Autor Thema: Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!  (Gelesen 282 mal)

Offline Mihu

  • Newbie
  • Beiträge: 2
Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!
« am: 12 Juli 2018, 22:14:00 »
Servus zusammen,

bin schon seit längerer Zeit stiller mitlesen hier im Forum und beschäftige mich auch schon in der
Theorie sehr intensiv mit dem spannenden Thema fhem.

Ich plane in meinem Neubau (Fertighaus) ein Smart Home, dass ich gern komplett in fhem abbilden würde. FHEM daher, da die Offenheit des Systems, anpassen / automatisieren an das verhalten der Hausbewohner wichtige Punkte für mich sind. Ein weiterer immenser Vorteil ist, nicht angewiesen zu sein auf einen bestimmten Hersteller!

In naher Zukunft soll relativ viel im Haus über fhem „manuell“ und auch automatisiert Steuerbar sein. Home Automation spielt eine große Rolle für mich :)

Ich bin gerade am anfertigen des Elektroplans für meinen Haushersteller. Ein großes Thema ist gerade die Deckenbeleuchtung. Hier muss ich angeben wo überall ein Deckenauslass hinkommen soll, und wo welcher Wandschalter alle diese Lampen / Bereiche steuern soll / kann. 

Bin zwar aus der IT und kann auch programmieren, nur scheiterst es momentan noch bei bei der Elektrotechnik.

Zum Beispiel würde ich im Eingangsbereich, im offenen Wohnbereich(Wohnzimmer, Essbereich,Küche) die Ikea Tradfri LED Spots verbauen. Gateway hierzu sollte Hue oder Ikea werden.

Wie würdet Ihr vorgehen? Welche Hardware der Schalter / Taster macht Sinn, auch in Bezug auf etwaige Kreuz- oder Wechselschaltungen der Beleuchtung? Sprich manuelle Betätigung und auch über fhem
Macht es überhaupt noch Sinn, die Deckenbeleuchtung z.B. im Eingangsbereich „manuell“ per Wandschalter / Taster zu schalten, wenn auch ein Bewegungsmelder bzw. ein Lichtszenario schalten sollte?
 
Über fhem sollte natürlich auch immer der richtige Status der Beleuchtung angezeigt werden.

Vom Haushersteller werden Standardmäßig eine gewisse Menge an Unterputz-Wandschalter verbaut bzw. sind im Hauspreis mit dabei. Was würde denn hier am meisten Sinn ergeben:
Wandschalter verbauen lassen, und ich bastel danach noch was hinzu( wenn ja, was genau um die Lichter zu schalten) oder die Schalter komplett abbemustern und gleich direkt auf die Schalter z.B. Homematic Funkschalter UP 1Fach in Verbindung mit Aufputz Wandschalter zu wechseln?

Wenn ich Tradfri oder Hue verwende, müssen eigentlich an den Deckenauslässen Dauerstrom anliegen. Wie sollte ich hier am besten vorgehen bzw. planen?

Ich habe die letztens zwei Tage die Suche mehr als bemüht, und hab auch schon den ein oder anderen Ideen gelesen, nur kommt man von einem zum anderen.
Im Endeffekt weiß ich gerade tatsächlich nicht wie ich die Lichtsteuerung technisch abbilden könnte und was hier am meisten Sinn ergibt!

Danke für eure Hilfe

Viele Grüße
Mihu

Offline rischbiter123

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 139
Antw:Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!
« Antwort #1 am: 12 Juli 2018, 23:23:17 »
Wenn Du Dich noch gar nicht entscheiden kannst, würde ich überall 5adrige statt 3adrige Leitung legen lassen. Dann hast Du bei Bedarf die Null-Leiter schon liegen.

LG

Andreas
2*Raspi, Max Thermostate und Fensterkontakte, FB7590, Snips mit Ps3eye, Mysensors und NanoCUL, IT und Sonoff

Offline miot

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!
« Antwort #2 am: 13 Juli 2018, 07:38:03 »
Je nachdem was Dir vorschwebt, wenn Du von 'Smart Home' sprichst, wuerde ich in Erwaegung ziehen eine Fachfirma zu konsultieren und eine umfassende Beratung in Anspruch zu nehmen um das, was Du moechtest (und Dir leisten kannst) und das was Sinn macht in Einklang zu bringen.  Begriffe wie Heizung, Sicherheit, Beleuchtung und Multimedia sollten da nicht fehlen.

Bei einem Neubauprojekt empfiehlt es sich sich ueber KNX zu informieren.  Allerdings sind bei Fertighaeusern nur selten komplette Aenderungen hinsichtlich der elektrischen Verteilung und Verkabelung machbar.

Ein Projekt beginnt mit dem ersten Schritt und nicht irgendwo mittendrin mit der Auswahl der Komponenten verschiedener Hersteller.

Viel Erfolg

Offline Mihu

  • Newbie
  • Beiträge: 2
Antw:Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!
« Antwort #3 am: 13 Juli 2018, 08:50:19 »
Hi Andreas,
gute Idee prinzipiell 5adrige statt 3adrige Leitungen gleich legen zu lassen. Ich kläre das mal mit dem Fertighaushersteller ab, ob dies möglich wäre..

@miot
danke, kann ich sehr gut brauchen!
KNX,MyGekko (wäre bei dem Haushersteller mit dabei) habe ich mir bereist angesehen und ist mir viel zu teuer. Auch bin ich davon überzeugt, dass ich mit fhem viel flexibler und offener bin, was meine geplanten Projekte betrifft. Auch so kleinere Dinge wie Aquariumssteuerung, Smarter Kühlschrank, Telefonanlage, Events per Kalendereintrag triggern, Alarmanlage, Gartenbewässerung usw. sind und Kostengünstiger und flexibler umzusetzen. Ideen hätte ich genug. Wichtig ist auch, das ich wirklich alles zentral Steuern und überblicken kann.

Daher versuche ich jetzt in der Planung soviel zu berücksichtigen, das ich Stück für Stück fhem mehr oder weniger problemlos einbinden kann.

Die ersten Schritte habe ich bereits hinter mir, und ist schon in der Planung berücksichtigt und weiß ich auch schon umzusetzen.
- Heizungsteuerung
- Rolladensteuerung inkl. Beschattungsfunktion mit Wetterstation.
- Multimedia inkl. Multiroom Lautsprecher usw.

Was mir wie gesagt sorgen bereitet ist die Beleuchtung vom Haus. Da wie du schon richtig geschrieben hast, hinsichtlich elektrischer Verteilung die Fertighäuser vermutlich nicht so flexibel zu gestalten sind.

VG
Mihu

Offline Beta-User

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4343
Antw:Neubau, Frage zur Planung der Deckenbeleuchtung!
« Antwort #4 am: 13 Juli 2018, 09:14:16 »
Moin,

das ist gefühlt der 112. Thread zu dem Thema, daher nur die Kurzversion:

1. A Cable is a cable - von vornherein eine Funklösung (Zitat: "...Funkschalter UP 1Fach in Verbindung mit Aufputz Wandschalter zu wechseln? ...") einzuplanen ist - nennen wir es suboptimal...

2. Wo nimmst du die Idee her, dass FHEM und KNX sich ausschließen? Man kann auch ein KNX-System in FHEM mit abbilden, ob man sich die Programmierung des ganzen durch eine Fachfirma sparen sollte, ist eine andere Frage. Gibt aber auch andere Alternativen für kabelgebundene Systeme, und wenn es erst mal zu teuer ist, kannst du immer noch erst mal alle Kabel zentral zusammenlaufen lassen und dann statt in der Wand halt im Schaltschrank verkabeln lassen. Damit haben auch deine Erben alle Freiheiten und du erst mal nicht die vollen Kosten ;) .

Just my2ct.

Beta-User
Server: HP-T5740 mit Debian stretch (i386) + aktuellem FHEM | ConfigDB | VCCU mit einiger HM-Hardware | MySensors seriell (2.3.1-beta@RS485, div. konkrete Hardware, u.a. einige DS18B20) | Milight@ESP-GW@MQTT2 | zigbee2mqtt@MQTT2 | SIGNALduino | MapleCUN