Autor Thema: erster 3D-Drucker  (Gelesen 33973 mal)

Offline tiwo85

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 182
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #60 am: 12 März 2019, 16:30:01 »
Also ich hab meine Platte gleichmäßig seidig angeschliffen, ohne das noch glänzende Flächen vorhanden waren. Anschließend habe ich die Platte gründlich mit Isopropanol gereinigt/gewaschen. Bei mir hält PETG super. Wobei ich den ersten Layer ziemlich dicht habe und dementsprechend auch Elefanrenfuß.
Bei Pertinax entstehen giftige Dämpfe beim erhitzen.

Offline Markus.

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 755
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #61 am: 14 März 2019, 07:37:32 »
So habe nun bestellt... :-) Es wird ein Ender 3. Hoffe nur das ich da keinen Mist gemacht habe ;D ;D ;D
Ist so einer mit dieser magnetischen Druckplatte.

Gruß

Markus

Offline JoWiemann

  • Tester
  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 2666
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #62 am: 14 März 2019, 09:37:26 »
Hallo,

mein Sohn, Model Hubschrauber Freak, hat mich nun überzeugt einen 3D Drucker zu kaufen. Nach vielem Lesen haben wir uns den AnyCubic I3 Mega zugelegt. Vor drei Tagen bestellt, gestern gekommen. Auspacken, aufbauen etwa 10 Minuten. Leveln etwa 15 Minuten. Erster Druck, die Eulen, lief hervorragend. Ab morgen werden wir ein paar Teile drucken und uns die Genauigkeit ansehen.

Das Teil macht einen soliden Eindruck. Alles ordentlich produziert.

Grüße Jörg
Jörg Wiemann

Slave: RPi B+ mit 512 MB, COC (868 MHz), CUL V3 (433.92MHz SlowRF); FHEMduino, Aktuelles FHEM

Master: CubieTruck; Debian; Aktuelles FHEM

Offline Maui

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 461
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #63 am: 14 März 2019, 10:07:07 »
Moin Jörg, viel Spaß damit. Habe auch einen und bin immer noch zufrieden.
Das Netzteil hat sich bei mir irgendwann halbwegs verabschiedet und die Lüfter haben ziemlich schnell einen Lagerschaden gehabt.
Aber bei den Lüftern bietet es sich eh an, diese zu tauschen. Zumindest den vom Mainboard und Hotend.
Bauteilkühlung und Netzteil habe ich noch original.
Stepper Motor werde ich wohl erstmal nicht tauschen, weil ich die nicht so schlimm finde.

Offline smoudo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 382
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #64 am: 14 März 2019, 11:18:30 »
Langsam kommt hier Bewegung in den 3D Club. Ich habe auch einen i3mega und zum Einstieg in die Materie kann man das Teil echt empfehlen! Viel Spaß beim Drucken

Grüße

Matze

Offline Knallkopp_02

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 68
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #65 am: 14 März 2019, 11:23:41 »
Ich habe mir einen Anycubic 4Max vor kurzer Zeit zugelegt, weil ich mich auch mit der Materie etwas näher befassen will.

Die Lautstärke von Lüftern und Steppertreibern sollte man nicht vernachlässigen, wenn man es leiser haben will, auch wenn man sagt, das die Treiber gar nicht so laut sind. Ich war überrascht, wie leise es zb. mit 2208 Treibern geht.

Wer mehr Infos braucht,  dem kann ich den YouTube Kanal von „Marten Bishop“ empfehlen, deutschsprachig, immer mal wieder ein neuer Drucker, den er vorstellt, sowie Tips und Tricks.

Hoffe ich darf Werbung machen, wenn nicht bitte löschen.

Gruß

Ich bin kein Programmierer und habe keine Ahnung.

Raspberry PI 3B+ mit HM-MOD-RPI-PCB,     
HM-TC-IT-WM-W-EU, HM-CC-RT-DN, HM-SEC-SCo
Raspberry PI 3B+ mit 7" Touchdisplay

Online Christoph Morrison

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 726
  • Maintainer: holiday, Twilight
    • Private Website
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #66 am: 14 März 2019, 11:48:04 »
Ich hab an meinem ersten AI3M folgende Modifikationen durchgeführt (hauptsächlich zur Lautstärkereduzierung, elektrische Sicherheit & Komfortsteigerung):
  • Neues Cover für das Netzteil um einen größeren Lüfter (Noctua 90mm) einsetzen zu können
  • Lüfter für die Stepper Driver durch einen fan duct mit Noctua 40mm-Lüfter ersetzt
  • Stepper Driver durch 2208er ersetzt
  • Verkabelung durch ordentlich gecrimpte Silikonleitungen ersetzt (die Originalverkabelung war teilweise nur verzinnte Litze in einem Schraubanschluss, das geht gar nicht)
  • Lüfter am Hotend durch einen Noctua ersetzt
  • Hotend-Gehäuse durch ein selbstgedrucktes ersetzt - entlastet die X-Achse und senkt die Lautstärke durch bessere aerodynamische Eigenschaften für die Lüfter
  • Heizbett von unten gedämmt
  • Heizbettsteuerung über einen eigenen Mosfet
  • Hotend-Steuerung über einen eigenen Mosfet
  • Octopi in das Gehäuse eingebaut, Anschlüsse sind von außen zugänglich
  • 5V-Netzteil in das Gehäuse eingebaut
  • Hauptschalter durch einen beleuchteten ersetzt
  • USB-Kamera zur Überwachung des Druckfortschritts
  • Angels eye-Beleuchtung für den Druckkopf
  • 4fach-Relaisboard für 12V-PSU und Beleuchtung (+2 Reserve)
  • Display durch 3,5"-HDMI-Display für den Ocotopi ersetzt
  • Filamentsensor an den Pi gekoppelt (für Octopi)

Das hat die Lautstärke während des Drucks um rund 25-30 dB gesenkt. Drucke ich mit beiden AI3M parallel merkt man erst wie viel das ausmacht ...
Maintainer von:
holidays · 59_Twilight

Offline Maui

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 461
Antw:erster 3D-Drucker
« Antwort #67 am: 14 März 2019, 12:42:48 »
Da hast aber schon sehr viel Zeit investiert. Da hab ich gleich paar Fragen  ;)
Neue Stepper bringen nur geringere Lautstärke? Solange sie keine Kreise fahren finde ich die Stepper nicht so schlimm. (Drucker steht im Büro und verglichen mit Lüfter mit Lagerschaden sind die leise) Oder wird der Druck auch schöner?
Hast du eine stl zu dem Hotend-Gehäuse? Aus welchem Material ist das?
Hatte mal einen LED Lichtring fürs Bauteil und das kam dem Boden immer näher durch die Hitze (war aus ABS, PETG wäre sicherlich ein wenig besser gewesen)
Wozu die Dämmung?
Bringen die Mosfets denn eine Spürbare Verbesserung des Drucks?

Gruß und Danke
Maui