Autor Thema: Grüße aus dem Schwabenland  (Gelesen 563 mal)

Offline wolliballa73

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 6
Grüße aus dem Schwabenland
« am: 05 Januar 2018, 13:29:09 »
Hallo zusammen,

ich bin der Neue :-)
Ich habe zusammen mit meiner Lieblings-Gattin seit gut 5 Jahren ein EFH mit KNX (Beleuchtung, Heizung, Rollos/Beschattung), unterstützt von diversen 1wire-Temperatur-Sensoren, die an einem Wiregate angeschlossen sind. Das Wiregate dient u.a. als Logik-Device für die Geschichten, die mit KNX alleine nicht abzubilden sind (z.B. die Steuerung meiner Gartenbewässerung) und stellt im Netz eibd bereit für den Zugriff mit der ETS-Software und smarthome.py/smartvisu
Smarthome.py wurde von einem Raspberry 1 umgezogen und läuft seit kurzem auf einem Raspberry Pi 3, der nun auch FHEM beherbergt.
Ich versuche zwar, soviel wie möglich mit der vorhandenen Infrastruktur abzudecken, aber wie so oft fehlen an wichtigen Punkten zusätzliche Schaltkanäle, Steckdosen etc., weshalb ich wohl auf irgendwelche Funklösungen ausweichen muss. Und da ich auch noch einige LED-Ideen (Hue, ws2812, einfache LED-Stripes, ...) im Kopf habe, bin ich nun eben bei FHEM gelandet, um alles irgendwie miteinander verbinden zu können.

Beruflich bin ich Diplom-Informatiker und habe meine KNX- und 1wire-Konfiguration komplett selber eingerichtet. Ich denke also, dass ich mit den meisten Themen hier schon irgendwie klarkommen werde. Ansonsten ist dieses Forum ja ein unendlicher Quell geballten Wissens  8), das mir bei meinen ersten Gehversuchen mit FHEM schon einige Male geholfen hat.

Momentan bin ich am Rumspielen und habe bisher (Quick and dirty) angetestet:
- GEOFANCY mit home-Erkennung über unsere Handys
- Einbindung VU+ (Sat-Receiver), bisher nur Senderwahl und an/aus
- ein paar KNX-Lampen
- Zugriff auf den bereits vorhandenen Müll-Kalender

Jetzt heißt es, Ordnung und Priorisierungen in meine Gedanken zu bekommen, damit diese eierlegende Wollmilch-Sau aka FHEM so richtig zum Leben erweckt werden kann  ;D

In diesem Sinne: Mahlzeit!

LG,
Mathias
CU,
Matze

 

decade-submarginal