Autor Thema: solar inselanlage und kleine spielereien mit echtzeitdaten richtung fhe möglich?  (Gelesen 4370 mal)

Offline the ratman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1982
  • cosmoprolet & intelligenzdiabetiker
@Ranseyer

lxc gibts jetzt auch für windoof? dachte, das ding kann nur linux als unterbau? und diese lösungen für lxd, die mancher für win und mac anbietet ... ich weiß ned.
und würden diese konstrukte gehen, wüsst ich dann gar nimma, woran eventuelle probleme liegen könnten.

das einfachste wäre wohl perl unter windoof - hatt ich auch schon relativ erfolgreich für fhem am laufen. es happert eben nur an einer seriellen schnittstelle für 64bit. da mach ich mir aber auch keine großen hoffnungen, wenn ich da so manche aussagen in den div. perl4win-foren les a'la "unter win64 werden serielle schnittstellen nur noch selten benötigt" - haha, die haben noch nie fhem fahren wollen ...

noch einfacher wäre natürlich den nuc unter ubuntu zu fahren (unter debian ist das ne echte qual), aber dazu müsst ich erst wen finden, der div. programme auf linux portiert. und für einen serverbetrieb, wie ich ihn bräuchte ist linux viel zu wenig mein freund - ich bin und bleib der klicki-bunti-typ *g*


@sparkiie

ne, die vm rennt headless und einzig und alleine für fhem.
wlan/bt ist ja auch eigentlich kein stick, sondern direkt als chip verlötet, trotzdem wirds auch als usb-stick in der vm gefunden.
die vm sieht das wlan auch doppelt - einmal als netzwerkschnittstelle (sofern ich wlan in win aktiviere) und 1 mal als usb (immer).
o) bind ichs als netzwerkschnittstelle ein, kriegt linux das wlan und bt immer mit, ich kanns konfigurieren, kriege aber nie eine verbindung mit irgendwas anderem in meinem haushalt zustande.
o) bind ichs als usb ein, kriegt linux manchesmal das wlan/bt mit - ist das der fall, kanns auch verbindungen aufbauen, aber die bricht dann nach minuten bis max. wenigen stunden zusammen und geht erst wieder, wenn ich in der vm den "stick" raus werf, wieder einbinde und dazu linux runter fahre.
o) aktiviere ich als zusätzlichen test schnitttstelle und usb gleichzeitig, geht dann gar nix mehr.
→do↑p!dnʇs↓shit←

Offline Ranseyer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1473
    • Homepage
Sorry, das habe ich übersehen, dass du Windows drunter hast. (Damit tue ich mich mental sehr schwer. Wenn das für dich alles super ist, dann bleib dabei. Ansonsten kannst du mal Proxmox als Unterbau anschauen. Da kannst in einer VM natürlich auch Windows laufen lassen )

FHEM mit FTUI. Homematic-Funk für Thermostate und Licht. MySensors als Basis für eigene HW.
Zentrale ist der MAPLE-CUL mit RFM69+HModUART-AddOn.
Doku zu meinen Projekten: Github/Ranseyer. Platinen falls verfügbar gerne auf Anfrage.
Support: gerne wenn ich Zeit+Lust habe im Forum. Nicht per PN!

Offline the ratman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1982
  • cosmoprolet & intelligenzdiabetiker
dacht ich auch schon daran - das dumme ist halt, dass ich wenigstens als unterbau was haben will, dass ich halbwegs im griff hab - und das is halt eindeutig nicht linux. und dann shcon gar nicht etwas, dass ich grad mal nur vom namen her kenn. das geht bei mir ned lange gut *g*.

eigentlich rennt das ganze konstrukt auch recht brauchbar, wenn mir den nur mal einer erklären könnte, was ich am nuc drehen muß, damit die vm alles richtig zu greifen kriegt.

ich muß halt eigentlich nur mal abwarten, bis jemand unter win was schreibt, dass mir die daten aus der solaranlage saugt.
das geht ja eigentlich ganz gut, ausser, dass es eben kein tool gibt oder mir keines bekannt ist, dass die daten automatisch in ein file oder ne db schreiben würde, wo ichs dann mit fhem abgreifen könnte.
→do↑p!dnʇs↓shit←

Offline sparkiie

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 112
Bist du sicher, dass das Netzwerk als Bridge eingerichtet ist? Könnte auch NAT sein oder ggf. ist zur Vmware noch eine Firewall bzw. Windows blockt den Zugriff.
Eine IP in deinem Netz hat die Vmware aber?

Offline the ratman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1982
  • cosmoprolet & intelligenzdiabetiker
ja, bin ich sicher - da steht eindeutig "netzwerkbrücke" *g*
und ja, die fhem reicht das debian am lan problemlos durch und debian hat ne feste ip bei mir.
meine windoof-fw lässt auch alles relevante für fhem und meine tools in beide richtungen durch.
und falls die frage kommt: ich hab auch kein ipv6 am laufen - nur pures ipv4.

wie gesagt: probleme krieg ich immer nur mit sachen, die per usb an der nuc angeschlossen und durchgereicht werden sollen, bzw. die sich als usb-gerät melden.
und diese probleme krieg ich auch nur auf der intel nuc - mein arbeitsrechner mit vm testsystem hat diese probleme eindeutig nicht.
deshalb nehm ich auch ganz frech an, dass es an der nuc-hw, bzw. den treibern dafür liegt und da im speziellen an den intel-treibern. die haben mir schon öfter gern mal probleme gemacht, werden aber leider benötigt.


ich habs auch ehrlich gsagt aufgegeben, in der konstellation da wirklich mal was durch die vm zu kriegen.
aber irgendwann mal (so in 1000 jahren denk ich) wird perl64 vollständig unter win laufen, ne funzende seriale schnittstelle bieten. dann löst sich das alles in wohlgefallen auf, weil fhem dann direkt auf windoof rennt. *upps* bin ich grad eingeschlafen und hab geträumt?
→do↑p!dnʇs↓shit←