Autor Thema: ESPEasy: Aktualisierte Modulversion 2.0  (Gelesen 1337 mal)

Offline dev0

  • Developer
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 3456
    • _.:|:._
ESPEasy: Aktualisierte Modulversion 2.0
« am: 22 September 2018, 11:33:49 »
Erweiterungen:
  • Native Unterstützung weiterer ESP Easy Systembefehle: deepSleep, taskvalueset, taskvaluesetandrun, taskrun, timerset, rules, sendto, sendtohttp, sendtoudp, publish, notify, resetflashwritecounter.
  • Als Ergänzung zum set Befehl 'raw' gibt es nun zusätzlich den 'rawsystem' Befehl, der ggf. nicht unterstützte ESP Easy Befehle aus command.ino berücksichtigt. Siehe: Referenz auf letscontrolit.com.
  • Der neue set Befehl 'adminpassword' steht dem logischen Device zur Verfügung, um ggf. das Admin Passwort an den ESP zu senden, um die sendende IP Adresse "freizuschalten". Leider unterstützt ESP Easy kein basic auth, afaik.
  • Die "riskanten" ESP Easy Befehle 'erase', 'reset' und 'resetflashwritecounter' können mit dem Attribut 'disableRiskyCmds' deaktiviert werden.
  • Inverse Logik für on/off, wenn der Wert von einem ESP Easy 'Switch' stammt. Forum #89533: attr <dev> readingSwitchText 2
  • Mit Hilfe des Attributs 'userSetCmds' können eigene oder nicht unterstützte Plugins nachgerüstet werden. Ebenfalls können damit Befehle, interner und eigener Plugins, gemappt werden (z.B. 'set <dev> on' statt 'set <dev> <plugin> on'), um FHEMWEB Widgets und die FHEM Set Extensions nutzen zu können.
  • Der neue get Befehl 'setcmds' zeigt die verfügbaren set Befehle incl. verwendeter Parameter an. Hilfreich bei selbst definierten oder gemappten Befehlen.
  • Die FHEM Set Extensions können mit dem Attribut 'useSetExtensions' aktiviert werden. Voraussetzung zur Nutzung ist, dass on/off Befehle gemappt sind (mittels eventMap oder userSetCmds)
  • Von der ESP Easy Firmware nicht akzeptierte Befehle werden vom logischen Device protokolliert (verbose 2).
  • Weitere Aliasnamen für GPIOs (ESP32: ADCx_x, Touchx). Siehe 'get <dev> pinMap'
Änderungen:
  • Das Attribut 'resendFailedCmd' bestimmt jetzt die Anzahl der Versuche den ESP zu erreichen. Vorher wurde unendlich lange versucht eine Verbindung aufzubauen wenn das Attribut auf 1 (aktiviert) gesetzt war.
  • Es werden nur noch Attribute angezeigt, die auch zur Verfügung stehen bzw. freigeschaltet sind: Bridge/Device und ggf. erst durch setzen anderer Attribute nötig werden (mapLightCmds, etc...).
  • Readings können nicht mehr via 'get <dev> <reading>' abgerufen werden. Zu diesem Zweck gibt es ReadingsVal().
  • Anwender, die das nfx Plugin von djcysmic nutzen, müssen den Wert des Attributs mapLightCmds ändern: statt "attr <dev> mapLightCmds Lights" muss "attr <dev> mapLightCmds nfx" gesetzt werden. Sonst können keine FHEMWEB Widgets genutzt werden.
Korrekturen:
  • Bei den Befehlen raw/rawsystem funktionierte das HTTP resend nicht.
  • Argumente des ESP Easy 'gpio' Befehls werden nur noch bei Bedarf gemapped (on=>1, off=>0) und nicht mehr abgewiesen, wenn sie unbekannt sind.
  • Perl Warning "Unescaped left brace in regex is deprecated" behoben (Perl >= 5.26)
Sonstiges:
  • Es wird nicht mehr auf eine alte Modulversion geprüft, die via Update aus dem Github Repository installiert wurde.
  • Die Attribute pollGPIOs, readingPrefixGPIO und readingSuffixGPIOState wurden in der command reference als veraltet (deprecated) markiert. Ggf. werden diese Funktionen, in einer der nächsten Version, entfallen, falls sich kein begründeter Widerstand regt.
  • Modulinterne Strukturänderungen um das Modul einfacher, z.B. um weitere Befehle, erweitern zu können.

FHEM muss nach der Aktualisierung neu gestartet werden, ein reload des Moduls reicht nicht aus. Mindestvoraussetzung ist die FHEM Revision 16453 vom 2018-03-20.
Bei Problemen mit der aktualisierten Modulversion bitte einen Thread, mit ESPEasy im Betreff, im Board 'Bastelecke / ESP8266' eröffnen.
Gefällt mir Gefällt mir x 6 Liste anzeigen

 

decade-submarginal