Autor Thema: Solaranlage in FHEM integrieren  (Gelesen 443 mal)

Offline kingmathers

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
Solaranlage in FHEM integrieren
« am: 04 Juni 2018, 17:50:30 »
Hallo,

Ich plane demnächst eine Solaranlage installieren zu lassen und möchte das ganze selbstverständlich in FHEM einbinden. Wichtig wäre mir, den aktuell produzierten und verbrauchten Strom (bzw. ob ich aktuell ins Netz einspeise oder aus den Netz noch Strom dazukaufe) zu sehen. Ich möchte den überschüssigen Strom natürlich gerne selbst verbrauchen und dann die Verbraucher (z.B. Waschmaschine) einschalten.

Welche Hardware brauche ich dazu?

Ich habe bei meiner Recherche folgende Optionen gefunden:

-   Tesla Powerwall mit Modul (wäre natürlich optimal, aber ein Stromspeicher ist aktuell nicht geplant)
-   SolarView (mit unterstützem Wechselrichter)
-   Direkt unterstützter Wechselrichter (habe einige Ansätze im Forum/Wiki gefunden)

Was verwendet ihr größtenteils? Was für Vor/Nachteile haben die einzelnen Lösungen?
Raspberry Pi B+, FS20, 1-Wire, HM

Offline dl4fb

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 382
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #1 am: 04 Juni 2018, 23:33:18 »
Habe Solarview auf einem eigenen PI mit Bluetooth Kopplung an SMA Wechselrichter.
D0 Kopf über Volkszähler.org angeschlossen per USB.

Bin sehr zufrieden mit der Kombi.

Gruß Helmut

Offline kingmathers

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #2 am: 09 Juni 2018, 22:28:47 »
Hallo,

vielen Dank für die Antwort.

Mein Anbieter hat mir als Wechselrichter den INVT iMars MG5KTL-2M vorgeschlagen. Ich konnte nicht herausfinden, ob dieser mit SolarView oder direkt mit FHEM funktioniert, er hat jedoch eine RS485 Schnittstelle.

Damit sollte es mir dann prinzipiell möglich sein, die entsprechen Daten auch so auszulesen oder (vorausgesetzt, die Daten werden offen über diese Schnittstelle kommuniziert)?
Raspberry Pi B+, FS20, 1-Wire, HM

Offline dl4fb

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 382
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #3 am: 10 Juni 2018, 02:53:44 »
Du kannst direkt im Solarview Forum nachfragen.
Oder direkt beim Vertrieb über die Homepage, im Impressum stehen die Kontakdaten

Gruß Helmut

Offline satprofi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1257
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #4 am: 10 Juni 2018, 10:05:11 »
schau dich nach eunem sdm630 modbus um, mit dem kannst du alles mögliche abfragen und damit fhem füttern. dann steuerst du deine geräte je nach überschuss.

Gesendet mit Tapatalk

gruss
-----------------------------------------------------------------------
Raspberry - Fhem 5.7 CUL 868, FS20, NetIO230 CUL 433, REV, Unitec, FLS u. ELRO Funksteckdosen
HMLAN, HM-CC-RT-DN,Homematic Actoren,LD382A,Telegram

Offline Prof. Dr. Peter Henning

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 5475
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #5 am: 11 Juni 2018, 10:35:22 »

Offline kingmathers

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #6 am: 12 Juni 2018, 07:50:50 »
Vielen Dank für die Antworten.

Also SolarView unterstützt diesen Wechselrichter wohl nicht, Solar Log jedoch. Außerdem kann man für den Wechselrichter ein WLAN Modul hinzukaufen.

Ich würde es daher erstmal über RS485 probieren, sonst über das WLAN Modeul (hab beim Hersteller nachgefragt ob es eine Dokumentation über die Schnittstellen gibt bzw. ob sich die Daten irgendwie selbst auslesen lassen) und falls beides hoffnungslos erscheint würde ich dann doch ein Solar Log hinzukaufen.

Werde dann hier nochmal ein Update geben was geklappt hat bzw. wie ich mich entschieden habe :)
Raspberry Pi B+, FS20, 1-Wire, HM

Offline Fritz Muster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 127
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #7 am: 14 Juni 2018, 15:22:50 »
Hallo kingmathers,

ich habe einen Fronius Symo via Modbus/IP direkt an FHEM angebunden. Am WR hängt noch ein Fronius Smartmeter ebenfalls über Modbus. Das Ganze habe ich via TABLETUI visualisiert.

Vorteile
- Einfaches auslesen des Fronius WR über vorhandenes Modul
- Umfangreiche Datenbasis, da WR und Smartmeter detailliert und stetig miteinander kommunizieren

Nachteile
- Teuer
- Stromüberschuss (Einspeisung) muss recht koplex via fhem ermittelt werden
- Datenflut muss in fhem reglementiert werden sonst drohen "Hänger"

Grüße Fritz
« Letzte Änderung: 14 Juni 2018, 21:09:51 von Fritz Muster »
Raspberry Pi Modell B 512MB, Raspbian Debian Wheezy, Fhem 5.8, DBlog SQLite
HMLAN, Jeelink Clone, Selbstbau nanoCULMAX/433IT, ArduCounter
HM Sensoren/Aktoren ,Technoline TX 29 DTH-IT, TFA 30.3155WD, MAX!
Hour Counter, Moon, Weather, EletricityCounter, Statistics, Charting Frontend, TabletUI, Modbus

Offline kingmathers

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #8 am: 15 Juni 2018, 13:37:28 »
Hallo Fritz,

ich hab mir den Thread dazu mal angeschaut. Der Fronius Wechselrichter hat also auch eine RS485 Schnittstelle mit Modbus und darüber werden die Daten ausgelesen?

So ähnlich habe ich das bei mir auch geplant. Ich frage bei meinem Installateur nochmal nach, ob auch andere Wechselrichter verbaut werden können bzw. was die preisliche Differenz wäre. Falls möglich, wäre es für mich wahrscheinlich am einfachsten einen SMA Wechselrichter zu nehmen und übers Netzwerk auszulesen oder?

Ich habe von meinem Hersteller nun die Spezifikation des RS485 Anschlusses (Modbus, wo welche Daten in welcher Einheit übertragen werden) erhalten und denke, dass ich damit auch in der Lage sein sollte, mir mit dem Mobus Mobul ein entsprechendes angepasstes Modul für meinen Wechselrichter zu erstellen.

Eine Frage hätte ich allerdings noch: Warum ist deine Lösung teuer? Ist der Fronius Symo + Smartmeter so teuer oder ist da noch weitere Hardware, die mir gerade nicht ersichtlich ist?

Grüße,

Philipp
Raspberry Pi B+, FS20, 1-Wire, HM

Offline Fritz Muster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 127
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #9 am: 15 Juni 2018, 13:53:59 »
Der Fronius Wechselrichter hat also auch eine RS485 Schnittstelle mit Modbus und darüber werden die Daten ausgelesen?

Ja, aber Modbus over IP. D.h. Du hängst den WR ins LAN. Ich habe das bei mir mit Power-Lan realisiert. Funktioniert einwandfrei.

Falls möglich, wäre es für mich wahrscheinlich am einfachsten einen SMA Wechselrichter zu nehmen und übers Netzwerk auszulesen oder?

Leider kann ich Dir zu SMA nicht weiterhelfen, da müssen Andere ran ;-)

Warum ist deine Lösung teuer? Ist der Fronius Symo + Smartmeter so teuer oder ist da noch weitere Hardware, die mir gerade nicht ersichtlich ist?

"so teuer" ist relativ. Aber die PV-Experten wettern oft, das der Smartmeter mit seinen ~180€ überteuert ist und die Wirtschaftlichkeit der Anlage gleich um Jahre nach hinten schiebt. Ein einfacher S0 Zähler würde es doch auch tun. Weitere Hardware zusätzlich zum WR und Smart Meter braucht es nicht.

Grüße Fritz
Raspberry Pi Modell B 512MB, Raspbian Debian Wheezy, Fhem 5.8, DBlog SQLite
HMLAN, Jeelink Clone, Selbstbau nanoCULMAX/433IT, ArduCounter
HM Sensoren/Aktoren ,Technoline TX 29 DTH-IT, TFA 30.3155WD, MAX!
Hour Counter, Moon, Weather, EletricityCounter, Statistics, Charting Frontend, TabletUI, Modbus

Offline Morgennebel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 943
  • Proud systemd-free zone
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #10 am: 15 Juni 2018, 21:43:05 »
Wenn 180€ den ROI um Jahre verschieben, solltest Du woanders investieren...

Ciao, -MN
Einziger Spender an FHEM e.V. mit Dauerauftrag seit >= 18 Monaten

FHEM: LattePanda x86 4/64GB
In-Use: STELLMOTOR, VALVES, PWM-PWMR, Xiaomi, Allergy, Proplanta, UWZ, MQTT, vThings, Homematic, Luftsensor.info, ESP8266, ESERA
Gefällt mir Gefällt mir x 1 Liste anzeigen

Offline KölnSolar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2642
Antw:Solaranlage in FHEM integrieren
« Antwort #11 am: 16 Juni 2018, 11:46:39 »
Eigentlich sollte es sie schon längst geben: "intelligente" Smart meter. Pflicht f. Anlagen > 7 kWp. Leider hinkt der Zertifizierungsprozess der Gesetzgebung deutlich hinterher. Welche Auswertemöglichkeiten man haben wird, ob es eine lokale Schnittstelle geben wird..., weiß daher auch niemand u. wird vermutlich vom VNB u. dem Hersteller abhängig sein. Ich vermute aber, dass wesentliche Informationsbedürfnisse wechselrichterunabhängig abgedeckt werden:
- Netzbezug u. -Einspeisung

Wer also abwarten kann, erspart sich möglicherweise Kosten.

Grüße Markus
RPi3/2 Stretch-RFXTRX-IT-RSL-NC5462-Oregon-CUL433-CUL868-FS20A4-EMGZ-1W(GPIO)-DS18B20-CO2-USBRS232-USBRS422-Betty-Boop-EchoDot