Autor Thema: Log Datei auf USB mit AVM FHEM und Sicherheitsfrage zu "original" FHEM  (Gelesen 3396 mal)

geardown

  • Gast
Hallo zusammen,

bin gerade neu in das Thema Hausautomation eingestiegen und setze dazu eine Fritzbox 7390 und ein HM LAN Adapter ein.
Angeschlossen sind derzeit nur zwei Thermometer.

Auf der Fritzbox läuft die Laborfirmware von AVM mit der ich soweit auch ganz zufrieden bin... mit einer Ausnahme.
Ich würde gerne die log Dateien nicht auf den internen Speicher schreiben sondern auf einen angeschlossenen USB Stick.
In der GoogleGroup habe ich auch einen ganz hilfreichen Beitrag /var/InternerSpeicher/USBDISK2-0-01/ gefunden zu dem ich allerdings noch eine Frage habe.

Ist es richtig, dass ich mit der Laborfirmware keine Chance habe das log File auf den USB Stick zu schreiben? Wenn ich die Änderungen in der fhem.cfg vornehme und versuche die logs auf den USB Stick zu speichern startet mein Server nicht mehr. Wahrscheinlich weil er nicht auf den Stick schreiben kann/darf. Allerdings sehe ich keine Fehlermeldung auf der ich weiter aufbauen könnte. Gibt es einen Befehl mit dem ich FHEM z.B. per Telnet starten kann?

Wenn es keine Möglichkeit gibt mit der AVM FHEM Version auf den USB Stick zu schreiben überlege ich auf das "original" FHEM Image zu wechseln. Bestehen hierbei irgendwelche Sicherheitsbedenken? Soll/muss ich nach der Installtion irgenwelche Sachen "absichern" (Ports schließen, Passwörter vergeben, etc.)? Von außerhalb greife ich derzeit via VPN auf die Fritzbox zu... mehr ist auch in Zukunft nicht gewünscht.


Offline Fennek

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 114
Hallo,

das mit der Laborversion kann ich nicht bestätigen.

fhem läuft auch auf der Orginalen FW 5.50

Du kannst Dir mal die Einstellungen für den Benutzer ftpuser ansehen, Er muß auf NAS lesen und schreiben können.

Du findest sie unter Einstellungen - Fritzbox-Kennwort - Fritzbox-Benutzer.

fhem kannst Du über Telnet unter /var/InternerSpeicher/fhem mit ./startfhem starten.
FHEM Cubietruck mit 50GB SSD
HMLAN: TC,VD,DN,DIM,SW,SEC,TH
HUEBridge, HUEDevice:LCT,LLC
Sonos: 5xPL1,2xPB,2xSUB
iBeacon's

geardown

  • Gast
Hallo,

in dem angegeben Pfad gibt es bei mir keine "startfhem".

Bisher bekomme ich den Server nach Änderungen an der fhem.cfg nur wieder ans laufen, wenn ich das Backup einspiele und den gesamten Router neustartet.

Ich denke die chroot Umgebung der Laborfirmware verhindert das Schreiben auf den Stick. Gibt es sicherheitstechnisch etwas beim Image von fhem.de zu beachten?

Offline Fennek

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 114
kannst auch das fhem.img von fhem.de drüberbügeln und das ganze mit https betreiben
sie wiki http://www.fhemwiki.de/wiki/FritzBox_Webzugriff_absichern

oder mach sie nochmal platt und installier 5.50 mit fhem.img von fhem.de läuft dann als root.
Sder Vorteil, Du kannst die internen Funktionen der FB nutzen (Callmonitor,WLAN status usw)

Dann sollte auch der ordner vorhanden sein.

Bei mir läuft eine DEV-Installation und eine stab-Version so.
FHEM Cubietruck mit 50GB SSD
HMLAN: TC,VD,DN,DIM,SW,SEC,TH
HUEBridge, HUEDevice:LCT,LLC
Sonos: 5xPL1,2xPB,2xSUB
iBeacon's

Offline Georg312

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Eine andere Möglichkeit um aus der chroot-Umgebung auszubrechen ohne Neuinstallation und ohne Änderung von Benutzerrechten:

im fhem-Verzeichnis den log Ordner als (symbolischen) Link auf einen Ordner auf dem USB-Stick anlegen:

- fhem stoppen
- telnet fritzbox
- cd /var/InternerSpeicher/fhem
- mv log log-alt
- ln -s /var/media/ftp/<USB-Stick>/fhem-logfiles log
- ./startfhem

An der fhem.cfg muss nichts geändert werden. Alle Zugriff auf "log" landen nun automatisch auf dem USB-Stick.

Gruß Georg

geardown

  • Gast
Hallo skorpion37,

deine Anleitung klingt interessant. Allerdings scheitert die Umsetzung.
Problem 1: Wie lautet der telnet Befehl bei der AVM Laborfirmware den fhem Server zu beenden.
Mit "open fritz.box 7072 shutdown" bekomme ich den Server nicht beendet.

Problem 2: Ich habe deine Änderungen mal ohne shutdown ausgeführt. Jetzt funktioniert der Server wieder nicht mehr.
Es scheint fast so, dass jede Änderung an der Konfiguaration den Server lahm legt.

Problem 3: ./startfhem habe ich bisher unter der AVM Laborware noch nicht gefunden.

Auf einer anderen Fritzbox habe ich das FHEM.image versucht... damit kann ich ohne Probleme die logs auf einen Stick speichern.

Offline Puschel74

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9828
Hallo,

für die AVM-Labor übernimmt AVM den Support (oder eben nicht bei der Labor ;-) ).
Installier dir doch das FHEm-Image von fhem.de
Vorteil: Aktuell und auf dem neuesten Stand (im Vergleich zur Labor von AVM) und
wird auch hier gerne supportet.
Hintergrund:
AVM sperrt die FHEM-Installation seiner Laborversion in eine non-root Umgebung und
daher sind einige Aktionen nicht machbar (bitte korriert mich wenn ich da was verwechselt habe).

Du kannst das Image von fhem.de direkt über die Labor installieren.
Vorher eine Sicherung deiner fhem-Installation durchführen (fhem.cfg sollte reichen) und
nach der Firmware-Installation wieder einspielen.

Grüße
Zotac BI323 als Server mit DBLog
CUNO für FHT80B, 3 HM-Lan per vCCU, RasPi mit CUL433 für Somfy-Rollo (F2F), RasPi mit I2C(LM75) (F2F), RasPi für Panstamp+Vegetronix +SONOS(F2F)
Ich beantworte keine Supportanfragen per PM! Bitte im Forum suchen oder einen Beitrag erstellen.

 

decade-submarginal