian-Teil wird vermutlich noch etwas dauern - Freiwillige dürfen sich gerne vordrängeln...

(Auch kritisches) Feedback ist wie immerwillkommen! Bitte seht v.a. auch über die Specs, das war sehr aus dem Kopf zitiert ::) . Ich würde dann unter Wiki einen gesonderten Thread dazu starten, wenn der Debian-Teil soweit ist und meine Bilder etwas besser gelungen ::) .

@Ranseyer:
Den Atom könnte man ggf. gesondert darstellen, allerdings nur, wenn das Ding wirklich mit FHEM auch eine gewisse Zeit min. als Testsystem gelaufen wäre.

@All, vor allem bisherige Passivleser: Da ich nicht dazu komme, das mit dem Atom ernsthaft in Angriff zu nehmen: Freiwillige vor und bitte bei Ranseyer melden :)
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #53 am: 12 Dezember 2017, 14:24:59 »
Wow
Da hast du aber alles gegeben! Bei meinem sind es zwar 6 USB mit 2mal 3.0er, aber keiner ist intern! Vier hinten zwei vorne!
Die 15Watt sind auch OK, ich kann mal eine Platte mit reinhaengen, und dann messen!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #54 am: 12 Dezember 2017, 14:30:29 »
Danke!

Die USB-Sache habe ich korrigiert. (wo hatte ich das her ??? )?

Es mir doch keine Ruhe gelassen, daher ist eine Schmalspur-Debian-Anleitung jetzt auch drin. Feedback, Anregungen usw. bitte ggf. hier.
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #55 am: 12 Dezember 2017, 18:17:20 »
Hy so hab Debian nochmal installiert, FHEM drauf und das BOSE modul getestet , was nun auch klappte.
Hab einfach die Netzwerk Version auf mein usb stick kopiert.
Gebootet und SSH und die System tools ausgewählt (hatte sonst auch andere Optionen an), dann alles was Anfänger freundlich ist gewählt.
Den bootloader mit instaliert(hatte das früher mal nicht gemacht und wie sollte es anders sein bootete nicht).

Bei gelegenheit gehts weiter.

Bedanke mich schon mal für den super Wiki eintrag und diesem Beitrag hier.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline g-dave

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 29
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #56 am: 12 Dezember 2017, 20:12:22 »
Hallo zusammen,

habe hier auch noch einen T5740 rumfliegen, jetzt mal die Frage an die, welche das Teil schon als FHEM Server laufen lassen. Welchen gefühlten/gemessenen Performance-Vorteil seht Ihr gegenüber einem Pi 2?
ich bin am Überlegen ob es der Aufwand und das gefrickel wirklich wert ist um dann nach einem halben Jahr festzustellen, viel bringen tut es nicht, und Backups sind nach wie vor "umständlich".
Ein Nuc mit ESX und einem virtualisiertem FHEM ist mein Traum, rein vom Stromverbrauch kaum mehr als der HP Thinclient. Anschaffung vs. liegt hier schon im Regal hält mich noch zurück.

Hab auf dem hp auch schon Linux drauf laufen lassen, zu Testzwecken auch mal mit GUI (auf einem USB Stick installiert) und eine Webseite aufrufen war möglich, aber in keiner ansatzweise adäquaten Geschwindigkeit (CPU war am Limit).

Daher die Frage an die Pioniere hier, bevor ich das Teil jetzt mit einer SSD ausstatte - Performance gegenüber Pi2 im Verhältnis - doppelt, dreifach oder mehr...?

Danke

Gruß
David

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #57 am: 12 Dezember 2017, 20:26:46 »
Also FHEM gegenüber Desktop ... das ist kein Vergleich. Auif so einen Server gehört KEINE gui!

Es kommt auf das gerät drauf an. Was für eine CPU hat es ... und wie viel Speicher spendierst Du?
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline g-dave

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 29
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #58 am: 12 Dezember 2017, 20:28:45 »
Hi, das ist mir klar, dass auf einen Server keine GUI gehört, wie ich geschrieben habe, war dies nur zu Performance-Testzwecken als ich mir die Kiste gekauft habe - auch kein FHEM Test!!

auch wie ich geschrieben habe T5740 Atom 1,66GHz 2GB RAM!


Also FHEM gegenüber Desktop ... das ist kein Vergleich. Auif so einen Server gehört KEINE gui!

Es kommt auf das gerät drauf an. Was für eine CPU hat es ... und wie viel Speicher spendierst Du?

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #59 am: 12 Dezember 2017, 23:30:49 »
Zu den Performance-Themen hatte ich irgendwo auch schon mal was geschrieben, aber richtig messen ist schwierig.

Klar ist: im reinen Rechenbetrieb ist der Unterschied nicht riesig, da schlägt vielleicht der etwas höhere Takt leicht durch. Der "normale Seitenaufbau" ist sehr flüssig, die kurzen Gedenksekunden, die der Pi2 einem abverlangt, sind weg. (Das kann man vielleicht vergleichen mit dem S905x-Quad-Core, der in der TV-Box und z.B. den Odroiden seinen Dienst tut).

Seine Vorteile richtig ausspielen kann der T5740 dann, wenn es um Datenträgerzugriffe geht. Das ist an sich architekturbedingt deutlich schneller: beim Pi geht eben auch die ganze andere Peripherie über dem USB-Flaschenhals (Netzwerknutzung + USB-Geräte). Ergo sind Plots viel schneller aufgebaut (vom Eindruck her vielleicht sogar schneller wie auf der TV-Box, die plotfork nutzen konnte).

Aber klar: das ist auf dem Pi auch schon kein Weltuntergang ;) .

Was "Gefrickel" angeht: Es sind für eine T5740 genau zwei Teile (90°-Winkel und ein Kabel, zusammen ca. 5 Euro in China), die man außer einer regulären SSD braucht, und das Basteln beschränkt sich auf's Abschneiden von etwas Kunststoff und der Kapselung der SSD... So tragisch finde ich das nicht - es brauchte halt erst mal etwas Aufwand und Tests, um rauszufinden, was wirklich notwendig ist.

Ob sich das lohnt?
Wie geschrieben, ging es mir vorrangig darum, die SD-Karte loszuwerden, die mir anfällig vorkam. Der leichte Performance-Gewinn ist ein netter Nebeneffekt, FHEM läuft (mit meinen Anforderungen) flüssig, mehr brauche ich nicht.
Dann habe ich den USB-Hub eliminiert, auch gut ::) .

Ob ein NUC&Co die bessere Wahl wäre?
Gerechnet auf die Lebensdauer fällt der Mehrpreis für eine kleine Variante nicht so in's Gewicht, das lasse ich mal außen vor.
Aber er hätte zu wenig USB-Ports gehabt.
Neuere Hardware ist unter Linux auch nicht immer die bessere Wahl, manchmal sind da Komponenten verbaut, die - in der Regel nur eine gewisse Zeit, aber eben solange ggf. - "speziell" sind. Ob das auf den NUC etc. auch zutrifft: keine Ahnung.
Die verfügbare Mehrperformance brauche ich nicht, und wenn, würde mich das ggf. nur dazu verführen, auf dem NUC auch noch andere Dinge machen zu wollen wie ihn nur als FHEM-Server zu nutzen - das ist bei meinem Spieltrieb kontraproduktiv (ich habe auch nicht die Neigung, in näherer Zukunft Kenntnisse in Virtualisierungstechniken zu erwerben, also bitte: Keine Kommentare, dass sich die Risiken darüber minimieren lassen, das ist eine andere Spielwiese...). Und für zusätzliche Nutzungen wäre dann vermutlich wieder zu wenig Raum für eine weitere Festplatte, dann bräuchte man eigentlich schon wieder was anderes...

Zusammengefaßt: Ich bin bis dahin zufrieden, mal schauen, wie sich das Teil längerfristig schlägt. (Da fällt mir ein, ich wollte noch lmsensors wieder installieren, ist einfach herrlich, wenn da Temperaturen knapp über Zimmertemperatur gemeldet werden ;) ).

Schön jedenfalls, dass man die Wahl hat, und

@Gasmast3r: Danke auch für die Rückmeldung, dass die Anleitung hilfreich war!

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline g-dave

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 29
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #60 am: 13 Dezember 2017, 05:14:28 »
Zu den Performance-Themen hatte ich irgendwo auch schon mal was geschrieben, aber richtig messen ist schwierig.

Klar ist: im reinen Rechenbetrieb ist der Unterschied nicht riesig, da schlägt vielleicht der etwas höhere Takt leicht durch. Der "normale Seitenaufbau" ist sehr flüssig, die kurzen Gedenksekunden, die der Pi2 einem abverlangt, sind weg. (Das kann man vielleicht vergleichen mit dem S905x-Quad-Core, der in der TV-Box und z.B. den Odroiden seinen Dienst tut).

Seine Vorteile richtig ausspielen kann der T5740 dann, wenn es um Datenträgerzugriffe geht. Das ist an sich architekturbedingt deutlich schneller: beim Pi geht eben auch die ganze andere Peripherie über dem USB-Flaschenhals (Netzwerknutzung + USB-Geräte). Ergo sind Plots viel schneller aufgebaut (vom Eindruck her vielleicht sogar schneller wie auf der TV-Box, die plotfork nutzen konnte).

Aber klar: das ist auf dem Pi auch schon kein Weltuntergang ;) .

Was "Gefrickel" angeht: Es sind für eine T5740 genau zwei Teile (90°-Winkel und ein Kabel, zusammen ca. 5 Euro in China), die man außer einer regulären SSD braucht, und das Basteln beschränkt sich auf's Abschneiden von etwas Kunststoff und der Kapselung der SSD... So tragisch finde ich das nicht - es brauchte halt erst mal etwas Aufwand und Tests, um rauszufinden, was wirklich notwendig ist.

Ob sich das lohnt?
Wie geschrieben, ging es mir vorrangig darum, die SD-Karte loszuwerden, die mir anfällig vorkam. Der leichte Performance-Gewinn ist ein netter Nebeneffekt, FHEM läuft (mit meinen Anforderungen) flüssig, mehr brauche ich nicht.
Dann habe ich den USB-Hub eliminiert, auch gut ::) .

Ob ein NUC&Co die bessere Wahl wäre?
Gerechnet auf die Lebensdauer fällt der Mehrpreis für eine kleine Variante nicht so in's Gewicht, das lasse ich mal außen vor.
Aber er hätte zu wenig USB-Ports gehabt.
Neuere Hardware ist unter Linux auch nicht immer die bessere Wahl, manchmal sind da Komponenten verbaut, die - in der Regel nur eine gewisse Zeit, aber eben solange ggf. - "speziell" sind. Ob das auf den NUC etc. auch zutrifft: keine Ahnung.
Die verfügbare Mehrperformance brauche ich nicht, und wenn, würde mich das ggf. nur dazu verführen, auf dem NUC auch noch andere Dinge machen zu wollen wie ihn nur als FHEM-Server zu nutzen - das ist bei meinem Spieltrieb kontraproduktiv (ich habe auch nicht die Neigung, in näherer Zukunft Kenntnisse in Virtualisierungstechniken zu erwerben, also bitte: Keine Kommentare, dass sich die Risiken darüber minimieren lassen, das ist eine andere Spielwiese...). Und für zusätzliche Nutzungen wäre dann vermutlich wieder zu wenig Raum für eine weitere Festplatte, dann bräuchte man eigentlich schon wieder was anderes...

Zusammengefaßt: Ich bin bis dahin zufrieden, mal schauen, wie sich das Teil längerfristig schlägt. (Da fällt mir ein, ich wollte noch lmsensors wieder installieren, ist einfach herrlich, wenn da Temperaturen knapp über Zimmertemperatur gemeldet werden ;) ).

Schön jedenfalls, dass man die Wahl hat, und

@Gasmast3r: Danke auch für die Rückmeldung, dass die Anleitung hilfreich war!

Gruß, Beta-User
Wow vielen Dank für die ausführliche Antwort :). Jetzt fühle ich mich ja regelrecht verpflichtet es wenigstens zu testen ;-p.

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #61 am: 13 Dezember 2017, 07:12:33 »
Moin
@g-dave: Wenn alleine die Meldung config saved direkt dann auftaucht, wenn Du draufgedrueckt hast, dann ist das ein Performancegewinn! Auf dem RPI2 dauert das gerne mal 3 Sekunden! OK, ich habe noch nicht sehr viel auf dem T610!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #62 am: 13 Dezember 2017, 08:12:27 »
Mit configDB ist es beim Speichern der config nochmal Lichtjahre klarer, dass der Datentransfer schneller abläuft...

Die Liste war im Detail noch gar nicht vollständig, wenn ich so drüber nachdenke:
- ausreichend Speicher, um ggf. Logs übergangsweise in den Speicher zu schreiben (man muß es ja nicht gleich übertreiben mit dem Speicher ;) ).
- Reserven für Datenbank-logging auf derselben Maschine sollten auch da sein, wenn man das will.

Sensors wirft übrigens grad 25°C aus, free meldet unter 100k RAM-Belegung (habe aber auch keine besonders anspruchsvollen Aufgaben und weiteren Dienste am Start) 8) .
Zitat
07:49:43 up 4 days,  7:15,  1 user,  load average: 0,18, 0,15, 0,06

Jetzt fühle ich mich ja regelrecht verpflichtet es wenigstens zu testen ;-p.
Deine Entscheidung... ;)

@Wernieman als Linux-Experten:
Ich habe jetzt für die SSD noch in /etc/fstab die noatime-Option gesetzt und würde das dann auch noch in die Installationsanleitung mit aufnehmen, quasi auch gleich als Einführung in mc+mcedit.
Frage: sinnvoll? Und ggf.: Welche weiteren Maßnahmen wären empfehlenswert?

(Das mit dem Loggen in Ramdisk ist mir eigentlich schon zu doof, wenn es nicht deutliche Verbesserungen der SSD-Lebensdauer erwarten läßt...) aber man tut, was man sollte ??? .

Gruß, Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #63 am: 13 Dezember 2017, 17:58:01 »
Also Spielchen wie loggen ins RAM etc. würde ich bei Verwendung einer SSD lassen. Der Vorteil eines Speichern auf Disk ist, das man im Fehlerfalle Analysieren kann. Sonst ... nicht und geht den Windows-Weg: raten

noatime ist von der Performance sinnvoll, aber bei einer ssd nicht notwendig. Anders als bei einer normalen HDD,dort weckt ein reines lesen in den cache schon die Disk auf, wenn sie schlafengegangen sein sollte.

Mir fällt dabei auf, bei meinen "neuen" Systemen habe ich diesen Parameter nicht (mehr) gesetzt .... kann man sich streiten. Deshalb würde ich es auch nicht in eine Anfängerdoku mit aufnehmen! Mann kann sich ein System auch leicht mit solchen Spielereien "zerschießen".
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #64 am: 13 Dezember 2017, 20:56:59 »
Hy so hab nun fast alles am laufen

Alexa klappt auch, nachdem ich den Script mal angepasst habe

Nun muss ich noch die ssh verbindung PW frei zu meine anderen Pi's wieder hin bekommen.

Dann bluetooth richtig zum laufen bekommen
Ist zwar instaliert und kann auch beide sticks sehen aber bluehcitool oder wie das grad genant wird erkennt die noch nicht trotz neustart.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #65 am: 13 Dezember 2017, 21:10:05 »
Warum muß der Rechner per ssh ohne PW auf die PIs kommen?
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #66 am: 14 Dezember 2017, 04:46:27 »
würde ich es auch nicht in eine Anfängerdoku mit aufnehmen! Mann kann sich ein System auch leicht mit solchen Spielereien "zerschießen".
Guter Hinweis, immer wieder gut, wenn man jemanden fragt, der sich mit sowas auskennt.

Habe jetzt auch bei ubuntuusers.de einige Artikel zur SSD-Nutzung gefunden. Super Sache... Im Ergebnis bin ich jetzt noch mehr davon überzeugt, dass der Schritt von SD zu SSD der richtige war ;) . Mit derartigen Lebensdauererwartungen hatte ich gar nicht gerechnet :) .

cat /sys/block/sda/queue/rotational (hier gefunden) gibt bei mir eine 0 zurück - alles gut also, keine weiteren Maßnahmen erforderlich ;D .

Habe das noch ins wiki reingenommen, damit solle es eigentlich gut sein ;D .
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #67 am: 14 Dezember 2017, 05:31:56 »
Warum muß der Rechner per ssh ohne PW auf die PIs kommen?
Hy da ich das EQ3BT-Modul nutze für meine Thermostate, und dank CoolTux jetzt bluetooth der anderen vorhandenen Pi's mitgenutzt werden kann.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 14 Dezember 2017, 05:34:11 von Gasmast3r »

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #68 am: 14 Dezember 2017, 07:08:02 »
Hy da ich das EQ3BT-Modul nutze für meine Thermostate, und dank CoolTux jetzt bluetooth der anderen vorhandenen Pi's mitgenutzt werden kann.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
<OT>
Gilt das nur fuer EQ3 Thermostate, oder fuer saemtliche Bluetoothkommunikation? Wonach muss ich suchen?
</OT>
Danke und Gruss
Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #69 am: 14 Dezember 2017, 07:48:00 »
Hy kommt drauf an ob das modul das unterstüzt, was bei dem Modul halt CoolTux eingebaut hat

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #70 am: 14 Dezember 2017, 08:02:36 »
Ist das mit dem BT was OS-spezifisches oder geht es auch um (andere) Hardware, die man wegen des nicht vorhandenen Pi (3) nutzen muß?
Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es doch darum, per ssh auf einen anderen Rechner zuzugreifen. Hier sollte sich Debian doch eigentlich nicht von Raspbian unterscheiden? Wird das auf OS-Ebene gemacht, oder ist das eine Perl-Angelegenheit?

Wenn es dazu (für den Pi) eine Anleitung gibt, schaue ich mir gerne mal an, ob da was zu entdecken ist, das bei Debian anders gelöst werden muß.

Gruß,
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #71 am: 14 Dezember 2017, 08:32:33 »
bezüglich ssh-key
Es ist eine Grundsätzliche "ssh", also Betriebsystem einstellung. Wie genau, ist unter Linux (Unix?) eigentlich einheitlich, also sollte ein Hinweis auf Anleitungen, z.B: bei ubuntu-wiki, reichen.

bezüglich:
cat /sys/block/sda/queue/rotationalWenn aus irgendwelchen Gründen die SSD aber nicht unter sda zu finden ist?

Ein Hinweis wäre (mehr als) angebracht.
« Letzte Änderung: 14 Dezember 2017, 08:34:33 von Wernieman »
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #72 am: 14 Dezember 2017, 09:08:16 »
Im Moment steht das so im Wiki:

Zitat
Sofern Sie eine SSD einsetzen, sollten Sie prüfen, ob diese als solche vom Betriebssystem erkannt wird. Dies ist der Fall, wenn der Befehl
$ cat /sys/block/sda/queue/rotational 
als Ergebnis "0" ausgibt (sda ist ggf. durch einen anderen Pfad zu Ihrer SSD zu ersetzen).
Die Links zur Quelle stehen dann darunter. Besteht da wirklich noch Handlungsbedarf?

(Ok, man kann das sicher besser schreiben, in der Klammer "sda" als Begrifflichkeit hervorheben, oder so: ".../sda/...". Das mit "Pfad" ist auch sehr untechnisch, man könnte hier von "die korrekte Bezeichnung der Blockdevice-Entsprechung im Linux-Filesystem" sprechen (oder was auch immer sachlich korrekt ist)). 

Bin da für konstruktive Vorschläge offen, aber wie gesagt, eine komplette Linux-Einführung kann und soll das auch nicht werden ;) .
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #73 am: 14 Dezember 2017, 09:15:35 »
Hy denke ich muss die alten daten löschen, hatte das ja drin und denke das kommt sich in die Quere.
Bluetooth muss i h mal schauen was da los ist.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #74 am: 14 Dezember 2017, 12:51:09 »
@Betta-user

Habe mir deshalb angewöhnt, bei so etwas immer von <Variable> zu reden und darunter zur Erklährung:
<Variable>= .... im Normalfall=....
zu ermitteln durch ..

ls /sys/block/
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #75 am: 14 Dezember 2017, 13:07:04 »
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gasmast3r

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 410
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #76 am: 14 Dezember 2017, 16:48:35 »
So ssh funzt hatte mich wieder falsch angemeldet
Bluetooth auch am laufen nur unter bluetoothhctl bekomme ich kein controller oder default-agent
Aber meine Thermostate werden alle geschaltet

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk


Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #77 am: 21 Dezember 2017, 19:55:55 »
So, habe im Wiki noch ein paar Bilder ergänzt.

Nutzt man an dem T5740 den Winkel und einen kurzen mSATA-Adapter, kann man auf Kabelgewurstel verzichten. Ein langes geht zwar auch rein (so habe ich das jetzt), das sieht aber unschön aus.

Es muß dann nur von den Nietmuttern für die VESA-Halterungen eine ausgebrochen werden.

Lustiges am Rande: Mein USB-HMUART wollte neulich nicht mehr, ich dachte schon, das sei kaputt. Ging beim Anstöpseln immer kurz auf open und war dann disconnected.

Da hat das OS das doch glatt für eine Braille-Interface (?) gehalten (wohl wegen des CP2102).

Sonst: alles im grünen Bereich, Temperatur ist immer wenn ich draufsehe deutlich unter 30°.

Gruß und schöne Weihnachszeit,

Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gisbert

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 661
  • Das Ziel ist das Ziel !
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #78 am: 03 August 2018, 20:45:43 »
Hallo pc1246,

du schreibst:
Zitat
mal ein kurzes Danke!
Ich habe mir jetzt einen gebrauchten T610 gekauft, der hat zum Einen etwas mehr Power, und zum Anderen kann man eine 2,5" HD/SSD direkt einbauen, ohne irgendwelche Verrenkungen

Hast du eine genaue Bezeichnung der 2,5" SSD oder gar ein konkretes Modell für mich? Ich befürchte, dass, wenn ich irgendein kostengünstiges Modell kaufe, es genau die eine ist, die nicht passt.

Viele​ Grüße​ Gisbert​
Fhem 5.9 auf RPi3 B, Homematic, HMUART, ESP8266, Sonoff Basic und Dual, 1-Wire-Temperatursensoren, Wlan-Kamera, WH3080-Wettereinheit

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #79 am: 27 August 2018, 12:36:38 »
Hi Gisbert,
Christoph hatte hier ein Bild gepostet; das dort abgebildete Model ist eine Western Digital wd10jpvx.

So wie es auf diesem Bild aussieht, geht aber für den 2. Slot jede 2,5-Zoll-Platte (jedenfalls SSD).

Bei der Gelegenheit: Bisher 0 Probleme mit meinem hpT5740, aber alle USB-Ports belegt 8) ...
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline Gisbert

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 661
  • Das Ziel ist das Ziel !
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #80 am: 27 August 2018, 18:59:20 »
Hallo Beta-User,

vielen Dank für die Info, leider zu spät  ;) - hab einen T610 mit 4 GB RAM und eine neue 120 GB SSD 2.5" gekauft und probeweise in Betrieb genommen, lief auf Anhieb.

Da ich einen Unifi-Controller darauf laufen lassen möchte, hätte ich gern einen Desktop in ordentlicher Auflösung. Kannst du mir beim Betriebssystem und bei der Auswahl des  Desktops helfen?

Viele​ Grüße​ Gisbert​
Fhem 5.9 auf RPi3 B, Homematic, HMUART, ESP8266, Sonoff Basic und Dual, 1-Wire-Temperatursensoren, Wlan-Kamera, WH3080-Wettereinheit

Offline kaputt

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #81 am: 27 August 2018, 22:27:41 »
..............Da ich einen Unifi-Controller darauf laufen lassen möchte, hätte ich gern einen Desktop in ordentlicher Auflösung. Kannst du mir beim Betriebssystem und bei der Auswahl des  Desktops helfen?
Der Unifi Controller wird eh per Webinterface konfiguriert da kannst du dir den Desktop schenken.
Gruß aus L.E.
Uwe

Bei U/Linux hilfreich aber nicht nötig, bei Windows nötig aber nicht hilfreich!
Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und Ausdruck meiner Persönlichkeit

Offline Gisbert

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 661
  • Das Ziel ist das Ziel !
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #82 am: 28 August 2018, 01:17:33 »
Hallo Uwe,

vielen Dank für die Info.
Gibt es dann überhaupt einen Grund einen Desktop zu installieren? Ich benutze ganz gerne VNC Viewer, um mich auf den Fhem-Server aufzuschalten. Braucht man dafür einen Desktop?

Viele​ Grüße​ Gisbert​
Fhem 5.9 auf RPi3 B, Homematic, HMUART, ESP8266, Sonoff Basic und Dual, 1-Wire-Temperatursensoren, Wlan-Kamera, WH3080-Wettereinheit

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #83 am: 28 August 2018, 08:17:26 »
Wozu brauchst Du auf einem Server einen Desktop? Auch VNC??

FHEM wird per Browser gesteuert .... und der muß nicht auf dem gleichen System laufen.

Auch wenn viele es nicht verstehen, ein Server ohne Desktop ist einfacher zu warten als einer mit einem (und außerdem hat der Server ohne Desktop weniger Sicherheitslücken)

Zu empfehlen: Debian oder alternativ Ubuntu-Server ...  gibt aber auch noch diverse andere
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #84 am: 28 August 2018, 09:14:05 »
leider zu spät  ;) - hab einen T610 mit 4 GB RAM und eine neue 120 GB SSD 2.5" gekauft und probeweise in Betrieb genommen, lief auf Anhieb.
Danke für die Rückmeldung, schön, dass es geklappt hat. Du hast damit also schon ein laufendes Minimalst-Debian mit FHEM wie im Wiki dargestellt, kannst dich mit SSH anmelden und auch (mit sudo) Administrationsaufgaben durchführen?

Dann würde ich das lassen, wie es ist ;) .

Gibt es dann überhaupt einen Grund einen Desktop zu installieren?
Wie Wernieman schreibt: Es gibt einige Gründe, _keinen_ Desktop zu installieren ;) . Ergänzen könnte man das noch mit bekannten Irritationen bei der Netzwerkerei, dem Automounter und (vermutlich) ggf. der Soundausgabe, wenn zusätzlich ein Desktop installiert wurde.
(Die nachträgliche Installation eines Desktops ginge übrigens auch auf Basis eines Minimalst-Debian ohne weiteres, allerdings hätte ich keine belastbare Empfehlung für ein bestimmtes Desktop-Environment.)

Für Dateioperationen würde ich dir einen Blick auf "mc" empfehlen, der ist auch unter ssh gut zu bedienen.
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline kaputt

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #85 am: 29 August 2018, 00:24:02 »
Gibt es dann überhaupt einen Grund einen Desktop zu installieren?
Nein. Es sei den du hasst die Textconsole und bevorzugst GUIs. Es sei dir aber gesagt das es nicht für ALLE Fälle eine GUI gibt!
Ich benutze ganz gerne VNC Viewer, um mich auf den Fhem-Server aufzuschalten. Braucht man dafür einen Desktop?
Nein du brauchst keinen Desktop. Das sieht dann allerdings besch..... aus, minimum wäre ein Windowmanager.Auch wenn hier immer die Sicherheit des X herhalten muss lässt sich dieser absichern (xhost xauth ssh .......) wenn man/frau weiß was man/frau tut.
Gruß aus L.E.
Uwe

Bei U/Linux hilfreich aber nicht nötig, bei Windows nötig aber nicht hilfreich!
Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und Ausdruck meiner Persönlichkeit

Offline tiwo85

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 159
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #86 am: 11 November 2018, 11:54:16 »
Welche ssd ist denn zu empfehlen? Mein T610 hat zur Zeit nur die serienmäßige 16GB Ssd includiert und wer weiß, wie "hinüber" die schon ist.

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
    • Homepage
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #87 am: 11 November 2018, 12:09:47 »
Du kannst eigentlich alle bekannten Marken nehmen und mal auf einer Schnäppchenseite schauen was aktuell verfügbar ist.

Beispiel: https://www.ebay.de/itm/SAMSUNG-860-EVO-Basic-250-GB-SSD-2-5-Zoll-intern-Schwarz/263479455886

PS: Kingston (und Intenso) meide ich persönlich.
FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.

Offline Wernieman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4466
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #88 am: 11 November 2018, 18:34:35 »
Meinst Du wirklich 16GByte SSD? Oder SD??
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #89 am: 11 November 2018, 18:40:18 »
In dem T610 wurde nach.meinem Kenntnisstand immer eine SSD verbaut. Nachdem ich mich mit dem Thema Haltbarkeit von SSD's zwischenzeitlich etwas beschäftigt habe, würde ich sagen: kann man ruhig weiter verwenden, backup braucht man eh'. Evtl. die logs dann auf ein anderes Medium schreiben, Steckplatz ist ja vorhanden...
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline tiwo85

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 159
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #90 am: 11 November 2018, 19:18:21 »
Meinst Du wirklich 16GByte SSD? Oder SD??
Ja definitiv 16GB SSD. Marke: Apacer

Gesendet von meinem Huawei P10 Plus mit Tapatalk


Offline The-Holgi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 531
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #91 am: 14 November 2018, 14:53:35 »
Hallo,
erstmal Danke für den Beitrag im Wiki!
Habe mir auch einen HP T610 bestellt.
Benutze im Moment einen Pi3 mit einem HM-MOD-RPI-PCB für Homematic und 2 Cul von Busware für MAX! und FS20.
Da der T610 einen seriellen Anschluß hat, sollte es doch möglich sein den HM-MOD-RPI-PCB daran anzuschließen oder?

Gruß Holger
Raspberry Pi3; Fhem 5.8; 2X CUL V3 868mhz; Max Heizungssteuerung; 433mHz Rf Transmitter für Elro Zwischenstecker; 1wire DS18B20 Temperatursensoren; FS20kse; FS20UWS; FS20S8-3; 2 FS20DI; HM-CFG-LAN,HM-LC-SW1-PL,HM-SEC-SD, HM-SE1PBU-FM;
Harmony Hub;Hue-Bridge mit Iris, E27 Bulb & FLS-PP

Offline hexenmeister

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 4242
    • tech_LogBuch
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #92 am: 14 November 2018, 15:18:02 »
Wenn du die Schnittstelle im Betriebssystem sehen kannst, dann wird das prinzipiell möglich sein. Aber Achtung, serielle Schnittstellen sind RS232, kein UART. Du brauchst einen Umsetzer.
In Verwendung: HM, EnOcean, 1wire, Firmata, MySensors, ESPEasy, MQTT*, NodeRED, Alexa, Telegram,..
Maintainer: MQTT_GENERIC_BRIDGE, SYSMON, SMARTMON, systemd_watchdog, MQTT, MQTT_DEVICE, MQTT_BRIDGE
Contrib: dev_proxy
Kaffeekasse: https://www.paypal.me/s6z

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #93 am: 14 November 2018, 15:45:23 »
Wenn du die Schnittstelle im Betriebssystem sehen kannst, dann wird das prinzipiell möglich sein. Aber Achtung, serielle Schnittstellen sind RS232, kein UART. Du brauchst einen Umsetzer.
Sehe ich auch so, würde aber eher empfehlen, wo möglich USB zu nutzen. Die RS232 sterben tendenziell aus.
Was z.B. geht: einen MapleCUL nehmen (kann bis zu 4 Transceiver und damit die beiden CUL ersetzen) und bietet dazu noch 2 UART-Schnittstellen, z.B. für das Pi-PCB - benötigt aber nur einen einzigen USB-Anschluss!

Ansonsten: Danke für die Rückmeldung zum Wiki :) .
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline The-Holgi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 531
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #94 am: 14 November 2018, 16:34:06 »
Hm, OK dann bleibt da noch der weg über einen usb adapter ( ist im wiki beschrieben ).
Habe hier übrigens einen SSD Halter für HP T 610 zu ausdrucken gefunden, vielleicht für jemanden mit 3D
Drucker interessant :
https://www.thingiverse.com/thing:2891299Gruß Holger
Raspberry Pi3; Fhem 5.8; 2X CUL V3 868mhz; Max Heizungssteuerung; 433mHz Rf Transmitter für Elro Zwischenstecker; 1wire DS18B20 Temperatursensoren; FS20kse; FS20UWS; FS20S8-3; 2 FS20DI; HM-CFG-LAN,HM-LC-SW1-PL,HM-SEC-SD, HM-SE1PBU-FM;
Harmony Hub;Hue-Bridge mit Iris, E27 Bulb & FLS-PP

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #95 am: 14 November 2018, 17:39:21 »
Klar, ein einfacher USB-Adapter tut es natürlich auch (deswegen steht es ja im wiki *grins*)...
Das mit dem Maple wird dann interessant, wenn alle 8 Plätze belegt sind und noch was "sein muss" *grins*, bei mir muss im Moment der SignalDUINO pausieren, weil 4 serielle MySensors-GWs zu Testzwecken angeschlossen sind...

Danke für den link mit dem Adapter, das kommt bei Gelegenheit noch ins wiki!
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

Offline pc1246

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2352
  • Kein support per PN oder eMail
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #96 am: 14 November 2018, 22:36:22 »
Hm, OK dann bleibt da noch der weg über einen usb adapter ( ist im wiki beschrieben ).
Habe hier übrigens einen SSD Halter für HP T 610 zu ausdrucken gefunden, vielleicht für jemanden mit 3D
Drucker interessant :
https://www.thingiverse.com/thing:2891299Gruß Holger
Toll
Dann kommt so ein Ding doch noch auf meine Wunschliste!
Gruss Christoph
RasPi2
Onkyo_AVR;3 Enigma2; SB_Server ; SB_Player; HM-USB mit 15 HM-CC-RT-DN, 3 HM_WDS10_TH_O, 6 HM-Sec-SCo, 4 HM-Sec-MDIR-2, 1 HM-Sen-MDIR-O-2, 8 Ferion 5000 OW ; PhilipsTV; add-on board mit 6 IT-Steckdosen;3 harmony hub; Jeelink mit 9 PCA301; Somfy; S7-300; 3 LGW; KS300; ESA2000; HUE

Offline RaspiLED

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1845
  • Es begann alles so klein ;-)
Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #97 am: 15 November 2018, 06:30:41 »
Hi,
ich habe für mangelnde USB Port Fälle noch SignalESP (ESP8266/Wemos D1 & Locutus shield & cc1101) bzw. HM-MOD-UART an Wemos (https://forum.fhem.de/index.php/topic,56606.msg481258.html#msg481258)
Hier im WLAN.

Edit: Nur zum Klarstellen: Jawohl MapleCUN sind super und entlasten die USB Ports merklich! Für meine Testzwecke, wo leider immer wieder USB Ports fehlen, sind aber kleine und mal eben irgendwo an Strom streckbare WLAN Geräte sinnvoll. Im produktiven Einsatz sucht man aber etwas robustes - ohne zusätzliche Infrastruktur oder Abhängigkeiten ;-)

Gruß Arnd


Raspi2 mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, Bravia, ...
« Letzte Änderung: 15 November 2018, 07:50:27 von RaspiLED »
Raspberry Pi mit FHEM, CUL, Signalduino, MySensors, HomeBridge, Presence, WifiLight2, Bravia, ...

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4334
Antw:Erfahrungsbericht hp ThinClient als FHEM-Server
« Antwort #98 am: 15 November 2018, 07:12:13 »
Schüttel...

Nichts für ungut, WLAN funktioniert zwar vielleicht, kommt mir persönlich aber nur in die HA, wo es nicht wichtig ist oder nicht anders geht. Im Moment also: ein IR-Blaster (nicht wichtig) und die sidoh-Bridge (bisher beste Option für MiLight). Z.B. einen Shelly würde ich nie als Lösung für einen Rollladen einsetzen, vielleicht noch für die Weihnachtsbeleuchtung....
Dann noch viel lieber LAN (MapleCUN zur Reichweitenvergrößerung) - es gibt da ja auch Kauflösungen mit bis zu 2 Schnittstellen (USR..., siehe wiki).

Mein persönliches Credo: je weniger Infrastruktur drumherum erforderlich ist, desto besser!

Würde heute daher auch nicht mehr HomeMatic einsetzen, sondern Zwave (mesh). Ich bin Amateur und habe eigentlich den Wunsch, die Dinge einfach zu halten. Und da geht m.E. nichts über eine USB-Schnittstelle. Deswegen: so viele wie es geht vorhalten, und dann sparsam haushalten. Mehrere Funklösungen auf derselben Frequenz sind schließlich auch nicht optimal...

Mit solchen Empfehlungen sollte man sich also - vor allem gegenüber Einsteigern, die in diesem Thread zugegebenermaßen nicht so stark mitreden *grins* - zurückhalten, oder jedenfalls gleichzeitig die LAN-Option mit erwähnen.

Brauchen wir nicht vertiefen, ich schreibe das hier nur, weil vielleicht manche Noch-Nicht-Experten hier mitlesen, die insgesamt noch am suchen sind, was es neben dieser Standardempfehlung "nimm einen Pi" noch auf der Welt gibt. Und der Tip mit dem ESP gehört m.E. auch in diese Kategorie "kann man machen, hat aber (mindestens) einen Pferdefuß...."

Just my2ct.
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN

 

decade-submarginal