Autor Thema: Selbstbau MQTT Wandthermostat Ersatz für Salus ERT20 230V  (Gelesen 3518 mal)

Offline e-t-h

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 10
Antw:Selbstbau MQTT Wandthermostat Ersatz für Salus ERT20 230V
« Antwort #15 am: 14 November 2019, 16:50:47 »
Schön das es bei Dir läuft.
Das mir der Hardware ist schon klar. Ich bekomme die kleinen Netzteile leider nicht in meine Gehäuse, deswegen wird das mehr Aufwand. Habe jetzt die Sonoff Lösung und die von Shelly beim Wickel. Haben beide was für sich. Sonoff ist galvanisch getrennt (also die vom Basic z.B.), was man hier aber nicht baucht (bei mir jedenfalls). Der Trafo hat aber 10mm und ich habe nur 9,6.. Die andere ist kompakter aber eben nicht getrennt. Weiss noch nicht welche ich einsetzen werde. Wird jedenfalls noch dauern und läuft jetzt eher darauf hinaus für eigene kleine Schaltnetzteile zu bauen ;-). Die Boards brauchen einfach zu viel.
Wenn ESPEasy läuft, läuft Tasmota auch. Ich hab bei mir alles mit Tasmota gemacht. Ich liebe es vor allem wegen Script, die Rules (die wohl vom ESPEasy abgeguckt sind) sind nicht so toll.  Der Fork mit dem PID Regler ist recht simpel, vielleicht kannst Du den bedarfsweise bei Dir einbauen. Könnte mir sogar vorstellen das man das mit Script ohne Compiler lösen könnte (beim Tasmota..)..
Ich glaube aber langsam nicht mehr das PI echt was bringt. Protokolliere gerade die Regelcharakteristik der verschiedenen Geräte mit, werde auch noch einen simplen 2-Punkt Regler testen.
 
Weil unsere Ansätze relativ weit auseinanderliegen ist es wahrscheinlich besser das ich mich hier wieder zurückziehe. Es sei denn Du hast Interesse.. Will hier auch nicht nerven..
Drücke jedenfalls die Daumen für Weihnachten!

Offline DerKoerper

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 24
  • Autos schrauben und das Heim automatisieren!
Antw:Selbstbau MQTT Wandthermostat Ersatz für Salus ERT20 230V
« Antwort #16 am: 14 Februar 2020, 09:10:54 »
Soo habs endlich geschafft. Habe eine lauffähige Software mit einem P-Regler gebaut und nun 3 Thermostate in der Wohnung laufen. Sieht gut aus!

Den PI-Regler habe ich nach einigem Testläufen verworfen. Da die Fußbodenheizung selbst schon ein integratives Verhalten hat, hat das überhaupt nix gebracht. Deswegen bin ich jetzt bei einem reinen P-Regler gelandet. Das funktioniert auch recht gut. Habe P auf 150 (Eingang: Soll- & Ist-Temperatur, Ausgang PWM Duty Cycle von 0-255), sprich bis 1,7° Temperaturdifferenz ist das Ventil voll auf, danach geht die Öffnungszeit langsam runter. Im Wohnzimmer muss ich P ein ganzes Stück anheben, da ich dort viel Außenwand habe. Deswegen hab ich das ganze auch so gemacht, dass ich via MQTT neue Reglerparameter setzen kann.
Ich überlege gerade aus Spieltrieb das adaptiv nach Außentemperatur zu machen, also P automatisch anzupassen je nachdem wie kalt es draußen ist.

Der Regler wird alle 5min neu berechnet (so lange ist meine Periode) oder wenn sich das Soll-Signal signifikant verändert.

Plan ist noch eine Temperatursturzerkennung einzupflegen, damit wenn man kurz das Fenster aufmacht nicht gleich das Thermostat alle Ventile aufreißt.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden. Sowohl manuell per Drehrad als auch Automatisch via FHEM & MQTT läuft die Geschichte bisher sehr sauber. Entkalkungsfahrt funktioniert auch wie gewünscht.
Das einzige Manko ist, dass ich ca 1,5° Offset beim Messen habe. Ich vermute, dass das Netzteil eben doch ein bisschen das Gehäuse heizt. Ist aber nicht weiter tragisch, da der Offset statisch bleibt und man halt einfach die Soll-Temperatur mit hochnehmen muss. (Oder ein Ronny-Faktor bei IstTemp abziehen)

Werde die Software auch demnächst bei github oder so online stellen. Muss sie noch ein bisschen anonymisieren und kommentieren.

In den Bildern sieht man mal den Temperaturverlauf vom Flur und die fertig bestückte und eingebaute Platine.

Grüße
Richard
FHEM aufm Cubietruck (armbian inkl. Samba, DHCP, DNS & VPN) für eine Wohnung.
1x CUL für WMBUS, 1x nanoCUL für MAX

Kaum Ahnung... aber hartnäckig!