Autor Thema: [HMCCU] Umgang mit verschlucktem Befehl  (Gelesen 228 mal)

Offline kjmEjfu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 250
[HMCCU] Umgang mit verschlucktem Befehl
« am: 19 Juni 2018, 14:47:06 »
Hallo zusammen,

bei mir kommt es manchmal - und wegen dem manchmal leider nicht reproduzierbar - vor, dass über HMCCU ein Befehl an die CCU2 geschickt wird, diese den Befehl aber nicht ausführt.
Nun suche ich nach der idealen Methode wie ich einen solchen Fall erkennen und das Kommando erneut schicken kann.
Hat da jemand eine Idee zu?

Mir ist klar, dass ich die grundlegende Ursache natürlich auch noch finden muss, aber ein Workaround hilft solange auch schon mal.

Danke schon mal,
kjmEjfu

Offline zap

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 2443
    • HMCCU
Antw:[HMCCU] Umgang mit verschlucktem Befehl
« Antwort #1 am: 19 Juni 2018, 19:58:44 »
Gibt es in diesen Fällen Fehlermeldungen im FHEM Log?

Wenn die CCU beschäftigt ist, kann es zu Timeouts kommen. Ggf hilft es, den Timeout mit dem Attribut ccuReqTimeout höher zu setzen. Damit FHEM dann nicht zu lange wartet, noch ccuflags auf nonBlocking setzen.
CCU3 mit diversen Komponenten (Fenster, Rolladen, Themostate, Stromzähler, Steckdosen ...)
FHEM mit Raspi für den Rest (Sonos, AVR, Meteohub, Beacons, Heizung, Hue)
IOBroker VIS
Maintainer der Module FULLY, Meteohub und HMCCU (Schnittstelle CCU2 - FHEM = best of both worlds approach)

Offline kjmEjfu

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 250
Antw:[HMCCU] Umgang mit verschlucktem Befehl
« Antwort #2 am: 20 Juni 2018, 11:45:53 »
Im Log finde ich leider gar nichts dazu.
Werde aber mal den Verbose-Level hochstellen, vielleicht zeigt dies etwas. Idealerweise im HMCCU-Device und dem RPC-Server erhöhen? Oder auch noch sicherheitshalber in den diversen HM-Devices selbst?

nonBlocking habe ich schon gesetzt. ccuReqTimeout kann ich nochmal erhöhen.

 

decade-submarginal